Navigationsleiste

Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft

Das Leben der Bürger leichter machen

Justice

Ein bürgernahes Europa

Merkblatt (im Dezember 2010 veröffentlicht) pdf - 71 KB [71 KB] English (en) français (fr)

Information für Bürger und Unternehmen

Joana, eine Diplom-Physiotherapeutin aus Rumänien, lebt in Manchester mit dem Engländer Robert zusammen. Sie möchte gerne arbeiten und fragt sich, was sie tun muss, um ihre rumänische Qualifikation im Vereinigten Königreich anerkennen zu lassen. Soll sie sich an die Behörden im Vereinigten Königreich wenden oder an die Behörden in Rumänien – oder an beide? Gibt es europäische Behörden, bei denen sie die Informationen erhalten kann, die sie braucht?

Welche Maßnahme(n) schlägt der Bericht über die Unionsbürgerschaft 2010 vor?

  • Die Kommission baut das Webportal „Europa für Sie“ zu einer zentralen Informationsstelle über die Rechte von Bürgern und Unternehmen in der EU aus, die benutzerfreundlich und über das Internet sowie eine kostenlose Telefonnummer erreichbar ist. Das Portal wird klare und praxisbezogene Auskünfte erteilen.
  • Die Kommission wird ihre Informationsnetzwerke in den Mitgliedstaaten vereinfachen, so dass Bürger auf innerstaatlicher, regionaler und örtlicher Ebene leicht die richtige Anlaufstelle finden. Die Vertretungen der Kommission in den Mitgliedstaaten werden zusammen mit den 500 Europe Direct-Informationsstellen bis 2012 besser über die Bürgerrechte informieren, unter anderem durch verbesserte Zusammenarbeit und Interaktion mit den auf EU-Ebene bestehenden Diensten für Unterstützung und Problemlösung.

Welche Fortschritte wurden erzielt?

  • Derzeit wird eine zentrale Anlaufstelle (one-stop-shop) aufgebaut, bestehend aus dem Portal „Ihr Europa“, und Europe Direct. Die meisten Informationen stehen inzwischen bereits in 22 Sprachen zur Verfügung.
  • Rechtliche Beratung erhalten Sie unter „Ihr Europa - Beratung“. Die Informationen auf dieser Seite stehen inzwischen in allen EU-Amtssprachen zur Verfügung.
  • Jede Seite in dem Portal führt zu weiterer Hilfe und Beratung durch die relevanten Netzwerke (z. B. EURES, das hilft, einen Arbeitsplatz in einem anderen EU-Land zu finden, europäische Verbraucherzentren, die helfen, grenzüberschreitende Verbraucherstreitigkeiten beizulegen, Ihr Europa - Beratung für rechtliche Beratung usw.).
  • In Zukunft wird jede Seite auch über einen Link zu Informationen darüber führen, wie Verwaltungsformalitäten in den einzelnen Mitgliedstaaten ausgefüllt werden müssen. Diese Phase setzt voraus, dass die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten weiter ausgebaut wird.

Die Bürger stärker für ihre EU-Rechte sensibilisieren

Zwei von drei EU-Bürgern (67 % der Befragten) haben in einer Eurobarometer-Umfrage Angegeben, dass sie über ihre Rechte als EU-Bürger „nicht gut informiert” oder „nicht informiert” sind. 72 % erklärten, sie würden gerne mehr über ihre Rechte als EU-Bürger wissen.

Welche Maßnahme(n) schlägt der Bericht über die Unionsbürgerschaft 2010 vor?

  • Die Kommission wird die Bürger stärker für ihren Unionsbürgerstatus, ihre Rechte und deren Bedeutung im Alltag sensibilisieren. Sie wird vorschlagen, das Jahr 2013 zum Europäischen Jahr der Bürger zu erklären, und in diesem Jahr gezielte Veranstaltungen zur Unionsbürgerschaft und EU-Politik im Bereich Unionsbürgerschaft durchführen.
  • Um es Unionsbürgern und interessierten Kreisen zu erleichtern, die finanzielle Unterstützung zu nutzen, welche die Kommission für die Weiterentwicklung der Unionsbürgerschaft zur Verfügung stellt, wird die Kommission Synergieeffekte zwischen den verfügbaren EU-Finanzierungsinstrumenten nutzen und diese straffen.

Welche Fortschritte wurden erzielt?

Euronews

Lauriane hat beschlossen, sechs Monate in Südamerika als Freiwillige für eine NRO zu arbeiten. Leider haben die lokalen Medien dort kein besonderes Interesse an europäischen Angelegenheiten. Sie berichten zwar ausführlich über nationale Ereignisse, nicht jedoch über europäische Politik. Euronews ist das richtige Instrument für sie.

Welche Maßnahme(n) schlägt der Bericht über die Unionsbürgerschaft 2010 vor?

  • Die Kommission wird sondieren, wie die Information über europapolitische Fragen im Wege einer unabhängigen, professionellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung verbessert werden kann.
  • In diesem Zusammenhang wird sie prüfen, wie Euronews zu einer solideren Finanzierung verholfen werden kann.
  • Sie wird auch Möglichkeiten für die Aufnahme neuer Sprachen bis 2013 prüfen.

Welche Fortschritte wurden erzielt?

  • Im Frühjahr 2011 gingen neuer Programme über EU-Angelegenheiten an den Start.
  • Am 14. Juni 2011 wurde das Brüsseler Studio von Euronews eröffnet.

Zurück zur Übersicht