Navigationsleiste

Reden

President Barroso at the European Council: 2013 a breakthrough year for EU

At the December European Council summit President Barroso summed up 2013 as "a breakthrough year in terms of getting Europe's economy back on track".

20/12/2013

Speaking at the final press conference following the European Council meeting in Brussels on 19-20 December, President Barroso said: "The euro is no longer in danger. Reforms are taking hold and this is slowly being felt by our citizens, the markets and our international partners. Yes, we have still very important problems - unemployment remains at an unacceptable level and we need to keep up the pressure to deliver growth measures – but the general economic situation is clearly improving. Europe is acting, Europe is working."

Banking Union

A clear demonstration of that fact is the unanimous political agreement on the Single Resolution Mechanism reached by EU finance ministers this week. President Barroso hailed this as "the beginning of the end of bank bail-outs". "Banks, not taxpayers, will carry the cost for their own mistakes", he said at a press conference on Thursday, following the first day of the summit.

The Single Resolution Mechanism is the last piece in the comprehensive reforms that the European Commission has been developing to create a thriving, yet more responsible, European banking sector.

"Over the past five years, we have radically changed the rules for banks in the European Union. We have now a single rule" said President Barroso. The fact that agreement has been reached "shows the EU can make swift progress even when issues are complex and politically sensitive".

President Barroso also highlighted the common rules for resolution of failed banks and for protecting taxpayer's deposits in the event of bank failures: "Today Europe's banks are better capitalised, better able to manage risks and better supervised."

Security and Defence

President Barroso also welcomed the decisions of the European Council on the security and defence: "We need a strong and credible Common Security and Defence Policy, so that Europe can play its full role on the world stage. This must be underpinned by a competitive and efficient security and defence sector."

He added: "With around one and a half million jobs and a turnover of ninety six billion Euros this is a sector that is very important for the European economy. This is primarily a task for the EU Member States, but the Commission can assist within its area of competences. In this sense we have already tabled proposals to strengthen the internal market and the competitiveness of our defence industry."

Three main themes were developed in the discussions: a genuine internal market for defence, a comprehensive industrial policy that creates opportunities for all Member States and industries of all sizes throughout the EU and synergies between civil research programmes, Horizon 2020, and those co-ordinated by the European Defence Agency.

"A stronger Common Security and Defence Policy is not a luxury", the President concluded. "It is in today’s world a necessity. It is also a pre-condition for a successful foreign and security policy. It's a great contribution for Europe's role in the world. And we believe, after today's discussion, that we can say that all Member States agree that a comprehensive EU response can make a difference."

Migration

Speaking after the close of the European Council summit on Friday, President Barroso recalled the tragic events which took place at Lampedusa. "Through our dedicated Task Force, we have worked out together a comprehensive, balanced and practical strategy to respond to this urgent and complex situation", he said. "We have  recommended 38 concrete actions [and]… set aside financial support of up to €50 million, including emergency funding. Implementation is now the key point".

Eastern Partnership Summit, Syria and the Central African Republic

Turning to the subject of recent international developments, President Barroso discussed the recent Eastern Partnership Summit and subsequent events in Ukraine. He reiterated that the EU remained committed to the signing of the agreement with Ukraine. "The continuing protests and demonstrations in the country show clearly where the Ukrainian people stand" President Barroso said. "They want freedom, they want prosperity, they want stability."

President Barroso emphasised that the EU's position of principle remains unchanged. "We want to be very clear that our partners must choose their path freely and of course with their full sovereignty. We are ready to stand by and support our partners in their reform process". President Barroso also drew attention to the important successes of the Vilnius Eastern Partnership Summit, including the initialling of the Association Agreements with Georgia and Moldova.

President Barroso then spoke about the "shocking and deteriorating" humanitarian situation in Syria and also the situation in the Central African Republic, where France recently intervened based on a UN Security Council resolution. He outlined the support that the EU is offering, observing that "all this simply underlines the crucial role that Europe is playing, and must continue to play globally."

Lithuanian presidency

At the final press conference on Friday, President Barroso paid tribute to the work of the Member States, the European institutions and the Council Presidencies throughout the year. He thanked President Grybauskaite in particular for her efforts in leading the Lithuanian Presidency in the second half of 2013. President Barroso gave his wishes for a merry and restful Christmas, and looked forward to an interesting and challenging year to come.     

Statement by President Barroso following the European Council, 19-20 December 2013

Read the speech

Watch the video of Day 1

Watch the video of Day 2

Council conclusions

EU offers UN partners 147 million euro for humanitarian aid in Syria

Today, President Barroso and Commissioner Georgieva received UN commissioners and offered an additional €147 million for Syria. The contract signed today is the largest ever for humanitarian aid between the Commission and its UN partners.

18/12/2013

 © EU

President Barroso and Commissioner Georgieva received Ms Valerie Amos, Under Secretary General and Emergency Relief Coordinator UNOCHA, Mr António Guterres, UN High Commissioner for Refugees, Mr Anthony Lake and UNICEF Executive Director and Ms Ertharin Cousin, World Food Programme Executive Director.

Together, they discussed the humanitarian situation in Syria, which continues to deteriorate dramatically. This is why the EU has mobilised further resources, which are channelled through mandated and professional humanitarian organisations, including the UN agencies, in accordance with humanitarian principles.

"I am proud that we can today commit 147 million euros to UNHCR, the World Food Programme and UNICEF. At the same time, we all know that a definitive solution for the conflict and for the dramatic humanitarian situation we are facing can only come from political negotiations", President Barroso said at a press event after the signing of the contract.

The President reiterated that the suffering of the Syrian people is a stain on the world's conscience and he urged other donors to step up their efforts.

