Navigationsleiste

EU fordert vor G20-Gipfel nachhaltige Staatsfinanzen auch von USA und Japan

23.07.2013 In einem gemeinsamen Brief an die 28 EU-Staats- und Regierungschefs vor dem G20-Gipfel am 5. und 6. September in Sankt Petersburg haben Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman van Rompuy eine nachhaltige Haushaltskonsolidierung auch in den USA und Japan angemahnt.

"Es ist wichtig für die G20, die Zusage von Los Cabos zu erfüllen, glaubwürdige und ehrgeizige länderspezifische Konsolidierungsstrategien über das Jahr 2016 hinaus zu entwerfen. Wir sollten das Vorhaben unterstützen, dass die führenden Volkswirtschaften der G20 sich verpflichten, die Staatsverschuldung auf einen tragbaren Pfad zu bringen", schreiben Barroso und Van Rompuy. "In diesem Zusammenhang sollten die Vereinigten Staaten und Japan glaubwürdige mittelfristige Konsolidierungspläne vorantreiben oder vorlegen."

In dem Brief betonen Barroso und Van Rompuy die Bemühungen der EU bei der Haushaltskonsolidierung. Wachstum und Beschäftigung stehen weiter ganz oben auf der Agenda der G20. Im Kampf gegen Steuerflucht und –hinterziehung und bei der Regulierung der Finanzmärkte macht die EU weiterhin Druck.  Die Europäische Union ist Mitglied der G20 und wird vertreten vom Präsidenten der Europäischen Kommission und dem Präsidenten des Europäischen Rates.

Den vollständigen Text des Briefes in englischer Sprache finden Sie hier.

Zusatzinformationen

Übersicht EU-Aktuell

Eine Übersicht der veröffentlichten Nachrichten finden Sie auf dieser Seite

Newsletter-Abo

Newsletter-Abo

Täglich bestens informiert mit den Newslettern der Vertretung in Berlin. Hier können Sie sich anmelden.

Seiteninformationen