Navigationsleiste

Europäische Kommission fordert strenge Regulierung für zivile Drohnen

08.04.2014 Die Europäische Kommission hat heute vorgeschlagen, einen robusten Rechtsrahmen für den Betrieb ziviler Drohnen zu schaffen.

Künftig sollen strenge Standards für die technische Sicherheit, den Schutz der Privatsphäre, Versicherung und Haftung gelten. Das soll der europäischen Industrie ermöglichen, einen Führungsrolle auf dem internationalen Markt für diese aufstrebende Technologie zu übernehmen, während gleichzeitig alle erforderlichen Schutzvorkehrungen getroffen werden.

Drohnen sind pilotenferngesteuerte Luftfahrtsysteme.  In einigen europäischen Ländern wie Schweden, Frankreich und dem Vereinigten Königreich werden zivile Drohnen bereits stark genutzt. "Zivile Drohnen können Straßen- und Eisenbahnbrücken auf Schäden überprüfen, im Fall von Katastrophen wie Überschwemmungen zu Beobachtungszwecken eingesetzt werden und ermöglichen eine punktgenaue Aufbringung von Pflanzenschutzmitteln. In Zukunft könnten Drohnen sogar von Ihrem bevorzugten Online-Einzelhändler zur Auslieferung von Büchern verwendet werden. Allerdings haben viele Menschen, zu denen auch ich gehöre, bei diesen Geräten Bedenken, und zwar in puncto Betriebssicherheit, äußere Gefährdungen und Privatsphäre", erklärte Verkehrskommissar Siim Kallas. 

Deshalb soll nun ein gesetzlicher Rahmen auf europäischer Ebene geschaffen werden. Die Kommission wird den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament einen Gesetzesvorschlag unterbreiten, sobald sie ermittelt hat, wie bestehende Probleme am besten gelöst werden können. Außerdem wird sie die Arbeit in Forschung und Entwicklung gezielter ausrichten, um die Vorlaufzeiten für Technologien, die für die Integration von zivilen Drohnen in den europäischen Luftraum besonders vielversprechend sind, möglichst kurz zu halten. Sämtliche Arbeiten stützen sich auf das im Dezember 2013 ausgegebene Ziel des Europäischen Rates, pilotenferngesteuerte Luftfahrtsysteme ab 2016 in den Luftraum zu integrieren.

Das Potential der für zivile Drohnen genutzten Technik für Wachstum und Beschäftigung ist beträchtlich: In den nächsten zehn Jahren könnten Schätzungen zufolge zehn Prozent des kommerziellen Luftverkehrsmarktes mit einem Wert von jährlich 15 Mrd. Euro auf sie entfallen.

Mehr Informationen gibt es hier.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema zivile Drohnen finden Sie hier.

Pressekontakt: Nikola John, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Zusatzinformationen

Übersicht EU-Aktuell

Eine Übersicht der veröffentlichten Nachrichten finden Sie auf dieser Seite

Newsletter-Abo

Newsletter-Abo

Täglich bestens informiert mit den Newslettern der Vertretung in Berlin. Hier können Sie sich anmelden.

Seiteninformationen