Navigationsleiste

Europa literarisch: Almudena Grandes "Der Feind meines Vaters"

30.01.2013 Den Auftakt der Literaturreihe "Europa literarisch" zu Jahresbeginn machte die spanische Autorin Almudena Grandes mit ihrem druckfrisch erschienen Roman "Der Feind meines Vaters".

Vor großen Publikum las Grandes im Europäischen Haus in Berlin aus ihrem aktuellen Roman, der Teil einer sechsteiligen Serie ist, die vom spanischen Bürgerkrieg bis zum Ende der Franco-Diktatur reicht. Spanien im Sommer 1947: Der neunjährige Nino ist das Kind eines Polizisten der Guardia Civil und lebt in einem Dorf in Andalusien. Dort lernt er den geheimnisvollen Pepe kennen, der sein Freund und Vorbild wird. Mit ihm entdeckt er seine Leidenschaft für die Abenteuerromane von Jules Verne. Doch was hat Pepe mit dem Freischärler Cencerro zu tun, der in den Bergen gegen die Franco-Diktatur kämpft? Nino gerät mehr und mehr selbst in ein Abenteuer und muss sich entscheiden, auf wessen Seite er steht.

Almudena Grandes erzählt die Geschichte einer gefährlichen Freundschaft, angesiedelt in einer Zeit, die die spanische Literatur nicht loslässt: die Franco-Diktatur. Mit ihrem auf Erzählungen beruhenden Roman will sie die Geschichte ihres Landes zwischen 1939 und 1975 neu beleuchten und zu einer Politik des Gedächtnisses beitragen. Grandes (*1960) ist eine der wichtigsten spanischen Autorinnen der Gegenwart. Ihre Bücher wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Für ihre Werke erhielt sie zahlreiche Literaturpreise.

Zusatzinformationen

Übersicht EU-Aktuell

Eine Übersicht der veröffentlichten Nachrichten finden Sie auf dieser Seite

Newsletter-Abo

Newsletter-Abo

Täglich bestens informiert mit den Newslettern der Vertretung in Berlin. Hier können Sie sich anmelden.

Seiteninformationen