"We call international donors to increase their financing to cope with the dimensions of this crisis. This will be our main message at the second pledging conference in Kuwait next month", President Barroso concluded.

Read the full statement

Read the press release

Atlantic Council to award President Barroso

The Atlantic Council’s President Frederick Kempe announced today the first three of the recipients of its “2014 Distinguished Leadership Awards”, to be presented on April 30 of next year in Washington, D.C. The European Commission’s President José Manuel Barroso is one of the awardees.

18/12/2013

© EU

Today the Atlantic Council announced that it will honour President Barroso for his “dedication to the cause of European integration and his role in ensuring that the benefits of that integration - stability, prosperity, and democracy - reach across an ever-widening vision of Europe”. It also said: “Assuming his office shortly after the ascension of ten new member states, President Barroso led the challenging process of integrating them into a still evolving Union, while also overseeing the inclusion of three more countries in the years since. He was a tireless advocate for the 2007 Lisbon Treaty, which strengthened EU governance and democracy; and through efforts to strengthen the European — and transatlantic — economy by building the EU’s Single Market, constructing new mechanisms for the Eurozone, and launching the effort to reach globally significant trade and investment accord with the United States, he has not shied away from any effort to bring more democracy and more prosperity to hundreds of millions of Europeans.”

For the past half century, the Atlantic Council has been a preeminent, nonpartisan institution devoted to promoting transatlantic cooperation on matters of global concern, including a broad spectrum of modern global challenges ranging from violent extremism to financial instability and from NATO’s future to energy security.

Each year the Atlantic Council honours several distinguished leaders for their versatile contributions to the strengthening of the transatlantic relationship. Last year, the award was presented among others to former US Secretary of State Hillary Clinton and to NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen.

President Barroso congratulates German Chancellor Angela Merkel on her re-election

Today, the President of the European Commission, José Manuel Barroso, sent a message of congratulations to Dr Angela Merkel, who was re-elected by the Bundestag as Federal Chancellor of Germany. In his message President Barroso qualifies her re-election as "both an endorsement of your past efforts and a signal of confidence for the coming years."

17/12/2013

© EU

He underlines that "Germany and the European Union jointly face the challenge of pursuing the course of consolidation and reform" and highlights the "impressive efforts to counter the crisis" whose fruits "are already clearly visible and confirm that we are on the right track." President Barroso expresses confidence that "we now have the great opportunity to truly put this crisis behind us by generating sustainable growth and at the same time giving the European Union and the Eurozone in particular a credible and effective armoury against future risks. Not least with an eye to the forthcoming elections to the European Parliament in May 2014 we will, in this way, be sending out a clear signal on the side of responsibility and solidarity and against populism and irrationality."

Read President's full message

Read President's full message in German.

President Barroso congratulates Austrian Federal Chancellor Werner Faymann on his new term of office

The President of the European Commission, José Manuel Barroso, today sent a message of congratulations to Werner Faymann, who was sworn in as Federal Chancellor of the Republic of Austria.

16/12/2013

© EU

The President wrote that it is with pleasure that he is looking forward to continuing the close cooperation with the Chancellor in person and with his federal government. "The common challenges for Europe require a close partnership of responsibilities between the European Institutions and the governments of the Member States. I am convinced that Austria will continue to play a significant role within the European Union to perform these tasks", the President added.

Read the full message

Präsident Barroso besucht den Panama-Kanal

Präsident Barroso besuchte heute die Arbeiten zum Ausbau des Panama-Kanals, die bis 2015 abgeschlossen sein sollen. Durch den Ausbau sollen die durch den Kanal gehenden Frachten verdoppelt werden. Der Kanal war im Jahr 1914 eröffnet worden.

14/12/2013

 © Commons

Der internationale Handel und die maritime Wirtschaft werden durch niedrigere Frachtkosten direkt vom Ausbau profitieren. Auch weltweit werden die Verbraucher von der erhöhten Kapazität und der erhöhten Effizienz des Panama-Kanals profitieren.

Von dem Projekt wird ebenso erwartet, dass es die strategische Position Panamas als Hafenumschlagplatz und Geschäftszentrum für einen Großteil Mittel- und Südamerikas stärken wird. Ein von dem spanischen Unternehmen Sacyr Vallehermoso (SVO.MC) und dem italienischen Unternehmen Impregilo (IPGI.MI) geleitetes Konsortium wird die Ausbauarbeiten durchführen.

Zum Video

Präsident Barroso trifft panamaischen Präsidenten Martinelli und unterzeichnet Sicherheitsabkommen in Höhe von 28 Mio. Euro

Am 13. und 14. Dezember reiste Präsident Barroso nach Panama. Der zweitägige Besuch begann mit einem bilateralen Treffen mit Präsident Martinelli im Präsidentenpalast in Panama City. Präsident Barroso hatte Präsident Martinelli bereits anlässlich seines Besuchs in Brüssel im Mai dieses Jahres getroffen.

13/12/2013

© Commons

Die beiden Präsidenten diskutierten über die bilateralen Beziehungen zwischen der EU und Panama sowie über Handelsfragen. Sie sprachen auch über die öffentliche Sicherheit, ein wichtiges Anliegen in der Region. Nach dem Treffen wurde das 28 Mio. Euro umfassende Projekt der EU und Panamas zur Unterstützung des Sicherheitssektors in Panama unterzeichnet. Das Projekt belegt das Engagement der EU, die sicherheitspolitischen Herausforderungen in den Ländern Mittelamerikas lösen zu helfen.

