Navigationsleiste

EU gibt 23 Mio. Euro für Obst und Gemüse an deutschen Schulen

06.06.2014 Die EU stockt die Mittel für das Schulobstprogramm im Schuljahr 2014/2015 auf.

Nach Italien (29,2 Mio. Euro) erhält Deutschland mit 22,8 Mio. Euro die zweitgrößte Summe. EU-weit stehen 150 Mio. Euro zur Verfügung. Die Aufteilung des Geldes zwischen den 25 teilnehmenden EU-Staaten ist in dieser Woche beschlossen worden. Damit können sich mehr Schülerinnen und Schüler über kostenloses Obst und Gemüse freuen.

Allein in Deutschland haben im vergangenen Schuljahr fast eine Million Kinder vorwiegend an Kitas und Grundschulen in sieben Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen) vom Schulobstprogramm profitiert. Im kommenden Schuljahr beteiligen sich zusätzlich Niedersachsen und Bremen.

Unter dem Motto "Iss gesund, fühl dich gut" erhalten die Schülerinnen und Schüler täglich kostenfrei Obst und Gemüse. Beliefert werden die Einrichtungen von Händlern, Caterern oder regionalen Anbauern.  Ziel des Programms ist es, die Essgewohnheiten der Kinder auf eine gesunde Ernährung auszurichten.

Alle EU-Staaten mit Ausnahme von Finnland, Schweden und Großbritannien nehmen am Schulobst- und -gemüseprogramm teil. In Deutschland sind die Bundesländer für die Durchführung zuständig.

Mehr Informationen zur Aufteilung des Geldes unter den EU-Staaten auf dieser Website. Mehr zum Schulobst- und gemüseprogramm in Deutschland auf den Seiten des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hier.

Pressekontakt: Claudia Guske, +49 (30) 2280-2190

Zusatzinformationen

Übersicht EU-Aktuell

Eine Übersicht der veröffentlichten Nachrichten finden Sie auf dieser Seite

Newsletter-Abo

Newsletter-Abo

Täglich bestens informiert mit den Newslettern der Vertretung in Berlin. Hier können Sie sich anmelden.

Seiteninformationen