EUROPA > European Commission > DG Health and Consumer Protection  Contact | AZ-Index | Search | What's New? | Subscribe | Home 
 
left
  slide
right
transtrans
 

de en

Verbraucherpolitik und Gesundheitsschutz

Press releases

Brüssel, den 18. Dezember 2000

Erklärung von Kommissar David Byrne zu neuen BSE-Fällen in Deutschland

Ich bin nicht glücklich darüber, dass ich feststellen muss, dass die Entdeckung von BSE in Bayern für mich keine Überraschung ist. Die Behörden müssen alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Gesundheit ihrer Bevölkerung zu schützen und ihre Bürger zu informieren. Obwohl Deutschland erst neulich erkannt hat, dass BSE eine Gefährdung darstellt, muss es trotzdem sicherstellen, das alle EU-Gesetze vollständig umgesetzt werden. Wenn dies getan wird, dann können die Verbraucher wieder Vertrauen in das Rindfleisch haben, das sie essen. Es darf keine halben Maßnahmen geben im Umgang mit Gesundheit und Sicherheit der Öffentlichkeit. Ich rufe daher auf, jeden Schritt zu ergreifen, der Verbraucher schützt. Dänemark hat zum Beispiel nach der Entdeckung seines ersten BSE-Falles alle Produkte vom Markt zurückgezogen, die noch mit Materialen wie Rinderhirn oder Rückenmark produziert worden waren. Diese Risikomaterialen sind diejenigen, die die meiste Infektiosität enthalten. Seit dem 1.10. ist es EU-weit verboten, Risikomaterialen zu verarbeiten.

Ich möchte außerdem sicherstellen, dass Verbraucher richtig informiert sind. Tiermehl wurde als die eindeutige Ursache für BSE identifiziert. Seit 1994 darf daher Tiermehl in der EU nicht mehr an Wiederkäuer verfüttert werden. Aber wir haben ernsthafte Zweifel, ob dies respektiert wurden. Darum haben wir nun in der gesamten EU vom 1 Januar an ein zeitlich befristetes Verbot von Tiermehl eingeführt. Es gibt außerdem die Möglichkeit, dass Kraftfutter mit Spuren von Tiermehl verseucht ist, vor allem in Betrieben, die keine seperaten Herstellungsanlagen zur Produktion von Futter für Wiederkäuer haben. Es hilft Verbrauchern nicht, darüber zu spekulieren, dass es mögliche Übertragungswege gibt, die nicht wissenschaftlich abgesichert sind. Es ist viel wichtiger, den Verbrauchern die Wahrheit zu sagen und Industrie und Bauern zu zwingen, Gesetze zu respektieren.

Veröffentlicht am 10/01/2001

Top

Press releases
FOOD SAFETY | PUBLIC HEALTH | CONSUMER PROTECTION | DIRECTORATE GENERAL "HEALTH & CONSUMER PROTECTION"

 
lefttranspright

 

  printable version  
Public HealthFood SafetyConsumer Affairs