Watch the video

Präsident Barroso in Panama: EU erhält Beobachterstatus beim SICA

Präsident Barroso nimmt heute in Buenaventura am Gipfel zwischen der EU und dem Zentralamerikanischen Integrationssystem SICA (Sistema de Integración Centroamericano) teil. Die EU wurde der Status eines Beobachters im Rahmen des SICA gewährt. Darüber hinaus wurde eine Einigung über die EU-Unterstützung für die zentralamerikanischen Sicherheitsstrategie in Bezug auf die Prävention von Gewalt und die Stärkung der Institutionen unterzeichnet.

13/12/2013

 © Commons

Das Projekt im Wert von 21,5 Mio. Euro zielt darauf ab, einen Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit in Mittelmerika zu leisten, um ein für die sozioökonomische Entwicklung und für die weitere regionale Integration günstiges Umfeld zu schaffen.

Präsident Barroso nimmt am 42. Gipfeltreffen des SICA teil, gemeinsam mit sechs zentralamerikanischen Ländern (Panama, Costa Rica, Nicaragua, El Salvador, Honduras und Guatemala), mit denen die EU ihre ersten regionalen Assoziierungsabkommen abgeschlossen hat, und mit zwei anderen SICA-Mitgliedstaaten, Belize und der Dominikanischen Republik, die zu der Gruppe der AKP-Länder gehören.

Vor Präsident Barroso haben an dem SICA-Gipfel treffen Präsident Obama (im Mai 2013) und der mexikanische Präsident Peña Nieto (im Februar 2013) teilgenommen. Präsident Barroso wurde gebeten, zu Beginn des Gipfels eine Rede zu halten.

Zum Video

President Barroso and President Santos of Colombia agree to launch negotiations for a framework agreement

President Barroso met today with President of Colombia, Juan Manuel Santos Calderón, in Bogota. The two Presidents discussed the recent implementation of the EU-Colombia Trade Agreement, the solidarity and support of the EU to Colombia's peace and the future of their bilateral relations in the global context.

12/12/2013

© EU

President Barroso said today in Bogota that the Presidents have agreed to launch negotiations for a broad Framework Agreement, which would be extendable to different areas of cooperation.

President Barroso also highlighted the opportune moment of his visit to the country, where for the first time there is a real possibility of reaching peace. The President assured that the EU will continue to show solidarity towards Colombia. He also confirmed to President Santos the EU's willingness to provide financial support for the implementation of the agreement that could be reached.

Colombia will also be one of the few high-medium income countries that will continue to benefit from financial support from the next EU budget.

On trade, President Barroso acknowledged the EU-Colombia Trade Agreement signed in August as a fundamental step for the bilateral relations between Europe and Colombia, and called on the business community to take the opportunities offered by the deal. One example of this cooperation is the milk sector, which will benefit from a 30 million euro programme.

The issue of visas for Colombians to enter EU countries was also on the agenda. President Barroso stated that the improvement of the situation in Colombia could be followed by a future removal of Schengen visas for Colombia, but also indicated the need to carefully examine this issue before any decision is made.

During their meeting, the two Presidents also discussed the fight against climate change and how it can actively contribute to the reduction of poverty.

President Barroso also confirmed that the EU will continue to support Colombia's efforts to join the OECD.

President Barroso is paying a two days visit to Colombia. This is the first time that a President of the European Commission visits the country.

Watch the video

Präsident Barroso: Preisgeld des Friedensnobelpreises unterstützt Bildung von Kindern in Konfliktsituationen in Kolumbien und Ecuador

Als Reaktion auf ihre Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis im Jahr 2012 hat die EU beschlossen, das Preisgeld für humanitäre Projekte einzusetzen, mit denen die Bildung von Kindern in Konfliktsituationen gefördert werden soll. Präsident Barroso übergab während seines Besuchs in Kolumbien heute offiziell 500.000 € im Rahmen der EU-Intiative „Kinder des Friedens“.

12/12/2013

 © EU

Die EU-Iniative „Kinder des Friedens“ wurde im Jahr 2012 von der EU ins Leben gerufen. Mit der Initiative wird das Preisgeld aus dem Friedensnobelpreis in Projekte investiert, durch welche 28.000 Kinder, die in Krisengebieten in Afrika, Lateinamerika und Asien leben, ein Zugang zu Bildung ermöglicht werden soll. Bildungsförderung trägt dazu bei, den Frieden zu einem dauerhaften Frieden und die „Kinder des Krieges“ zu „Kindern des Friedens“ werden zu lassen.


Eines der zu fördernden Projekte widmet sich dem Zugang zu Bildung für Kinder in Ecuador und Kolumbien, die unter der internen  Krise in Kolumbien leiden. Die Zivilbevölkerung in Kolumbien ist immer noch von einem jahrzehntelangen bewaffneten Konflikt betroffen.

Angesichts der Gewalt fliehen Zivilisten in Nachbarländer, vor allem nach Ecuador und Venezuela. Kinder und Jugendliche sind in Gefahr, von bewaffneten Gruppen rekrutiert und durch Landminen verletzt zu werden. Diese Bedrohungen sowie die Realität der Vertreibung kann ihre Ausbildung unterbrechen.

Am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) besuchte Präsident Barroso das Hauptquartier von Benposta-Nación de Muchachos, wo er 500.000 Euro aus dem Preisgeld überreichte.

Gemeinsam mit dem UNHCR ermöglicht die EU-Initiative „Kinder des Friedens“ in Kolumbien und Ecuador einen Zugang zu Bildung und Stipendien, darüberhinaus klärt sie über Menschenrechte auf und bietet psychologische Unterstützung .

