EUROPA > European Commission > DG Health and Consumer Protection  Contact | AZ-Index | Search | What's New? | Subscribe | Home 
 
left
  slide
right
transtrans
 

es de en fr

Verbraucherpolitik und Gesundheitsschutz

Press releases

Brüssel, den 22 Juni 2001

Klassische Schweinepest in Spanien: Stellungnahme des Ständigen Veterinärausschusses

Heute hat der Ständige Veterinärausschuss dem Vorschlag der Europäischen Kommission zugestimmt, das spanische Gebiet, für das wegen Ausbruchs der klassischen Schweinepest ein Ausfuhrverbot für lebende Schweine sowie Schweinesperma, -eizellen und  -embryos verhängt wurde, erneut zu überprüfen. Dieses Verbot gilt nur für die autonome Region Katalonien (mit Ausnahme der Provinz Gerona), die Provinz Castellón und einen Teil der Provinz Huesca. Die Kommission wird den Vorschlag, der bis 15. Juli gelten soll, in den nächsten Tagen annehmen.

Am 14. Juni 2001 wurde den Kommissionsdienststellen gemeldet, dass in einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Provinz Lerida (Katalonien) die klassische Schweinepest ausgebrochen ist. Am selben Tag hat die Kommission eine Entscheidung erlassen, um die Ausfuhr von lebenden Schweinen und Schweinesperma, -eizellen und -embryos aus der autonomen Region Katalonien zu beschränken. Bislang hat sich der Verdacht auf Schweinepest in sieben Fällen bestätigt, davon sind sechs Fälle in der katalonischen Provinz Lerida und einer in der Provinz Castellón aufgetreten.

Die spanischen Behörden haben Maßnahmen gemäß der Richtlinie 80/217/EWG des Rates vom 2.1.1980 über Maßnahmen zur Bekämpfung der klassischen Schweinepest ergriffen. So wurden u. a. 3 km breite Schutzzonen und eine 10 km große Überwachungszone um die befallenen Betriebe eingerichtet, alle Betriebe in diesen Gebieten gezählt und in den letzten beiden Wochen die Bewegungen von lebenden Tieren und Fahrzeugen zu und von den Betrieben überwacht.

Zur Zeit wird noch untersucht, wie die Krankheit zum Ausbruch kam und welche Bewegungen von Tieren aus den befallenen Betrieben und Gebieten stattgefunden haben, und die endgültigen Ergebnisse der epidemiologischen Untersuchungen stehen noch aus. Deshalb hat die Kommission vorgeschlagen, die Schutzmaßnahmen für einige Zeit zu verlängern, auf andere Gebiete auszudehnen und nicht befallene Gebiete von der Entscheidung auszunehmen.

In folgenden spanischen Gebieten ist die Ausfuhr von lebenden Schweinen, Schweinesperma, -eizellen und -embryos derzeit verboten:

- autonome Region Katalonien: die Provinzen Lerida, Barcelona und Tarragona

- autonome Region: die Provinz Castellón

- autonome Region Aragon: die Comarcas Benifar, Fraga und Tamarite de Litera in der Provinz Huesca.

Die Kommissionsdienststellen arbeiten eng mit den spanischen Behörden zusammen und werden über die Entwicklungen ständig ausführlich unterrichtet. Der Ständige Veterinärausschuss wird die Lage in seiner nächsten Sitzung am 10. Juli überprüfen. Sofern die Seuchenlage dies erfordert, kann die Sitzung bereits vor diesem Zeitpunkt einberufen werden.

Veröffentlicht am 25/06/2001

Top

Press releases
FOOD SAFETY | PUBLIC HEALTH | CONSUMER PROTECTION | DIRECTORATE GENERAL "HEALTH & CONSUMER PROTECTION"

 
lefttranspright

 

  printable version  
Public HealthFood SafetyConsumer Affairs