Navigationsleiste

Weitere Extras

EU-Amtssprachen

Die Europäische Union hat derzeit folgende 24 Amtssprachen:

  • Bulgarisch
  • Dänisch
  • Deutsch
  • Englisch
  • Estnisch
  • Finnisch
  • Französisch
  • Griechisch
  • Irisch
  • Italienisch
  • Kroatisch
  • Lettisch
  • Litauisch
  • Maltesisch
  • Niederländisch
  • Polnisch
  • Portugiesisch
  • Rumänisch
  • Schwedisch
  • Slowakisch
  • Slowenisch
  • Spanisch
  • Tschechisch
  • Ungarisch

In der GD Übersetzung übersetzen wir hauptsächlich zwischen diesen Sprachen, doch wir können, wenn erforderlich, auch einige andere Sprachen abdecken, z. B. Russisch, Arabisch und Chinesisch.

Warum so viele?

Als demokratische Organisation muss die EU mit ihren Bürgern in deren eigener Sprache kommunizieren. Dasselbe gilt für die nationalen Regierungen und Behörden, für Unternehmen und andere Organisationen in der ganzen EU. Die europäischen Bürger haben ein Recht zu erfahren, was in ihrem Namen unternommen wird. Auch müssen sie sich aktiv beteiligen können, ohne erst andere Sprachen lernen zu müssen.

Die EU-Institutionen verabschieden Gesetze, die unmittelbar für alle EU-Bürger gelten. Diese müssen also in allen Amtssprachen verfügbar sein, damit jeder – Privatpersonen, Organisationen und Gerichte – sie verstehen kann.

Je mehr Sprachen verwendet werden, desto offener werden die EU und ihre Institutionen, und desto wirksamer wird auch ihre Arbeit.

Neue Mitglieder, neue Sprachen

Mit dem Beitritt neuer Länder zur EU erhöhte sich jedes Mal die Zahl der Amtssprachen.

EU-Amtssprache seit...
Deutsch, Französisch,
Italienisch, Niederländisch
1958
Dänisch, Englisch
1973
Griechisch
1981
Portugiesisch, Spanisch,
1986
Finnisch, Schwedisch,
1995
Estnisch, Lettisch
Litauisch, Maltesisch
Polnisch, Slowakisch
Slowenisch, Tschechisch,
Ungarisch
2004
Bulgarisch, Irisch,
Rumänisch
2007
Kroatisch
2013

 

1958 verabschiedete die damalige Europäische Wirtschaftsgemeinschaft eine Verordnung, mit der sie Deutsch, Französisch, Italienisch und Niederländisch – die Sprachen der ersten sechs Mitgliedstaaten – als ihre Amtssprachen festlegte.

Mit dem EU-Beitritt weiterer Länder nahm die Zahl der Amtssprachen zu.Da einige Sprachen – etwa Deutsch, Französisch, Griechisch und Niederländisch – in mehr als einem Land verbreitet gesprochen werden, gibt es weniger Amtssprachen als Mitgliedstaaten.

Links zum Thema

 

EU-Erweiterung
umfassende Informationen zur EU-Erweiterung
 
 
image