Die EU-Initiative „Kinder des Friedens“ wird über dieses erste Jahr hinaus fortgesetzt und soll zu einem Symbol der Verpflichtung der Europäischen Union werden, notleidenden Menschen auf der ganzen Welt zu helfen.

More on EU Children of Peace

More on EU Children of Peace in Colombia and Ecuador

Factsheet EU Children of Peace

Factsheet New Projects

Factsheet Colombia and Ecuador

Europäischer Rat am 19. und 20. Dezember 2013

Kommissionsvizepräsident Maroš Šefčovič hat heute im Vorfeld des anstehenden EU-Gipfels die Position der Europäischen Kommission vorgestellt. Er ging auf die Einschätzung der Kommission zur wirtschaftlichen Lage ein, auf die Priorität einer Einigung über die Bankenunion und auf den Wunsch, die Zusammenarbeit in Verteidigungs-und Sicherheitsfragen zu verbessern und die Wirtschafts- und Währungsunion zu vertiefen.

11/12/2013

© EU

Am Anfang seiner Rede erklärte er, dass wir dank der enormen Bemühungen innerhalb der Europäischen Union nun beginnen, die Ergebnisse zu sehen: „Aber wir müssen uns absolut klar darüber sein, dass wir unsere Anstrengungen aufrechterhalten müssen. Die Erholung kann nicht nur einige wenige betreffen. Arbeitslosigkeit und Not bleiben für viele europäische Familien Teil einer sehr harten Realität. Daher können und werden wir die Arbeit nicht unvollendet lassen. Dies wird in der nächsten Woche die Botschaft der Kommission an Sie und auch an den Europäischen Rat sein.“

Es ist wichtig, dass die EU weiter auf dem Weg der Reformen voranschreitet, wie in dem Kommissionsentwurf für eine tiefe und echten Wirtschafts- und Währungsunion festgelegt. Vizepräsident Šefčovič erklärte: „Der Abschluss der Bankenunion muss unser unmittelbarstes und wichtigstes Ziel sein / ... / Der Europäische Rat wird daher in der nächsten Woche die Überlegungen zu vertraglichen Vereinbarungen und damit verbundenen Solidaritätsmechanismen weiterführen."

Der zweite große Punkt auf der Tagesordnung des Europäischen Rates wird die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik sein, wobei die Position der Kommission klar ist: „Niemals zuvor war die Notwendigkeit eines gemeinsamen Konzepts für Verteidigungsfragen so wichtig“. Später erklärte er die Gründe hierfür und fuhr fort mit dem drittwichtigsten Punkt auf der Tagesordnung des Europäischen Rates: der Migrationspolitik: „Die Kommission erwartet, dass der Europäische Rat bestätigt, wie wichtig die Fortführung der von der Mittelmeer-Taskforce begonnenen konkreten Maßnahmen ist.“

Der Europäische Rat wird auch die Fortschritte bei der Umsetzung des Pakts für Wachstum und Beschäftigung und zwei Vorschläge im Rahmen der Binnenmarktakte bewerten. Vizepräsident Šefčovič äußerte hierzu: „Es gibt positive Neuigkeiten zu berichten, aber es gibt auch einige wichtige Vorschläge, bei denen wir noch im Laufe dieser Amtszeit Fortschritte erzielen können und erzielen müssen. Die Mitgliedstaaten müssen ihren Verpflichtungen nachkommen.“

Laut dem Vizepräsidenten wird sich der bevorstehende Europäische Rat hoffentlich auf konkrete Maßnahmen einigen, um Unternehmen – und insbesondere KMU - konkrete Impulse für einen besseren Zugang zu Finanzmitteln zu geben.

 

In der Schlussfolgerung unterstich Vizepräsident Šefčovič die Position der Europäischen Kommission zur Lage in der Ukraine: „Europäische Werte und Grundsätze müssen eingehalten werden. Dies gilt insbesondere für die ukrainischen Behörden.  Aber dies gilt natürlich auch für alle. Insbesondere nach den Geschehnissen der letzten Nacht müssen wir wiederholt betonen, dass Gewalt niemals die Antwort ist. Die Lösung muss mit politischen Mitteln gefunden werden, und diese Lösung muss im Dialog mit der ukrainischen Opposition und Zivilgesellschaft gefunden werden. "

Read the speech ( SPEECH/13/1058)

Statement on the current situation in Ukraine

During his opening speech at the New Narrative for Europe conference in Milan today, President Barroso also made the following remarks on the current situation in Ukraine: "European Union has the right and the duty to stand by the people of Ukraine in this very difficult moment, because they are giving to Europe one of the greatest contributions that can be given."

09/12/2013

© EU

President Barroso said:

"My appeal to all the intellectuals, to all men and women of culture, to all citizens, is not to give up to this defeatism, is to have the courage to fight the negative forces because yes, the populist forces, the extremist forces are negative forces that are today under a theme that is very often an anti-European theme, making the revival of the all demons of Europe, like extreme nationalism, like xenophobia, sometimes racism – these are negative values.

It is important, in face of these challenges - instead of keeping ourselves in the comfort zone, namely the so called establishment parties - to have the courage to go out and fight, not to give up to those arguments, to explain with reasonable and rational arguments - sometimes for some of us with emotion - why we care about Europe, why Europe is something we must cherish precisely to defend these values.

And if sometimes in Europe some of us have doubts about how important these values are, just look at Ukraine. Those young people in the streets of Ukraine, with freezing temperatures, are writing the new narrative for Europe.

When we see in the cold streets of Kiev, men and women with the European flag, fighting for that European flag, it is because they are also fighting for Ukraine and for their future. Because they know that Europe is not just the land of opportunity in terms of economic development, because they have seen what happened in Poland or what happened in the Baltic countries, but also because Europe is the promise of hope and freedom. And I think the European Union has the right and the duty to stand by the people of Ukraine in this very difficult moment, because they are giving to Europe one of the greatest contributions that can be given.

