EUROPA > European Commission > DG Health and Consumer Protection  Contact | AZ-Index | Search | What's New? | Subscribe | Home 
 
left
  slide
right
transtrans
 

de en fr

Verbraucherpolitik und Gesundheitsschutz

Press releases

Brüssel, 5. September 2000

Schweinepest im Vereinigten Königreich Beschränkungen teilweise aufgehoben

Trotz eines am 4. September in East Anglia bestätigten weiteren Falls der klassischen Schweinepest hat der Ständige Veterinärausschuss der EU heute zwei Kommissionsvorschlägen zur Bekämpfung der klassischen Schweinepest im Vereinigten Königreich zugestimmt. Einige der bisher eingeführten Handelsbeschränkungen können daher aufgehoben werden.

Im Rahmen des ersten Vorschlags werden die bisher in Essex geltenden Beschränkungen beim Transport von Schweinen am 15. September aufgehoben, wenn bei den derzeit laufenden Veterinärkontrollen nachgewiesen wird, dass diese Grafschaft seuchenfrei ist. Damit kann die Ausfuhr von lebenden Schweinen und Schweinesperma aus Essex wieder aufgenommen werden. Die Ausfuhrbeschränkungen in Suffolk und Norfolk bleiben bestehen.

Der zweite Vorschlag gestattet das Schlachten von Schweinen in dem Gebiet um den Bezirk Old Buckenham in Norfolk, wo jeglicher Transport von Schweinen wegen des Ausbruchs der Seuche Anfang August untersagt worden war. Das Fleisch dieser Tiere könnte vermarktet werden, wenn bei den eingeführten strengen Veterinärkontrollen Unbedenklichkeit nachgewiesen wird.

Bei der Diskussion im Ständigen Veterinärausschuss stellten mehrere Mitgliedstaaten fest, dass ihre Rückendeckung für die Aufhebung eines Teils der Beschränkungen durch die bisherige effiziente Arbeit der britischen Veterinärbehörden möglich geworden war, den Ausbruch der klassischen Schweinepest in East Anglia in den Griff zu bekommen.

Die beiden Vorschläge dürften britische Schweinezuchtbetriebe auch dazu anhalten, ihre Zusammenarbeit mit den Veterinärbehörden bei einer möglichst raschen Ausrottung der Seuche fortzusetzen. Allerdings wird erwartet, dass in den kommenden Tagen weitere Fälle gemeldet werden, was die Notwendigkeit anhaltender Vorsicht und strenger Kontrolle noch unterstreicht.

Die beiden Vorschläge werden in den nächsten Tagen von der Kommission als Entscheidungen verabschiedet.

Top

Press releases
LEBENSMITTELSICHERHEIT | ÖFFENTLICHE GESUNDHEIT | VERBRAUCHERFRAGEN | GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ

 
lefttranspright

 

  printable version  
Public HealthFood SafetyConsumer Affairs