Navigationsleiste

Weitere Extras

Gastübersetzerprogramm

Jedes Jahr schicken wir einige unserer Übersetzer für ein paar Wochen in verschiedene Universitäten, öffentliche Einrichtungen und private Unternehmen in der EU. Auf diese Weise können wir Wissen austauschen und von Partnereinrichtungen lernen.

Was wir bieten

  • Übersetzungsworkshops
  • Präsentationen und Gesprächsrunden zur Arbeit der GD Übersetzung
  • Vorführung von Informatikwerkzeugen, mit denen unsere Übersetzerinnen und Übersetzer arbeiten (Terminologie-Datenbanken, CAT-Programme, maschinelle Übersetzung).

Unsere Übersetzer verwenden ihre Fremdsprachenkenntnisse aktiv oder erweitern und vertiefen Ihre Fachkenntnisse im Rahmen eines Besuchs in einem Land ihrer Muttersprache.

Austausch von Wissen

Besuche bei Hochschulen

  • fördern die Zusammenarbeit zwischen dem EU-Sprachendienst und den europäischen Hochschulen
  • tragen zur Ausbildung angehender Berufsübersetzer bei
  • fördern die Mehrsprachigkeit
  • tragen zu einem besseren Verständnis der EU-Institutionen bei
  • helfen mit, den Fachhorizont unserer Übersetzer zu erweitern

Das Programm steht allen Master-Lehrgängen im Fach Übersetzung an Hochschulen in der EU offen, doch haben Mitglieder des Netzes „Europäischer Master in Übersetzen“ Vorrang.

Bei diesem Einsatz in öffentlichen Einrichtungen – hauptsächlich Ministerien oder Nationalbanken – können nationale Experten und die EU-Übersetzer terminologische Fragen erörtern und Terminologie-Netzwerke aufbauen. Dies gewährleistet die einheitliche Verwendung der Terminologie in nationalen und EU-Rechtsvorschriften.

Folgende private Unternehmen können einen Gastübersetzer aufnehmen:

  • Übersetzungsagenturen
  • Firmen mit einer Übersetzungsabteilung
  • Unternehmen, die Fachterminologie verwenden, z. B. Labors, Produktionsstätten, Banken und andere Finanzorganisationen
  • Auf Kommunikation ausgerichtete Unternehmen, z. B. die Medien.

Jetzt bewerben

Melden Sie sich, falls Ihre Einrichtung eine(n) unserer Übersetzer(innen) aufnehmen möchte.

  • Die Entsendung findet im Zeitraum März bis November statt.
  • Die Projekte werden im November / Dezember für das darauffolgende Jahr ausgewählt.
  • Die Entsendung hängt von der Verfügbarkeit unserer Übersetzerinnen und Übersetzer ab.

Erfahrungen unserer Übersetzer …

Wolfgang Coch

„Mit praktischen Übersetzungsübungen auf der Grundlage typischer EU-Texte habe ich einen konkreten Beitrag zur Ausbildung angehender polnischer Übersetzer und Übersetzerinnen geleistet.„ Zugleich konnte ich den hoch motivierten Studierenden mit Vorträgen über unsere Arbeit in der GD Übersetzung den Grundsatz der Mehrsprachigkeit in den EU-Institutionen nahebringen.“

Wolfgang Coch, deutscher Gastübersetzer an der Universität Breslau (Polen)


Mariano Martín Rodríguez

„Ich hatte die Ehre, mit einigen der besten Fachleute auf dem Gebiet Übersetzen als Studiengang in Rumänien zusammenarbeiten zu können. Zum Ende meines Aufenthalts hin hatten sich die Übersetzungskompetenzen meiner Studenten sichtlich verbessert – ich konnte also dazu beitragen, etwas zu bewegen. Nichts hätte mir größere Freude bereiten können.“

Mariano Martín RodríguezSpanischer Gastübersetzer an der Hochschule Babeş-Bolyai (Klausenburg, Rumänien)

… und ihrer Gastgeber …

Anca Greere

„Die Studenten haben vor allem von den interaktiven Vorträgen und Lehrmethoden des Gastübersetzers profitiert. Sie sind jetzt zuversichtlicher, dass sie das Gelernte auch wirklich im Berufsleben verwenden können. Unsere Lehrkräfte haben sich sehr darüber gefreut, dass ihr Lehransatz von Expertenseite bestätigt und unterstützt wurde.“

Anca GreereLeiterin des Programms „Europäische Master in Übersetzen“, Fachbereich Terminologie, Hochschule Babeş-Bolyai (Klausenburg, Rumänien)

… und Studierenden

Mirela Mohan

„Die Vorträge über die EU-Institutionen und die dort verwendeten Übersetzungshilfen waren sehr hilfreich – jetzt wissen wir mehr über die Arbeitsweise und Qualitätsanforderungen der GD Übersetzung.“

Mirela MohanTeilnehmerin am Programm „Europäischer Master in Übersetzen“, Fachbereich Terminologie, Hochschule Babeş-Bolyai (Klausenburg, Rumänien)