Just yesterday I had a phone call – another one - with President Yanukovych. I asked him to show restraint in the face of these recent developments, to not use force against the people that are demonstrating peacefully, to respect fully the freedoms that are so important for all of us in Europe. I have asked him to receive the High Representative / Vice-President of the Commission Cathy Ashton who will be in Kiev already tomorrow and the day after tomorrow, so she can also have a role in trying to bring some solutions to the very tense situation that Ukraine is living today. And I hope that the European forces will show their commitment to our common project. Because it is not true that is it just in the Western part of Ukraine. No, most of the Ukrainians care about a future in peace and freedom. And I think we have this duty to recognise them today. Because precisely our history is a history of openness (…)."

Watch the statement

Read the statement

Results of the phone conversation between President Barroso and President Yanukovych of Ukraine, 8 December 2013

Results of the phone conversation between President Barroso and President Yanukovych of Ukraine, 2 December 2013

New Narrative for Europe: President Barroso attended the second general assembly in Milan

President Barroso took part in the general assembly on forms of imagination and thinking for Europe in Milan.

09/12/2013

 © EU

This was the second assembly organised within the framework of the project “New Narrative for Europe” proposed by the European Parliament and implemented by the European Commission following the call the President of the European Commission made in his State of the Union address in 2012.

The goal of this initiative is to invite artists, writers, thinkers, scientists and cultural practitioners to come up with a vision of Europe that can reconnect European citizens to the process of building the European Union in the present and in the future.

The key speeches were delivered by the President of the European Commission José-Manuel Barroso, the Prime Minister of Italy Enrico Letta and the Prime Minister of Slovenia Alenka Bratušek.

In the context of the event, President Barroso had a bilateral meeting with Prime Minister Letta and attended the signing of the EU's participation act regarding the world exhibition EXPO 2015 in Milan.

In his opening speech at the New Narrative for Europe conference President Barroso also made comment on the current situation in Ukraine. President Barroso said: "When we see in the cold streets of Kiev, men and women with the European flag, fighting for that European flag, it is because they are also fighting for Ukraine and for their future. Because they know that Europe is not just the land of opportunity in terms of economic development, because they have seen what happened in Poland or what happened in the Baltic countries, but also because Europe is the promise of hope and freedom. And I think the European Union has the right and the duty to stand by the people of Ukraine in this very difficult moment, because they are giving to Europe one of the greatest contributions that can be given."

President Barroso's speech at the New Narrative for Europe

Watch the video: General assembly: New Narrative for Europe

President Barroso's statement on the current situation in Ukraine

News on the on the current situation in Ukraine

President Barroso's statement on the signing ceremony of the EU participation in the Expo Milano 2015

Statement on the outcome of the WTO Global Trade talks in Bali

On learning of the outcome of the Bali talks, President Barroso said the following: "I'm delighted at the news this morning of the global trade deal in Bali.  This will give a real boost to the global economy. "

07/12/2013

 © EU

President Barroso said: "Potential gains for the global economy could be as high as $1 trillion. Trade costs for mature economies will see reduced by 10%, the deal will help developing countries save around 325 billion euros a year and the agreement will bring vital help to the poorest people across the globe in the least developed countries.

The WTO is back on track and delivering reform. This is the first comprehensive WTO deal since 1995 which will deliver improvement on trade facilitation, development issues and agriculture, including food security.

The European Commission, on behalf of the European Union, has greatly contributed to this successful outcome. I would like to pay tribute to the central role that Commissioner de Gucht and his team have played to make this deal happens".

Relations UE-Suisse: Message de félicitations au Président désigné, Didier Burkhalter

Aujourd'hui, le Président Barroso a envoyé un message de félicitations au Président désigné de la Confédération suisse, Didier Burkhalter en soulignant que sa "présidence arrive à une année charnière pour les relations entre la Suisse et l'Europe."

06/12/2013

Tadeusz Mazowiecki and José Manuel Barroso at the “Citizens' Dialogue” debate in Warsaw on 11 July 2013 © EU

"Le soutien important que vous avez reçu des parties à l'Assemblée fédérale est un signe très positif, aussi en vue des prochaines négociations portant sur le cadre institutionnel horizontal entre l'Union européenne et la Suisse. J'espère sincèrement qu'à partir des travaux préparatoires que nous avons engagés jusqu'ici, nous pourrons renforcer nos relations afin de trouver une solution permanente aux questions institutionnelles qui nous occupent depuis quelques années. Ceci permettrait la conclusion de nouveaux accords sur une coopération plus étroite entre la Suisse et l'Union européenne dans de nombreux secteurs, y compris l'électricité, les programmes d'échange pour la jeunesse, la recherche, l'audiovisuel et la culture, créant ainsi une situation avantageuse pour la Suisse et l'Union."

Lire le message

Ein neues Leitmotiv für Europa: Präsident Barroso nimmt an zweiter Vollversammlung in Mailand teil

Präsident Barroso nimmt am Sonntagabend und am Montagmorgen in Mailand an der Vollversammlung zu Formen der Phantasie und des Denken für Europa teil.

06/12/2013

© EU

Dies ist die zweite Versammlung im Rahmen des Projekts „Ein neues Leitmotiv für Europa“, das vom Europäischen Parlament vorgeschlagen und von der Europäischen Kommission nach dem Aufruf des EU-Kommissionspräsidenten in seiner Ansprache zur Lage der Union aus dem Jahr 2012 umgesetzt wurde. 

