Navigationsleiste

Aktuelles zu Preisen und Wettbewerben

Städte schaffen grünes Wachstum: Wettbewerbe "European Green Leaf 2016" und "European Green Capital 2018"

Die Wettbewerbe um das "Grüne Blatt 2016" und um den Titel "Europäische Umwelthauptstadt 2018" sind eröffnet. Mit dem European Green Leaf werden Städte mit 20.000 bis 100.000 Einwohnern für ihre Leistungen im Bereich grünes Wachstum ausgezeichnet; der European Green Capital Award richtet sich an Städte mit über 100.000 Einwohnern. Den Wettbewerb um das "grüne Blatt" hat EU-Umweltkommissar Karmenu Vella im Dezember des vergangenen Jahres ins Leben gerufen. Die Auszeichnung "Europäische Umwelthauptstadt (European Green Capital)" für größere Städte wird bereits seit 2010 verliehen.

Im Rahmen des erst zum zweiten Mal stattfindenden European Green Leaf Wettbewerbs wird eine kleine oder mittelgroße Stadt gesucht, die mit Innovationen vorangeht, ihre Bewohner inspiriert und andere Städte dazu anregt, ihrem Beispiel zu folgen. Bewertet werden die Bewerberstädte in sechs Kategorien: 1) Klimaschutz und Energiebilanz, 2) Mobilität, 3) Biodiversität und Flächennutzung, 4) Luftqualität und Lärmschutz, 5) Abfallmanagement und ökologische Wirtschaft sowie 6) Wasserbewirtschaftung. Teilnehmen können alle Städte zwischen 20.000 und 100.000 Einwohnern aus den EU-Mitgliedstaaten, Kandidatenländern und Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz.

Bewerbungsschluss für beide Wettbewerbe ist der 19. Oktober 2015.

Eine allgemeine Website finden Sie hier. Mehr Informationen zum European Green Leaf hier, zum Green Capital Award hier .  Bewerbungen – nur online! - können hier eingereicht werden.

 

*************

Lorenzo-Natali-Medienpreis 2015 unter dem Motto „Reportagen über die Gegenwart können unsere Zukunft ändern“ ausgeschrieben

Die Kommission hat am 4. Mai den Startschuss für den Lorenzo-Natali-Medienpreis 2015 gegeben. Mit dem Medienpreis werden herausragende Beiträge von Journalisten ausgezeichnet, die über Entwicklungsthemen, insbesondere über die Beseitigung der Armut, berichten. Der Preis ist eine einmalige Gelegenheit aufzuzeigen, dass große Reportagen die Welt verändern können.

Der diesjährige Lorenzo-Natali-Medienpreis steht unter dem Motto „Reportagen über die Gegenwart können unsere Zukunft ändern“ („ Today's stories can change our tomorrow“). Die zeitliche Planung fällt mit dem Europäischen Jahr für Entwicklung 2015 zusammen. Die Ausschreibung des Preises wird genau einen Tag nach dem Welttag der Pressefreiheit bekannt gegeben. Berufs- und Amateurjournalisten für Entwicklungsfragen haben nun Gelegenheit, ihr Engagement im Kampf gegen die weltweite Armut zu zeigen, und die Bürger zu inspirieren, das Leben der Menschen in ihrem jeweiligen Umfeld zu verbessern.

Zum ersten Mal kann in diesem Jahr der Preis – in einer eigenen Kategorie – auch an Amateurjournalisten und Blogger verliehen werden. Der Lorenzo-Natali-Medienpreis wird einem Amateurjournalisten und einem Berufsjournalisten aus den folgenden fünf Regionen verliehen: Europa, Afrika, Mittlerer Osten und arabische Welt, Lateinamerika und Karibik sowie Asien und Pazifikraum. Jeder Preisträger erhält eine Trophäe und 5.000 Euro.

Eine unabhängige Jury wird außerdem aus den regionalen Preisträgern den Empfänger eines zusätzlichen 5000 Euro-Preises auswählen. Die Preisträger werden bei einer Preisverleihung im Dezember 2015 in Brüssel vorgestellt und geehrt.

Berufs- und Amateurjournalisten sind aufgefordert, ihre Arbeiten – im Internet, in den Printmedien, in Radio, Fernsehen oder Blogs – vor dem 31. August 2015 einzureichen.

Weitere Informationen auf der Website des Lorenzo-Natali-Preises.

