EUROPA > European Commission > DG Health and Consumer Protection  Contact | AZ-Index | Search | What's New? | Subscribe | Home 
 
left
  slide
right
transtrans
 

de en fr nl

Verbraucherpolitik und Gesundheitsschutz

Press releases

Brüssel, 08. Mai 2001

Maul- und Klauenseuche: Ergebnisse des Ständigen Veterinärausschusses

Der Ständige Veterinärausschuss (SVA) befürwortete heute verschiedene Kommissionsvorschläge zur Maul- und Klauenseuche (MKS).

EU-weite Maßnahmen

Die EU-weiten Einschränkungen zur Versendung MKS-empfänglicher lebender Tiere werden vor allem für Rinder und Schweine gelockert. Die Nutzung von Sammelstellen, Märkten usw. wird in Bezug auf diese Tierarten möglich sein. Die Einschränkungen gelten weiterhin für Schafe und Ziegen. Diese Änderungen beziehen sich nicht auf die Bestimmungen für die Niederlande.

Niederlande

Mit Wirkung vom 15. Mai können die Niederlande wieder Schweine aus dem Gebiet südlich des Rheins zur unverzüglichen Schlachtung in andere EU-Mitgliedstaaten versenden, sofern die zuständigen Behörden des Empfängermitgliedstaates dies genehmigen. Sobald die Europäische Kommission diesen Beschluss verabschiedet hat, können die Niederlande auch Frischfleisch und Fleischerzeugnisse, Milch und Milchprodukte sowie andere tierische Erzeugnisse von MKS-empfänglichen Tierarten aus dem gesamten Land versenden, mit Ausnahme der Schutz- und Überwachungszonen um Oene und in Friesland. Die Kommission wird den Beschluss voraussichtlich am 10. Mai verabschieden.

Vereinigtes Königreich

Alle Einschränkungen werden bis zum 19. Juni 2001 verlängert.

Uruguay

Das Land hat den Export von Fleisch nach einem MKS-Ausbruch am 23. April verboten. In Bezug auf Fleisch, das bereits auf dem Seeweg nach Europa unterwegs ist, befürwortete der SVA einen Vorschlag der Kommission, die Einfuhr von vor dem 23. März erzeugtem Frischfleisch und von vor dem 23. April erzeugtem, entbeintem und gereiftem Fleisch in die Gemeinschaft zuzulassen. Uruguay führt ein umfangreiches Impfprogramm für alle Rinder durch, das am 24. Mai abgeschlossen sein soll. Der SVA erklärte sich bereit, die von Uruguay nach Abschluss des Impfprogramms vorgelegten Informationen mit dem Ziel zu prüfen, die Einfuhr von entbeintem Frischfleisch 30 Tage nach Abschluss der Impfungen wieder zuzulassen.

Die nächste Sitzung des Ständigen Veterinärausschusses ist für Dienstag und Mittwoch, 15. und 16. Mai 2001 angesetzt.

Veröffentlicht am 15/05/2001

Top

Press releases
FOOD SAFETY | PUBLIC HEALTH | CONSUMER PROTECTION | DIRECTORATE GENERAL "HEALTH & CONSUMER PROTECTION"

 
lefttranspright

 

  printable version  
Public HealthFood SafetyConsumer Affairs