Die Initiative will Künstler, Schriftsteller, Philosophen, Wissenschaftler und Kulturschaffende dazu aufrufen, ihre Vision eines Europas darzulegen, in dem europäischen Bürger wieder am Aufbau der Europäischen Union in der Gegenwart und in der Zukunft beteiligt sind. Wichtigste Redner sind EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, der italienische Ministerpräsident Enrico Letta und der slowenische MInisterpräsident Alenka Bratušek. 

Im Rahmen der Veranstaltung wird Präsident Barroso am Montag zu einem bilateralen Treffen mit Ministerpräsident Letta zusammenkommen. Am selben Tag wird er auch an der Unterzeichnung der EU-Beteiligung an der Weltausstellung EXPO 2015 in Mailand teilnehmen.

"New Narrative for Europe" website

ARTE Interview with President Barroso

Präsident Barroso trifft Plácido Domingo

Heute traf Präsident Barroso Plácido Domingo, den weltbekannten Tenor und Präsidenten von „Europa Nostra“, um mit ihm über das Programm „Kreatives Europa“, einen am 19. November vom Europäischen Parlament verabschiedeten Vorschlag der Kommission, sowie über andere Kulturthemen zu diskutieren.

05/12/2013

© EU

Der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso begrüßte Plácido Domingo in Brüssel. Plácido Domingo ist der Präsident von „Europa Nostra“, einer Bürgerbewegung für den Schutz des kulturellen und natürlichen Erbes Europas.

Während des Treffens unterstrich Barroso die Bedeutung, welche die Kommission der Kultur und dem Kulturerbe in der Europäischen Union beimisst, insbesondere durch konkrete Fördermaßnahmen wie das Programm „Kreatives Europa“ und durch Maßnahmen für das kulturelle Erbe.

„Kreatives Europa“ baut auf den Erfahrungen und den Erfolgen der Kulturprogramme und des MEDIA-Programms auf, die den Kultursektor und die audiovisuelle Medien über 20 Jahren lang unterstützt haben. „Kreatives Europa“ möchte auf die Herausforderungen, mit denen die Kultur- und Kreativbranche konfrontiert ist  - Fragmentierung, Globalisierung, Digitalisierung, Datenmanagement und Mangel an privaten Investitionen - reagieren.

 „Kreatives Europa“ ist ein Vorschlag der Kommission, der am 19. November vom Europäischen Parlament verabschiedet wurde. Das Budget für das Programm für den Zeitraum 2014-2020 wurde auf 1,46 Mrd. Euro festgelegt, eine Steigerung von 9% gegenüber dem derzeitigen Betrag.

Das Programm „Kreatives Europa“ ist vom Rat verabschiedet worden und wird ab Januar 2014 in Kraft treten.

Weitere Themen auf der Tagesordnung waren das Kulturerbe der EU und Urheberrechtsfragen, die von großer Bedeutung für die Kommission sind.

Watch the video

Gemeinsame Botschaft zum Tod Nelson Mandelas

EU-Kommissionspräsident Barroso und EU-Ratspräsident Van Rompuy bekundeten ihre Anteilnahme am Tod Nelson Mandelas, „einer der größten politischen Persönlichkeiten unserer Zeit“.

05/12/2013

Commons

In ihrer gemeinsamen Mitteilung erklärten die beiden Präsidenten: 

„Dies ist ein sehr trauriger Tag, nicht nur für Südafrika, sondern für die gesamte internationale Gemeinschaft. Wir trauern um den Tod einer der größten politischen Persönlichkeiten unserer Zeit. Nelson Mandela war nicht nur die Schlüsselfigur beim Wandel Südafrikas zu dem demokratischen Land, das es heute ist. Nelson Mandela verkörpert den Kampf gegen Rassismus, politische Gewalt und Intoleranz. Er steht für Gerechtigkeit, Freiheit und Achtung der Menschenrechte. Er lehrte uns alle eine wichtige Lektion in Sachen Versöhnung, politischer Übergang und sozialer Wandel. Nur ein Mensch mit seiner tiefen Menschlichkeit, seiner moralischen Integrität, Autorität und klaren Vision für die Zukunft seines Landes hat dies zu erreichen vermocht. 

In unserer heutigen Trauer können wir seiner nicht besser gedenken, als unsere gemeinsame Verpflichtung zu bekräftigen, die Werte der wahren und tiefen Demokratie, für die Nelson Mandela unermüdlich kämpfte, aufrecht zu erhalten.

Im Namen der Europäischen Union übermitteln wir seiner Familiem der Regierung und dem Volk Südafrikas unser aufrichtigstes Beileid.“ 

Auf Wunsch von Präsident Barroso stehen die Flaggen vor den Gebäuden der Europäischen Kommission auf Halbmast.

Watch President Barroso's statement in EN

Watch President Barroso's statement in FR

Watch President Barroso's statement in Portugese

President Barroso receives award for his work in dialogue and cooperation

Yesterday President Barroso received the 2013 Center for Global Dialogue and Cooperation's Award in Vienna in recognition of his work for global dialogue and cooperation.

04/12/2013

© EU

The award distinguishes President Barroso's "remarkable ability to foster positive global trends, his great contribution to the dissemination of values such as honesty, and transparency, as well as his active efforts in strengthening cooperation between diverse people and cultures".

In his acceptance speech, President Barroso stressed the importance of the global dialogue as a basis for working towards a common ground. He said: "To tackle global challenges together, you need a true dialogue, and not just parallel monologues. (…) Dialogue also demands both sides to listen with the same openness and to show some basic willingness to change their mind".

Read President's speech

Center for Global Dialogue and Cooperation

Präsident Barroso: Kommende Präsidentschaft eine „große Chance“ für Griechenland

Präsident Barroso hat die kommende Ratspräsidentschaft Griechenlands als eine „große Chance“ für das Land begrüßt und gesagt, dass die Kommission ihre ganze Unterstützung anbieten wird, damit die Präsidentschaft ein Erfolg wird.

04/12/2013

© EU

„Ich hoffe und glaube, dass die griechische Präsidentschaft eine große Chance bieten wird um zu zeigen, dass Griechenland nicht nur in der Lage ist, seine Probleme zu lösen, mit Hilfe der europäischen Solidarität , sondern dass Griechenland auch in der Lage ist, einen wichtigen Beitrag für das europäische Projekt zu leisten,“ so Präsident Barroso nach einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras.

Diese Stellungnahme Präsident Barrosos erfolgte nach einer Reihe von Treffen zwischen dem Kollegium der Kommissare und mehreren Mitglieder der griechischen Regierung, im Vorfeld der im Januar 2014 beginnenden griechischen Ratspräsidentschaft. „Ich habe Ministerpräsident Samaras und der griechischen Regierung unsere volle Unterstützung für diese Präsidentschaft in den nächsten sechs Monaten zugesichert, und ich war froh von ihm zu hören, dass die Prioritäten Griechenlands weitgehend mit unseren eigenen übereinstimmen“, sagte Präsident Barroso. „Dies ist eine entscheidende Zeit für Europa, da wir versuchen, wichtige Rechtsakte noch vor den Europawahlen im Mai fertig zu stellen.“

Im Bezug auf Wirtschaftsfragen würdigte Präsident Barroso die von Griechenland erzielten Fortschritte im Rahmen des Finanzhilfeprogramms der EU und des IWF und sagte, dass „die harte Arbeit sich auszahlt“ und dass für die Wirtschaft im nächsten Jahr eine Rückkehr zum Wachstum erwartet wird. „Griechenland war vor einiger Zeit sehr nah an der Insolvenz, sehr nah an einer wirklich äußerst schwierigen Lage, aus wirtschaftlicher und auch aus sozialer Sicht. Ich weiß, dass es vieler Opfer bedurfte, aber Griechenland kann nun gleichsam mit mehr Selbstvertrauen in die Zukunft schauen“, sagte Präsident Barroso. „Ich möchte Ihnen beteuern, dass ich die Entschlossenheit der griechischen Bürger und der griechischen Behörden während dieser extrem schwierigen Zeit sehr zu schätzen weiß, und ich möchte Ihnen versichern, dass die Kommission an der Seite Griechenlands steht und die Bemühungen des griechischen Volkes für den Aufbau einer besseren Zukunft unterstützt.“

Er fügte hinzu, dass die Krise Griechenland eine andere Perspektive auf die Präsidentschaft verliehen hat. „Mit den aus dieser Krise gezogenen Lehren kann Griechenland auch die Europäische Union führen, indem es seine besondere Sensibilität einbringt, wenn es zum Beispiel um Probleme des Balkans oder der Meerespolitik geht, die Griechenland wesentlich besser kennt als die meisten unserer Mitgliedstaaten“, sagte er.

Der Präsident hob auch den Beitrag Griechenlands zur Zivilisation Europas und der Welt hervor. „Europa wäre heute nicht Europa ohne den Beitrag Griechenlands, von der Philosophie bis zur Mathematik, vom Theater bis zur Literatur – die Welt wäre nicht die gleiche. Und dies ist eine Schuld, eine sehr tiefgreifende Schuld, die wir alle in unserer Zivilisation Griechenland gegenüber haben,“ sagte er.

Die Aussage des Präsidenten im Wortlaut

Zum Video

Präsident Barroso trifft König Abdullah II. von Jordanien

Am Mittwoch traf EU-Kommissionspräsident Barroso König Abdullah II. von Jordanien. Die EU hat eine enge Partnerschaft mit Jordanien entwickelt, die auf einem im Jahr 2002 in Kraft getretenen Assoziierungsabkommen begründet ist.

04/12/2013

President Barroso met with the King Abdullah II of Jordan © EU

Während dieses Treffens unterstützte Präsident Barroso eine weitere Vertiefung der Beziehungen zwischen der EU und Jordanien in den Bereichen Handel und Investitionen und bot die Möglichkeit an, eine vertiefte und umfassende Freihandelszone (Deep and Comprehensive Free Trade Area – DCFTA) zu schaffen. Dies würde einen spürbaren Einfluss auf die jordanische Wirtschaft für die Förderung von Investitionen und für die Unterstützung der laufende Wirtschaftsreformen haben.

Die beiden Politiker diskutierten auch über Mobilitätsfragen, insbesondere über Verhandlungen zur Einleitung einer Mobilitätspartnerschaft im Januar 2014.

Präsident Barroso und König Abdullah II. sprachen auch über die Makrofinanzhilfe von bis zu 180 Mio. Euro, welche die EU als Reaktion auf den Antrag Jordaniens vorbereitet. Diese Unterstützung würde in Form eines mittelfristigen Darlehens gewährt, und Jordanien wäre das erste Partnerland der südlichen Nachbarschaft, das von diesem außergewöhnlichen Finanzinstrument profitieren würde. Ferner hat die EU die Entwicklungshilfe für Jordanien erheblich erhöht (mit 101 Mio. Euro zusätzlicher Mittel im Rahmen des SPRING-Programms seit 2011), was die bilaterale Zusammenarbeit zwischen der EU und Jordanien auf 324 Mio. Euro für den Zeitraum 2011 bis 2013 erhöht.

