News

Steuern und Zollunion

M.Monti: Italy will push for speedy and conclusive discussions on the Commission's taxation proposals... English (en)

31/01/2012

Commissioner Šemeta met today with the Italian Prime Minister Mario Monti for an informal discussion. They touched upon a number of taxation themes that are on the EU agenda today, which were partially inspired by Mr. Monti's report on the re-launch of the Single market in May 2010.

In the meeting Prime Minister Monti confirmed that Italy will push for speedy and conclusive discussions on the Commission's taxation initiatives. Italian Prime Minister strongly supported Commissioner's approach to be rigorous against tax evasion - both in the EU and beyond.

Mehr English (en)

Connecting customs for growth English (en)

26/01/2012

The International Customs Day 2012 is dedicated to "interconnectivity", and how customs can connect where borders divide. It provides a good opportunity to reflect on how customs can contribute to smoother and safer trade, generating growth and jobs. 

Within the EU, businesses and citizens have benefited from the Customs Union for more than 40 years. The European Commission and 27 national administrations have found ways to interconnect and work as one. Customs administrations and traders operate on the basis of a mutual trust contract enabling goods to be delivered directly at destination. There is space for improvement and new measures are on the way. EU customs is working on the IT development, to bring even more benefits to traders and consumers. 

Mehr English (en)

A.Šemeta: Bendra pelno mokesčio bazė naudinga Lietuvos verslininkams lietuvių kalba (lt)

26/01/2012

Pasirodžius įvairiems svarstymams ir vertinimams dėl pelno mokesčio, Europos Komisijos narys Algirdas Šemeta paneigia sklandančius mitus ir atkreipia dėmesį į svarbius faktus, kurie viešoje diskusijoje liko nustumti į paraštę.

Pirmiausiai apie sklandančius mitus ir "džinus". Mano pateiktas Bendros konsoliduotos pelno mokesčio bazės pasiūlymas neišleido jokio džino. Mano ir Europos Komisijos pozicija nepasikeitė:  mokesčių tarifai yra kiekvienos šalies reikalas. Pasiūlyme nėra nei vieno žodžio apie tarifų suvienodinimą.

Netgi priešingai, bendra konsoliduota pelno mokesčio bazė leidžia atskleisti "uždangą". Dabar valstybių narių taikomus pelno mokesčių tarifus sunku palyginti, nes jie skaičiuojami pagal skirtingas taisykles. Bendra konsoliduota pelno mokesčio bazė gali parodyti realią situaciją – kurioje šalyje tarifai iš tiesų yra palankiausi investicijoms.

Nesiūlau įdiegti vienos pelno mokesčio bazės visose šalyse. Atvirkščiai. Siūlau verslui pasirinkimą ir alternatyvią sistemą. Įmonės galėtų pasirinkti, pagal kokią sistemą nori skaičiuoti pelno mokesčio bazę. Tie verslininkai, kurie neplanuoja plėstis į kitas ES šalis ar nacionalinės taisyklės jiems atrodo priimtinesnės, galėtų toliau dirbti pagal šalių nustatytas sistemas. Tie, kurie mato ES sistemos naudą – galėtų ja naudotis.

Dar vienas svarbus faktas. Mokesčių srityje sprendimai ES priimami vienbalsiai. Kiekviena šalis turi veto teisę. Bendros konsoliduotos pelno mokesčio bazės klausimu jau prasidėjo diskusijos tarp ekspertų Taryboje ir Lietuva yra aktyvi šių diskusijų dalyvė.  

