Navigationsleiste

Kennzeichnung von verarbeitetem Fleisch: EU-Kommission wägt Optionen ab

17.12.2013 Die Europäische Kommission prüft Optionen für strengere Ursprungskennzeichnungen für verarbeitetes Fleisch.

Sie hat dazu heute (Dienstag) einen Bericht veröffentlicht, der als Basis für Diskussionen mit dem EU-Parlament und den EU-Staaten dienen wird. Demnach haben 90 Prozent der Verbraucher Interesse an einer Herkunftskennzeichnung für Fleisch, das als Zutat verwendet wird. Jedoch rangiert der Preis bei der Kaufentscheidung für viele Europäer noch höher.

Schon bei Preisaufschlägen von weniger als 10 Prozent sinkt die Zahlungsbereitschaft um 60 bis 80 Prozent. EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg erklärte: "Durch den Pferdefleischskandal in diesem Jahr wurde in einigen Mitgliedstaaten die Frage gestellt, ob die Ursprungskennzeichnung für Fleisch in verarbeiteten Lebensmitteln obligatorisch sein sollte. Obwohl eine solche Kennzeichnung Betrugsfälle nicht verhindern kann, bin ich davon überzeugt, dass sie eine fundierte Ausgangsbasis für die Beratungen mit Parlament und Rat über die Frage bildet, wie Verbraucherinformation und wirtschaftliche Erwägungen miteinander vereinbart werden können."

Der Bericht stützt sich auf eine extern durchgeführte Studie von Juli 2013. Er untersucht drei Szenarien: 1) die Beibehaltung einer freiwilligen Ursprungskennzeichnung (Status quo); 2) die Einführung einer obligatorischen Kennzeichnung mit der Angabe a) EU/Nicht-EU oder b) EU/bestimmter Drittstaat (zum Beispiel Brasilien) und 3) die Einführung einer obligatorischen Kennzeichnung unter Angabe des betreffenden EU-Staats oder des Drittstaats.

Die Kommission wird nun auf Grundlage ihrer Beratungen mit den EU-Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament entscheiden, welche Schritte gegebenenfalls einzuleiten sind. Möglich wäre, dass die Kommission einen Legislativvorschlag für eine Regelung bezüglich des Ursprungs von als Lebensmittelzutat verwendetem Fleisch vorlegt.

Mehr Informationen in der vollständigen Pressemitteilung.

Der Bericht ist hier erhältlich.

Zusatzinformationen

Übersicht EU-Aktuell

Eine Übersicht der veröffentlichten Nachrichten finden Sie auf dieser Seite

Newsletter-Abo

Newsletter-Abo

Täglich bestens informiert mit den Newslettern der Vertretung in Berlin. Hier können Sie sich anmelden.

Seiteninformationen