Mitglied der Europäischen Kommission - Maroš Sefcovic - Interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung

Mitglied der Europäischen Kommission - Maroš Sefcovic - Interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung

Mitglied der Europäischen Kommission - Maroš Sefcovic - Interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung

Internationale Konferenz zur Energieversorgungssicherheit und Diskussion über die europäische Finanzstabilitätsfazilität mit dem slowakischen Präsidenten Ivan Gašparovič

Maroš Šefčovič und der slovakische Präsident Ivan Gašparovič.

Vizepräsident Maroš Šefčovič nahm an der internationalen Konferenz zur Energieversorgungssicherheit 2011 teil. Die Konferenz fand in Pressburg/Bratislava vom 29.–30. September unter der Schirmherrschaft des slowakischen Präsidenten statt.

In seiner Rede und Präsentation unterstrich er die strategische Bedeutung der EU-Energiepolitik und stellte seine künftigen Schwerpunkte vor: Versorgungssicherheit, Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der EU-Energiebranche.

Er rief zu mehr Energieeffizienz auf, forderte Investitionen in erneuerbare Energieträger und einen besser verzahnten europäischen Energiemarkt.

„Die Verknüpfung des slowakischen Elektrizitätsmarkts mit den Märkten der Tschechischen Republik und Ungarns ist ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Integration, die zu mehr Sicherheit und Flexibilität führt“, stellte Šefčovič fest.

Die EU biete mehrere Möglichkeiten zur Unterstützung des slowakischen Energiemarkts: Zusammenarbeit bei der Verknüpfung der europäischen Energiemärkte, in Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Energiebereich oder bei der Aus- und Weiterbildung von Energieexperten.

Im weiteren Verlauf der zweitägigen Konferenz fanden Podiumsdiskussionen mit Experten zu den Themen Versorgungssicherheit, Forschung, erneuerbare Energieträger und Umwelt statt.

Am 30. September traf Vizepräsident Šefčovič den Präsidenten der slowakischen Republik Ivan Gašparovič, um mit diesem ein aktuelles Thema zu erörtern, nämlich die europäische Finanzstabilitätsfazilität (EFSF). Im Anschluss an das Treffen fand dazu eine Pressekonferenz statt.

Letzte Aktualisierung: 23/01/2013 |  Seitenanfang