Mehr lietuvių kalba (lt)

Entwicklung einer zentralen Anlaufstelle für Erfüllung der MwSt-Pflichten bei grenzüberschreitender Tätigkeit

13/01/2012

Brüssel, den 13. Januar 2012 – Geschäftstätigkeiten in mehr als einem Mitgliedstaat machen oft den Umgang mit mehreren Steuerverwaltungen in verschiedenen Sprachen erforderlich. Die Erfüllung mehrerer Mehrwertsteuerpflichten kann für Unternehmen sehr belastend und teuer sein. Mit dem heute angenommenen Vorschlag wurde ein erster Schritt hin zu einer zentralen Anlaufstelle für alle elektronisch erbrachten Dienstleistungen gemacht, die den Unternehmen ab dem 1. Januar 2015 die Arbeit erleichtern wird. Wie in der Kommissionsmitteilung über die Zukunft der Mehrwertsteuer (siehe IP/11/1508 ) vom vergangenen Dezember festgelegt, wird das Konzept einer zentralen Anlaufstelle für den grenzüberschreitenden Handel in der EU als erstes in den Bereichen E-Commerce, Rundfunk- und Telekomdienste Anwendung finden. In Zukunft wird die Kommission anstreben, die zentrale Anlaufstelle schrittweise auf andere Waren und Dienstleistungen auszudehnen.

Algirdas Šemeta, EU-Kommissar für Steuern und Zollunion, Audit und Betrugsbekämpfung, erklärte: „Die Komplexität des aktuellen EU-Mehrwertsteuersystems behindert Geschäfte im Binnenmarkt. Die zentrale Anlaufstelle wird die grenzüberschreitende Expansion europäischer Start-up-Unternehmen erheblich erleichtern. Und dies wird wiederum Wachstum und Beschäftigung schaffen.“

Mehr

Commissioner Šemeta optimistic about the progress on FTT with the Danish Presidency English (en) lietuvių kalba (lt)

12/01/2012

12 January, 2012, Copenhagen. In the meeting of the European Commission with the Danish Presidency, Commissioner Šemeta encouraged Denmark to be active in the negotiations on Financial transaction tax for Europe.

 

"I am optimistic about the progress in the first half of 2012. Our focus remains on reaching agreement at 27. We would like all European countries to enjoy the benefits of our proposed tax. This is about fairness and the legitimate expectations of citizens across Europe," – Commissioner Šemeta said after the meeting.

Mehr English (en) lietuvių kalba (lt)

Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung

Fälschung von Euro-Münzen im Jahr 2011

27/01/2012

Brüssel, den 27. Januar 2012 – Die Zahl der 2011 aus dem Umlauf genommenen Euro-Falschmünzen ist um 15 % auf 157 000 Münzen zurückgegangen (186 000 im Jahr 2010). Mit einem Anteil von fast zwei Dritteln aller entdeckten Euro-Falschmünzen wird die 2-Euro-Münze nach wie vor mit Abstand am häufigsten gefälscht. Die geringe Menge gefälschter Euro-Münzen ist das Ergebnis der gemeinsamen Bemühungen der Mitgliedstaaten, der Kommission/OLAF (EU-Amt für Betrugsbekämpfung) und der anderen EU-Institutionen.

Die Gesamtzahl der gefälschten Münzen ist im Vergleich zu den rund 16 Mrd. echten Euro-Münzen, die derzeit von den drei größten Stückelungen (50-Cent, 1-Euro, 2-Euro) im Umlauf sind, sehr gering. Auf 100 000 echte Münzen kommt eine Fälschung.

Der für Betrugsbekämpfung zuständige EU-Kommissar Algirdas Šemeta erklärte: „Einzelhändler, kleine Unternehmen und Bürger laufen besonders Gefahr, gefälschte Münzen und Scheine zu erhalten. Der Kampf gegen die Geldfälschung ist daher von höchster Bedeutung, um ehrliche Steuerzahler zu schützen. Ich bin sehr erfreut, dass der Euro durch die Arbeit von OLAF gut geschützt wird. Wir werden uns weiterhin bemühen, gefälschtes Geld aufzuspüren und diese illegalen Aktivitäten in ganz Europa zurückzuverfolgen.“

Mehr

Berufung des neuen OLAF-Überwachungsausschusses

24/01/2012

Brüssel, 24. Januar 2012 – Heute wurde die Ernennung der neuen Mitglieder des Überwachungsausschusses des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF) vom Europäischen Parlament, dem Rat und der Europäischen Kommission förmlich bestätigt.

Mehr

Letzte Aktualisierung: 24/04/2013 |  Seitenanfang