Navigationsleiste

Weltweites Bündnis gegen Kindesmissbrauch im Internet

04.12.2012 Weltweit vereint gegen Kindesmissbrauch: Die EU-Kommissarin für Inneres, Cecilia Malmström, startet morgen (Mittwoch) gemeinsam mit US-Justizminister Eric Holder bei einer Auftaktveranstaltung ein globales Bündnis gegen sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet.

EU-Kommissarin Cecilia Malmström erklärte: "Es liegt in unserer Verantwortung, die Kinder weltweit zu schützen und die Täter vor Gericht zu bringen, egal von wo aus sie operieren. Dies können wir aber nur erreichen, wenn wir uns zusammentun und unsere Maßnahmen weltweit koordinieren". US-Justizminister Eric Holder ergänzte: "Mit dieser internationalen Initiative bündeln wir unsere Ressourcen, um mehr Täter zur Rechenschaft zu ziehen, mehr Missbrauchsopfer zu identifizieren und dafür zu sorgen, dass sie Hilfe und Unterstützung erhalten".

Die 48 Länder, die sich an dem Bündnis beteiligen, verpflichten sich, in ihren Ländern geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Opfer leichter zu identifizieren, besser schützen und die Täter zu verfolgen. Außerdem sollen Kinder stärker für die Gefahren sensibilisiert werden. Neben allen 27 EU-Mitgliedstaaten sind 21 Nicht-EU-Staaten aus mehreren Kontinenten vertreten. 

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der vollständigen Pressemitteilung.

Zusatzinformationen

Übersicht EU-Aktuell

Eine Übersicht der veröffentlichten Nachrichten finden Sie auf dieser Seite

Newsletter-Abo

Newsletter-Abo

Täglich bestens informiert mit den Newslettern der Vertretung in Berlin. Hier können Sie sich anmelden.

Seiteninformationen