Navigationsleiste

Umwelt: Mit Jeremy Irons gegen Plastikmüll

07.03.2013 Kampf dem Plastikmüll und schwimmenden Abfallinseln: die Europäische Kommission startet heute (Donnerstag) eine breite Debatte darüber, wie Kunststoffe von Herstellung bis Entsorgung nachhaltiger werden können.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Schauspieler Jeremy Irons sagte EU-Umweltkommissar Janez Potočnik: "Ich bin davon überzeugt, dass Kunststoff in einer Kreislaufwirtschaft, in der hohe Recyclingraten Lösungen für Materialknappheit bieten, eine Zukunft hat. Ich fordere alle Interessenträger auf, sich an diesem Reflektionsprozess zu beteiligen und zu überlegen, wie Kunststoff ein Teil der Lösung statt des Problems werden kann.“

Bis Anfang Juni können sich jetzt alle interessierten Bürger, Institutionen, Unternehmen oder Verbände an der öffentlichen Konsultation, einem sogenannte Grünbuch, beteiligen. Das Ergebnis wird 2014 in die Überarbeitung der EU-Abfallpolitik einfließen. 

Kunststoffe sind vielfältig einsetzbar und werden in unserer "Wegwerfgesellschaft" häufig als preiswertes Einwegmaterial verstanden. Die Recyclingraten sind niedrig. Wegen ihrer langen Haltbarkeit ist ihre Entsorgung aber problematisch: bis zu 10 Millionen Tonnen Abfälle, hauptsächlich aus Kunststoff, landen jährlich in den Ozeanen und Meeren der Welt. Gelangen Kunststoffabfälle einmal in die Umwelt, können sie dort hunderte von Jahren bestehen.

Jeremy Irons hat zum Thema Plastikmüll den Dokumentarfilm "Trashed" produziert, der heute (Donnerstag) im Europäischen Parlament gezeigt wird.

Mehr Informationen in der vollständigen Pressemitteilung und auf dieser Website.

Zur Konsultation gelangen Sie hier.

Zusatzinformationen

Übersicht EU-Aktuell

Eine Übersicht der veröffentlichten Nachrichten finden Sie auf dieser Seite

Newsletter-Abo

Newsletter-Abo

Täglich bestens informiert mit den Newslettern der Vertretung in Berlin. Hier können Sie sich anmelden.

Seiteninformationen