Navigation path

Page navigation

Additional tools

Citizens’ Dialogue in Heidelberg

Read the website summary here

English

Greater democratic control: The time of the Troika is over

"The time of the Troika is over", this was the key message from the Heidelberg Citizens' Dialogue. At the event, held in a former warehouse behind the main station, almost 400 citizens called for greater democratic control over European policy on the finance and debt crisis. On 16 July, European Commission Vice-President Viviane Reding, appearing alongside Baden-Württemberg Prime Minister Winfred Kretschmann, put herself at the mercy of participants' questions, comments and criticisms in the 25th Commission Citizens' Dialogue.

Ms Reding stressed that the decision to bring the International Monetary Fund (IMF) on board early on to provide assistance for over indebted Greece was the right one. At the beginning of the crisis, she said, the IMF was necessary to put in place a rapid rescue programme. She added that since this time, Europe had worked hard, clearly strengthening the mechanisms of European currency union. For this reason, she noted, Europe would soon be able to help foundering states on its own. "The time of the Troika is over", she said, in a reference to co-operation between the European Commission, European Central Bank and the IMF in supervising the rescue programme's implementation. European problems must be solved in a European way, by Europeans, she said. Responding to critical questions on the topic of how far the EU should go in helping Greece, Ms Reding emphasised that both solidarity and solidity would be necessary. Winfried Kretschmann supported this position.

The lively debate, during which the two politicians expressed sometimes differing views, dealt with a wide range of topics. These included questions touching on issues such as refugees, the education system and liberalisation of the markets as well as data protection and, of course, the spying scandal surrounding the US "PRISM" programme. Ms Reding also pointed out, not for the first time, that contrary to popular belief the EU had never planned the forced privatisation of communal water supplies.

The question of data protection took pride of place in discussions, not least regarding the on-going scandal surrounding spying through US news agencies. Viviane Reding, responsible for justice and fundamental rights within the European Commission, said, "I hope that PRISM has been a wake-up call. There is no area which lies outside the law in Europe, even when issues of security are involved." She promised to fight for a high-quality, European-wide standard for data protection to protect the private lives of European citizens.

The Citizens' Dialogue in Heidelberg was already the third of its kind in Germany, following similar events in Berlin and Dusseldorf. Since September 2012, members of the European Commission have been travelling all over Europe to talk with citizens on the ground. In total, by March next year 45 such events will have taken place, held in each and every Member State.

In this way, EU citizens will be able to discuss their ideas for Europe's future directly with Europe's leaders: Commission President Barroso, Vice-President Reding, other members of the European Commission, as well as Members of Parliament and national and regional governments.

Citizens wishing to get involved can follow the debate via this link: http://ec.europa.eu/debate-future-europe/index_en.htm

Deutsch

Mehr demokratische Kontrolle: "Die Zeit der Troika ist vorbei"

"Die Zeit der Troika ist vorbei": Das ist die zentrale Botschaft des Bürgerdialogs in Heidelberg, bei dem in einer früheren Lagerhalle hinter dem Hauptbahnhof fast 400 Bürgerinnen und Bürger mit Blick auf die Finanz- und Schuldenkrise mehr demokratische Kontrolle der europäischen Politik forderten. Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Viviane Reding, stellte sich am 16. Juli gemeinsam mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann Fragen, Kommentaren und der Kritik der Teilnehmer  in dem mittlerweile 25. Bürgerdialog der Kommission.

Reding betonte, es sei richtig gewesen, bei den Hilfen für das überschuldete Griechenland zunächst den Internationalen Währungsfonds (IWF) mit ins Boot zu holen. Zu Beginn der Krise habe man den IWF gebraucht, um zügig Rettungsprogramme auflegen zu können. In der Zwischenzeit habe Europa aber hart ge­arbeitet und die Mechanismen der Europäischen Währungsunion deutlich verstärkt und könne daher strauchelnden Staaten bald allein helfen. "Die Zeit der Troika ist vorbei", sagte sie mit Blick auf die Zusammenarbeit von Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und dem IWF bei der Überwachung der Umsetzung der Rettungsprogramme. Europäische Probleme müssten europäisch und von Europäern gelöst wer­den. Auf einige kritische Fragen dazu, in wie weit die EU Griechenland überhaupt helfen solle, unterstrich Viviane Reding, dass in der Krise weiterhin Solidarität und Solidität gefordert seien. Winfried Kretschmann unterstützte dies.

Die lebhafte Debatte, bei der beide Politiker zum Teil unterschiedliche Auffassung äußerten, behandelte eine breite Palette von Themen: von der Aufnahme von Flüchtlin­gen über Fragen des Bildungssystems, der Liberalisierung der Märkte hin zu Fragen des Datenschutzes und natür­lich der Spähaffäre um das US-Programm "PRISM". Reding stellte in der Diskussion noch einmal richtig, dass entgegen landläufiger Meinung die EU niemals geplant hatte, die kommunale Wasserversorgung in Deutschland zwangsweise zu privatisie­ren.

Einen breiten Raum nahm die Frage des Datenschutzes ein, nicht zuletzt angesichts der aktuellen Affäre um die Ausspähung durch US-Nachrichtendienste. "Ich hoffe, dass PRISM ein Weckruf war. Es gibt keinen rechtsfreien Raum in Europa, auch nicht in Sicherheitsfragen", unterstrich Viviane Reding, die in­ der Europäischen Kommission für Justiz und Grundrechte zuständig ist. Sie versicherte, mit aller Macht dafür zu kämpfen, dass die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger in Europa durch einen hohen, europaweiten Datenschutzstandard gesichert ist.

Der Bürgerdialog in Heidelberg war bereits der dritte in Deutschland, nach Veranstaltungen in Berlin und Düsseldorf. Seit September 2012 sind die Mitglieder der Europäischen Kommission in Europa unterwegs, um vor Ort mit Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren. Insgesamt werden bis März des kommenden Jahres mehr als 45 dieser Veranstaltungen in allen Mitgliedstaaten stattfinden, damit EU-Bürger ihre  Vorstellungen zur Zukunft Eu­ropas direkt mit Kommissionspräsident Barroso, Vizepräsidentin Reding und anderen Mitgliedern der Europäischen Kommission sowie Abgeordneten und nationalen und regionalen Regierungen diskutieren können.

Die Debatte können interessierte Bürgerinnen und Bürger weiter verfolgen unter: http://ec.europa.eu/debate-future-europe/index_en.htm

 

 

In brief

  • WITH

    VICE-PRESIDENT VIVIANE REDING and MINISTER-PRESIDENT OF BADEN-WÜRTTEMBERG WINFRIED KRETSCHMANN

  • ABOUT

    How do we tackle the current crisis in the EU?
    EU citizenship: What more needs to be done?
    Future of the EU: Where should Europe head in the years to come?

  • LIVE

    Watch the full debate here

  • WHERE

    Halle02, Zollhofgarten 2, D- 69115 Heidelberg

  • WHEN

    16 July, 7:00 pm

Comments from the live debate