Navigationsleiste

Welttag der humanitären Hilfe: Mehr Schutz für Helfer in Krisenregionen

19.08.2013 Mehr Schutz für humanitäre Helfer fordert EU-Kommissarin Kristalina Georgieva zum  heutigen Welttag der humanitären Hilfe.

"Dank der täglichen Anstrengungen der humanitären Helfer überleben Millionen von Menschen unvorstellbare Not und haben Aussicht auf eine bessere Zukunft. Die Europäische Union ist weltweit der größte Geber, aber Geld allein versorgt die Hungernden nicht mit Nahrung, verbindet nicht die Wunden der Verletzten und baut obdachlosen Flüchtlingen kein Dach über dem Kopf. Aber humanitäre Helfer tun es, und ich bin stolz darauf, dass wir ihre Arbeit möglich machen", sagte Georgieva, EU-Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion.

Ärzte, Krankenschwestern, Psychologen, Ingenieure, Logistiker, Programmbeauftragte, Informationsmanager, Sicherheitsberater helfen den Opfern von Krisen in schwierigen Situationen. Aber häufig werden sie selbst zu Opfern:  die Häufigkeit und Brutalität der Angriffe auf humanitäre Helfer haben zugenommen. In den letzten zehn Jahren wurden mehr als 880 Helfer bei der Ausübung ihrer Tätigkeit getötet, weitere 1450 wurden entführt oder verletzt. Bei der großen Mehrheit der Opfer handelt es sich um humanitäre Helfer, die in ihrem eigenen Land im Einsatz sind, eine Tendenz, die sich durch den Krieg in Syrien bestätigt hat. Als weltweit größter Geber im Bereich der humanitären Hilfe teilt die Europäische Union die Sorge um die Sicherheit humanitärer Helfer und um die Bedingungen, unter denen sie ihre wichtigen Aufgaben ausführen. Die von der Europäischen Kommission finanzierte Hilfe erreicht die Bedürftigen dank der 200 Partner, die mit der Kommission im Bereich der humanitären Hilfe zusammenarbeiten.

Am 19. August vor zehn Jahren kamen bei einem brutalen Anschlag auf das UN-Hauptquartier in Bagdad 22 Menschen ums Leben. Um der Opfer dieses Anschlags zu gedenken und die Leistung aller anderen humanitären Helfer zu würdigen, die bei ihrer Arbeit ihr Leben riskieren, hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2008 den 19. August zum Welttag der humanitären Hilfe erklärt.

Zu dem Statement von Kristalina Georgieva gelangen Sie hier.

Mehr Informationen zur Gefährdung von humanitären Helfern finden Sie hier.

Zusatzinformationen

Übersicht EU-Aktuell

Eine Übersicht der veröffentlichten Nachrichten finden Sie auf dieser Seite

Newsletter-Abo

Newsletter-Abo

Täglich bestens informiert mit den Newslettern der Vertretung in Berlin. Hier können Sie sich anmelden.

Seiteninformationen