This site has been archived on 2013
23/07/2013

Navigationsleiste

What's new?

Did you know that 2013 is the European Year of Citizens? Read more ...

 
Grundrechte für alle

Im Mittelpunkt der europäischen Rechtsordnungen stehen einige Grundfreiheiten und Grundsätze, an denen nicht zu rütteln ist.

Grundrechte beruhen auf gemeinsamen Werten und dem Respekt für die Vielfalt. Sie stellen die Würde und den Wert jedes einzelnen Menschen in den Vordergrund. Sie leiten sich aus dem Prinzip der Gleichheit ab: Niemand darf aufgrund bestimmter Merkmale, durch die er sich von anderen unterscheidet, benachteiligt werden.

Die Charta der Grundrechte

In der EU sind in wichtigen Dokumenten verankert, zum Beispiel in den Gründungsverträgen der EU und den nationalen Verfassungen oder Rechtsvorschriften.

Weil diese Rechte aber zu verschiedenen Zeiten auf unterschiedliche Art und Weise eingeführt wurden, beschloss die EU, Klarheit zu schaffen und alle in einem einzigen Dokument zusammenzufassen: der Charta der Grundrechte der Europäischen Union. Alle EU-Organe und Mitgliedstaaten müssen diese Rechte achten. Ein Grundrecht beispielsweise garantiert, dass du in ein anderes EU-Land ziehen und dort frei von Diskriminierung leben kannst.

Artikel 21(1) der Charta
„ Diskriminierungen insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen oder sozialen Herkunft, der genetischen Merkmale, der Sprache, der Religion oder der Weltanschauung, der politischen oder sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung sind verboten. “
„ Es sind die wichtigsten Rechte, die man hat, die man wirklich braucht und ohne die es nicht geht. “
Eine junge Europäerin, Niederlande

Schütze deine Privatsphäre!

Nach EU-Recht ist der Datenschutz heute ein Grundrecht. Wenn du aber Informationen über dich veröffentlichst – zum Beispiel in Social Networks – sind diese auch für deine Schule oder deinen zukünftigen Arbeitgeber zu sehen. Wie viele Informationen über dich darfst du also veröffentlichen?

Das Internet eröffnet ganz neue Möglichkeiten, und wir müssen erst lernen, die Grenze zwischen unserem privaten und öffentlichen Leben zu ziehen. In der Regel sollte niemand ohne dein Wissen Zugang zu deinen persönlichen Daten haben. Ebenso solltest du deine Freunde erst fragen, bevor du persönliche Informationen über sie preisgibst.

Die meisten Social Networks bieten Einstellungen für den Schutz der Privatsphäre an, mit denen du dich vertraut machen solltest. Es wird vielleicht ein bisschen dauern, bis du dich damit auskennst, aber auf alle Fälle solltest du bestimmen können, welche Teile deines Profils für alle sichtbar sind und ob dein Name in Suchergebnissen erscheinen soll. Oft reichen diese Schutzeinstellungen aber nicht aus. Letztendlich bist du daher selbst dafür verantwortlich, was du ins Netz stellst.

EU-Bürgerschaft
Als Bürger eines EU-Landes bist du automatisch auch ein EU-Bürger. Dadurch hast du zusätzliche Rechte und Pflichten.
  • Du hast das Recht, in jedes andere EU-Mitgliedsland zu ziehen, dort zu leben, zu arbeiten und zu studieren.
  • Wenn du in einem anderen EU-Land wohnst, hast du das Recht, an Kommunalwahlen und europäischen Wahlen in diesem Land teilzunehmen.
  • Außerhalb der EU hast du Anspruch auf die Hilfe von den Botschaften anderer EU-Länder, falls dein eigenes Land dort keine Botschaft besitzt.

Die Rechte junger Menschen

Junge Menschen haben dieselben Grundrechte wie Erwachsene, genießen aber noch zusätzlichen Schutz. In Rechtsdokumenten, wie der Charta der Grundrechte, spricht man von den Rechten des Kindes. Als Kinder gelten alle Personen unter 18 Jahren. Hier bezieht sich die Charta auf die UNO-Kinderrechtskonvention.

Alle EU-Länder haben sich verpflichtet, den Schutz der Kinderrechte zu garantieren. Trotzdem sieht die Realität oft anders aus: Im Elternhaus, in der Schule oder auf der Straße bekommen junge Menschen nicht immer den Schutz, der ihnen offiziell zusteht – manchmal auch, weil diese Rechte gar nicht bekannt sind oder nicht verstanden werden.

Bei allen Entscheidungen, die Erwachsene für Kinder treffen, muss immer das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen. Damit dies geschieht, müssen junge Menschen aber die Möglichkeit haben, ihre Meinung zu äußern und sich Gehör zu verschaffen. Das Recht, gehört zu werden, bedeutet, dass du bei allen Entscheidungen, die dich betreffen, mitreden darfst. Wer Rechte hat, hat aber auch Pflichten: Du darfst deine Meinung frei äußern, aber du musst auch die Rechte anderer respektieren.

Wenn du mehr über deine Rechte erfahren möchtest, besuche ec.europa.eu/0-18/.
„ Menschenrechte sind die Rechte jedes Einzelnen, ob Mann oder Frau – das heißt, jeder ist gleich und muss respektiert werden. Bei den Kinderrechten ist es genauso. “
Ein junger Europäer, Frankreich

Mehr unter: