Neues EU-Notfallabwehrzentrum in Brüssel eröffnet

Neues EU-Notfallabwehrzentrum in Brüssel eröffnet

In Brüssel wurde ein neues Notfallabwehrzentrum (Emergency Responce Centre, ERC) eröffnet. Damit kann Europa besser auf Katastrophen reagieren. Das neue Zentrum, das von Kommissionspräsident José Manuel Barroso am 15. Mai 2013 eingeweiht wurde, ermöglicht eine besser koordinierte und wirksamere Reaktion der EU auf Katastrophen innerhalb und außerhalb Europas.

Vizepräsident Maroš Šefčovič war bei der Eröffnung anwesend und lobte den Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amts für Gebäude, Anlagen und Logistik in Brüssel (OIB), der Direktion Sicherheit und der Generaldirektion Datenverarbeitung der Kommission. Sie alle hätten große Anstrengungen bei der Einrichtung des Zentrums in den früheren Amtsräumen des OIB in der rue de la Loi im Herzen des EU-Viertels in Brüssel unternommen.

Šefčovič: „Ich bin sehr stolz auf die harte Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meiner Dienststellen, die es möglich gemacht haben, dieses Notfallabwehrzentrum in so kurzer Zeit Wirklichkeit werden zu lassen. Das grüne Licht für dieses Projekt wurde im Februar 2012 gegeben, die Bauarbeiten begannen erst im August letzten Jahres. Eine derartige Leistung in so kurzer Zeit kann sich sehen lassen“, erklärte Šefčovič. „Das Wichtigste dabei ist, dass uns das neue Zentrum in die Lage versetzen wird, auf globale Katastrophen wirksamer und koordinierter als bisher zu reagieren und auf diese Weise viele Menschenleben zu retten.“

Im Zuge der Umbauarbeiten am Gebäude, in dem das neue Zentrum untergebracht ist, musste unter anderem Raum für eine Bildschirmwand mit Rund-um-die-Uhr-Anzeige von Katastrophen und potentiellen Katastrophen geschaffen werden. (Fotos)

Mehr Informationen zum Notfallabwehrzentrum (IP/13/422)

Letzte Aktualisierung: 22/10/2014 |  Seitenanfang