*************

Barrierefreies Europa: Städte können sich um europäischen Preis bewerben

Bewerbungen für den europäischen Preis für barrierefreie Städte können ab heute (Montag) eingereicht werden. Die Europäische Kommission hat zum sechsten Mal den Wettbewerb um den europäischen Preis für barrierefreie Städte, den Access City Award, eröffnet. Städte mit mindestens 50.000 Einwohnern können ihre Bewerbungen für die Auszeichnung bis zum 10. September (24:00 Uhr Brüsseler Zeit) einreichen.

Verbesserte Zugänglichkeit trägt zum Abbau von vielen Barrieren bei, mit denen behinderte Menschen im täglichen Leben noch immer zu kämpfen haben: die Nutzung von Verkehrsmitteln, Zugang zu Informationen oder ein Leben in Unabhängigkeit. In der EU gibt es etwa 80 Millionen Menschen mit Behinderungen. Außerdem wird die Bevölkerung in der EU immer älter, was dazu führt, dass die Anzahl der Menschen mit Behinderungen zunimmt. Folglich wird es immer wichtiger, Umgebungen zu schaffen, in denen Menschen ihr Leben unabhängig und würdevoll verbringen können. Der europäische Preis für bessere Zugänglichkeit von Städten für Menschen mit Behinderungen und für ältere Menschen ehrt die hervorragenden Leistungen von Städten, die auf dieses Ziel hingearbeitet haben.

Die Wettbewerb 2016 umfasst einen ersten, zweiten und dritten Preis sowie zwei neue besondere Erwähnungen:

  • Mit der besonderen Erwähnung für „Barrierefreies Arbeiten“ werden Bemühungen von Städten ausgezeichnet, die sicherstellen, dass die öffentliche Arbeitsvermittlung sowie privatwirtschaftliche Initiativen behinderten Menschen den Zugang zu Arbeit und zu Informationen über geeignete Stellen erleichtern. Dies kann beispielsweise in Form von Initiativen zur Förderung der Beschäftigungschancen von Menschen mit Behinderungen erfolgen, die Barrierefreiheit am Arbeitsplatz oder im Verkehr verbessern, damit jeder Abschnitt der Anfahrt zum Arbeitsplatz barrierefrei ist.
  • Die besondere Erwähnung für „Barrierefreie Smart Citys“ wird für Bemühungen vergeben, Städte in Bezug auf Barrierefreiheit intelligenter zu gestalten, insbesondere durch Schaffung von barrierefreiem Zugang zu ihren Technologien, Nutzerschnittstellen und verwandten Dienstleistungen für behinderte Menschen im Sinne eines „Designs für alle“.

Wie bewerben Sie sich?

Für eine Bewerbung ist das Online-Bewerbungsformular (in englischer, französischer oder deutscher Sprache) auszufüllen und bis spätestens 10. September 2015 einzureichen. Leitlinien und Teilnahmebestimmungen liegen in allen EU-Amtssprachen auf der Website von EUROPA Access City Award 2015 vor.

Wie werden die Bewerber ausgewählt?

Nationale Jurys in jedem Land wählen bis zu drei Städte auf Grundlage der Bewertungskriterien der Europäischen Kommission aus. Diese nationalen Kandidaten werden dann von einer europäischen Jury beurteilt.

Weitere Informationen über den Access City Award:

Möchten Sie die Projekte Ihrer Stadt in der nächsten Broschüre des Access City Awards vorstellen? Wenn Sie Ihre Erfahrungen und Aktivitäten mit anderen Städten teilen möchten, lesen Sie mehr über den Access City Award.

Zusatzinformationen

Die Vertretungen

Kontakt

Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland

Kontakt

Adresse

Unter den Linden 78

10117 Berlin

Telefon

work Tel.:
030-2280 2000

Fax

fax Fax:
030-2280 2222

E-Mail

Regionalvertretung in Bonn

Kontakt

Adresse

Bertha-von-Suttner-Platz 2-4

53111 Bonn

Telefon

work Tel.:
0228 - 53009-0

Fax

fax Fax:
0228 - 53009-50

E-Mail

Regionalvertretung in München

Kontakt

Adresse

Bob-van-Benthem-Platz 1

80469 München

Telefon

work Tel.:
089 - 242448-0

Fax

fax Fax:
089 - 242448-15

E-Mail

Die Europäische Kommission in Brüssel

Kontakt

Kontakt

Adresse

Europäische Kommission Brüssel 

Rue de la Loi / Wetstraat 200

1049 Brüssel

Belgien

Tel: +32 - 229 - 9 11 11

E-Mail

Seiteninformationen