Navigation path

Page navigation

Additional tools

Citizens' dialogue in Berlin

English

Berlin public dialogue – sounding out the citizens

When EU Commissioner Viviane Reding and MEP Dagmar Roth-Behrendt met for a debate with 400 members of the public on 10 November, their discussions covered a wide range of issues – from consumer rights to the future of Europe. The debate took place right next to the Brandenburg Gate in Berlin, and was moderated by broadcaster Mitri Sirin (ZDF). Despite the politicians' differing affiliations – Reding is a Christian Democrat, Roth-Behrendt a Social Democrat – they were largely united on key issues such as how to deal with the current crisis, equal opportunities for women and the rights of EU citizens.

The debate had three theme-based sections, with the public voting in straw polls at the beginning and end of each. They were also asked about the event itself: 92% said such debates should be held more often.

"We need an end to the casino mind-set", Viviane Reding declared. Like Dagmar Roth-Behrendt and two-thirds of participants, she thought "more Europe" was the only way to deal with the crisis. And that meant combining solidarity with a solid economy, she said. Both politicians agreed that social stability was a pre-requisite for democracy and that Europe urgently needed to deploy its considerable Structural Fund resources to create new jobs, especially for young people.

Asked whether the EU should be more democratic, Vice-President Reding replied that, "No national minister in Europe has to go through a three-hour hearing in Parliament, like members of the European Commission do." Ms Reding, who has stood and been elected in every European-Parliament election since 1989, offered strong support for the idea that, in 2014, European parties should put forward candidates for the presidency of the European Commission.

The MEP referred to "a thousand practical improvements for consumers" which Europe had delivered in recent years. Yet almost three-quarters of the people there thought the EU should push ahead even faster.

No less than 80% of those present were in favour of closer political union. "We want closer cooperation, more transparency and better controls," said Viviane Reding, summing up the mood. Dagmar Roth-Behrendt criticised the obstructive attitude of some member countries. Both agreed that the EU was a community of values, which future members would have to subscribe to. As to the question of whether a tight nucleus of countries could set the pace for the EU as a whole or would risk causing a split, that was a matter of opinion. But there was broad agreement about public involvement through grass-roots action and forums like this at all levels.

Deutsch

Berliner Bürgerdialog: Am Puls der Bürgerinnen und Bürger

Von Verbraucherrechten bis zur Zukunft Europas: Beim dritten europäischen Bürgerdialog diskutierten Kommissions-Vizepräsidentin Viviane Reding und die Europa-Abgeordnete Dagmar Roth-Behrendt am 10. November in Berlin unmittelbar neben dem Brandenburger Tor  mit mehr als 400 Bürgerinnen und Bürgern über ein breites Themenspektrum. Unter der Moderation von Mitri Sirin (ZDF) demonstrierten die Christdemokratin  Viviane Reding und die Sozialdemokratin Dagmar Roth-Behrendt große Einigkeit bei zentralen Fragen wie der Bekämpfung der aktuellen Krise, der Chancengleichheit für Frauen oder der Rechte von Unionsbürgerinnen und –bürgern.

Die Veranstaltung, von der am Schluss über 92% der Teilnehmer der Meinung waren, dass es mehr davon geben solle, gliederte sich in drei Themenblöcke, an deren Anfang und Ende jeweils ein Stimmungstest unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern stand.

"Wir brauchen ein Ende der Kasino-Mentalität", forderte Vizepräsidentin Reding. Sie war sich mit Frau Roth-Behrendt und zwei Dritteln der Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin einig, dass die Krise in Europa nur durch "mehr Europa" überwunden werden kann. Dazu gehört sicherlich auch, dass wie Frau Reding formulierte, "Solidarität und Solidität Hand in Hand gehen müssen." Beide Politikerinnen waren sich einig, dass sozial stabile Verhältnisse eine Voraussetzung für Demokratie seien und dass Europa seine großen Strukturfonds vordringlich für die Schaffung von Arbeitsplätzen, insbesondere für junge Leute, nutzen müsse.

"Kein nationaler Minister in Europa muss sich einem dreistündigen Hearing im Parlament stellen, so wie die Mitglieder der EU Kommission", antwortete Vizepräsidentin Reding auf die Frage nach einem möglichen Demokratiedefizit. Sie, die seit 1989 bei jeder Europawahl angetreten ist und gewählt wurde, zeigte viel Sympathie für die Idee, dass die europäischen Parteien 2014 mit eigenen Spitzenkandidatinnen und –kandidaten für die Präsidentschaft der Europäischen Kommission antreten sollten.

Auf "Tausend praktische Verbesserungen für Verbraucher", die Europa in den letzten Jahren gebracht hat, wies Frau Roth-Behrend hin. Fast drei Viertel der Menschen im Stiftungsforum waren dennoch der Meinung, dass die EU noch mehr aufs Tempo drücken solle.

80% der Bürgerinnen und Bürger im Saal waren für eine engere politische Union. "Wir wollen eine engere Zusammenarbeit, mehr Transparenz und bessere Kontrolle" griff Frau Reding dieses Stimmungsbild auf, während Frau Roth-Behrend die Blockadehaltung mancher Mitgliedstaaten kritisierte. Beide waren sich einig, dass die EU eine Wertegemeinschaft ist, und dass dies auch für zukünftige Mitglieder gelte. Die Frage, ob ein Kerneuropa eher die Chance hat, Schrittmacher für die ganze Union zu sein oder eher das Risiko einer Spaltung der EU in sich trägt, blieb am Ende eine Glaubenssache. Große Übereinstimmung herrschte jedoch wieder hinsichtlich der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Prozess durch Europäische Bürgerinitiativen und durch Dialoge wie diesen auf allen Ebenen.

In brief

  • ABOUT

    the future of Europe, economic crisis, EU citizens’ rights

  • WHEN

    10 November

  • WHERE

    Berlin, Germany, Allianz Forum