Navigationsleiste

Tag der Seltenen Krankheiten: Wie hilft die EU?

27.02.2014 Zwischen 30 und 40 Millionen Menschen in der Europäischen Union leiden an einer seltenen Krankheit, die weniger als fünf von 10.000 Menschen trifft.

Vor dem morgigen Tag der seltenen Krankheiten (Freitag) bekräftigt die Europäische Kommission die Bedeutung eines gemeinsamen und integrierten Vorgehens bei deren Erforschung.

Sie hat seit 2007 über 620 Mio. Euro in über 120 gemeinsame Forschungsprojekte zu seltenen Krankheiten investiert. Dank des von der Kommission unterstützten ORPHANET-Projekts ist beispielsweise eine Datenbank mit umfassenden Informationen zu 5.868 seltenen Krankheiten entstanden, die eine korrekte und frühzeitige Diagnose erleichtert – oft ist dies die erste Herausforderung für Betroffene. Auch in der neuen Finanzierungsperiode der EU bis 2020 steht unter dem Programm "Gesundheit" Fördergeld für die Erforschung seltener Krankheiten zur Verfügung.

Mehr Informationen in diesem Memo in englischer Sprache.

Zusatzinformationen

Übersicht EU-Aktuell

Eine Übersicht der veröffentlichten Nachrichten finden Sie auf dieser Seite

Newsletter-Abo

Newsletter-Abo

Täglich bestens informiert mit den Newslettern der Vertretung in Berlin. Hier können Sie sich anmelden.

Seiteninformationen