EUROPA > European Commission > DG Health and Consumer Protection  Contact | AZ-Index | Search | What's New? | Subscribe | Home 
 
left
  slide
right
transtrans
 

de en fr

Verbraucherpolitik und Gesundheitsschutz

Press releases

Brüssel, 09.10.2001

Ergebnisse der Sitzung des Ständigen Veterinärausschusses

Der Ständige Veterinärausschuss (SVA) befürwortete heute verschiedene Kommissionsvorschläge zur Maul- und Klauenseuche (MKS) in Uruguay und zur klassischen Schweinepest in Spanien. Für Uruguay wurde die wegen MKS-Ausbruch verhängte Aussetzung der Einfuhr von frischem Separatorenfleisch aufgehoben. Das Gebiet in Spanien, aus dem Ausfuhren wegen der klassischen Schweinepest eingeschränkt wurden, wurde weiter reduziert. Die Kommission wird die Vorschläge in den nächsten Tagen verabschieden.

Maul- und Klauenseuche in Uruguay

Am 23. April 2001 bestätigte Uruguay Fälle von Maul- und Klauenseuche und setzte den Export von Frischfleisch aller MKS-empfänglichen Tierarten aus. Am 19. Mai 2001 verabschiedete die Kommission eine Entscheidung, die die Einschränkungen für die Einfuhr in die EU bestätigte.

Eine Impfung aller Rinder gegen MKS wurde in der Zwischenzeit zweimal vorgenommen, um den Status als MKS-freies Land mit Impfung wieder zu erlangen und so die Ausfuhr von frischem Separatorenfleisch MKS-empfänglicher Tiere wieder aufnehmen zu können. Zwei Kontrollbesuche des Lebensmittel- und Veterinäramtes der Kommission (LVA) sollten die epidemiologische Situation in Bezug auf MKS und die aktuellen Bekämpfungsmaßnahmen klären. Die Ergebnisse dieser Besuche zeigen, dass sich die Seuchenlage stabilisiert hat.

Die Kommission schlägt daher eine Aufhebung des Verbots der Einfuhr in die EU von Separatorenfleisch und gereiftem Frischfleisch von Rindern, Schafen und Ziegen vor, die ab dem 1. November 2001 geschlachtet werden; die Mitgliedstaaten stimmten diesem Vorschlag zu.

Klassische Schweinepest in Spanien

Der SVA befürwortete einen Vorschlag der Kommission, das Gebiet in Spanien, aus dem nach Fällen der klassischen Schweinepest die Ausfuhr von lebenden Schweinen und Schweinesamen, Eizellen und Embryos verboten ist, weiter zu verringern. Das Gebiet in der Provinz Lerida, für das die Einschränkungen gelten, wird von bislang sechs Comarcas auf drei (Pla d'Urgell, Urgell and Noguera) reduziert. Nach der formellen Verabschiedung durch die Kommission gilt die Entscheidung bis zum 15. November.

Top

Press releases
LEBENSMITTELSICHERHEIT | ÖFFENTLICHE GESUNDHEIT | VERBRAUCHERFRAGEN | GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ

 
lefttranspright

 

  printable version  
Public HealthFood SafetyConsumer Affairs