Da Jordanien ein wichtiger Akteur im Nahen Osten ist, sprachen Präsident Barroso und König Abdullah II. auch über die Förderung von Frieden, Stabilität und Wohlstand in der Region. Im Bezug auf Syrien äußerte Präsident Barroso seinen Standpunkt zur humanitären Hilfe und Entwicklungshilfe, die sich als Reaktion auf die Syrien-Krise auf rund 2 Mrd. Euro beläuft. Ferner beträgt die Unterstützung der EU für Flüchtlinge und Aufnahmegesellschaften in Jordanien 224 Mio. Euro. Die beiden Politiker führten auch eine Gedankenaustausch zur Genf-2-Konferenz, die für Januar 2014 anberaumt ist.

Weitere Informationen zu der EU und Jordanien

Weitere Informationen zu politischen Reformen

Zum Video

Präsident Barroso: „Die Beziehung zwischen Norwegen und der EU ist nicht nur gut, sie ist ausgezeichnet!"

Am Dienstag begrüßte EU-Kommissionspräsident Barroso die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg bei ihrem Antrittsbesuch in Brüssel. Der Präsident betonte, dass die Beziehungen zwischen der EU und Norwegen solide und für beide Seiten von großem Wert seien.

03/12/2013

President Barroso welcomed the Norwegian Prime Minister Erna Solberg © EU

Während des Treffens diskutierten Präsident Barroso und Ministerpräsidentin Solberg über die Zusammenarbeit zwischen der EU und Norwegen, die vor allem auf dem europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und den Schengen-Vereinbarungen gegründet ist.

„Heute habe ich die Absicht der neuen norwegischen Regierung begrüßt, eine noch aktivere europäische Politik zu betreiben, vor allem durch das EWR-Abkommen, und ich freue mich diesbezüglich auf die Zusammenarbeit mit der Ministerpräsidentin und ihrem Team.“

Er fügte hinzu: „Die Ankündigung der Regierung, Norwegens Vorbehalte bezüglich der Umsetzung der dritten Postrichtlinie in das EWR-Abkommen zu beseitigen, ist ein ermutigendes Signal. Wir hoffen, in der Zukunft ähnlich gute Nachrichten zu erhalten.“

Andere Themen wie die bilateralen Handelsbeziehungen, eine neue multilaterale Vereinbarung über den Makrelenfang und die Energiepolitik standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Zur Energieversorgung sagte der Präsident: „Ein wesentlicher Teil der Energieversorgung der EU kommt aus Norwegen, und diese Lieferung ist sicher, zuverlässig und von gegenseitigem Vorteil. Die Erweiterung dieser offenen, zuverlässigen und transparenten Zusammenarbeit ist in unserem gemeinsamen Interesse. Wir schätzen Norwegen sehr als Partner in Energiefragen und als zuverlässigen Partner der Europäischen Union. Heute haben wir mit der Ministerpräsidentin  informell darüber diskutiert, wie unsere künftige Klimapolitik aussehen könnte. Wir haben uns darüber ausgetauscht, was mit erneuerbaren Energien geschehen kann, und wir haben über die Möglichkeiten einiger Verbindungen zwischen Norwegen und der Europäischen Union diskutiert“.

Präsident Barroso dankte Norwegen auch für seine Zuwendung an die EU und seine Unterstützung bei globalen Themen wie der Migration. Er schloss mit den Worten, dass „die Beziehung zwischen Norwegen und der Europäischen Union nicht nur gut,“ sondern ausgezeichnet sei.

Die Stellungnahme im Wortlaut

Link zum Video

Tourismus – eine wichtige Rolle für Europa und umgekehrt

Heute gegen 12.15 Uhr hält Präsident Barroso eine Rede auf dem 17.  Tourismusgipfel in Berlin

02/12/2013

© EU

Er wird an die gegenseitig vorteilhaften Auswirkungen des Tourismus und der europäischen Integration erinnern und insbesondere auch die Bedeutung der vier Grundfreiheiten des Binnenmarktes für eine florierende Tourismusbranche unterstreichen.

In seiner Rede wird er sagen: "Wenn der wahre Zweck des europäischen Projekts darin besteht, „nicht Staaten, sondern Menschen zu vereinen“, dann ist die Bedeutung des Tourismussektors für die Erreichung dieses Zieles enorm. Mehr als alles andere hat über Jahrzehnte hinweg das Reisen aus dem eigenen in ein anderes europäisches Land Europas Bürger und den Kontinent zusammengeführt. In der Erfahrung der Menschen hat Reisen die europäische Einheit zu etwas Greifbarem, Nützlichen und Attraktiven gemacht. Tourismus hat es natürlicher denn je gemacht, „europäisch“ zu sein, und dadurch hat der Tourismus zur Schaffung einer europäischen Identität, die auf der kulturellen Vielfalt Europas beruht, beigetragen. Umgekehrt ist gleichzeitig die Bedeutung Europas für die Tourismusbranche ebenso wichtig. Wo stünde der Tourismus heutzutage ohne die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes? Ohne den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und natürlich von Personen. "

Er wird auch die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus und seine Rolle als Indikator für unsere Wachstumsleistung und das Verbrauchervertrauen hervorheben. Er wird darauf aufmerksam machen, dass der Tourismus der Krise standgehalten hat und sich jetzt besser als die meisten anderen Sektoren erholt. Er wird daran erinnern, dass die Integration der Märkte zum Nutzen von Unternehmen und Verbrauchern ein anhaltendes Bemühen ist - was auch für den Tourismus wichtig ist. Er wird betonen, dass es keinen Weg zurück zur „alten Normalität“ gibt, sondern dass wir unseren Weg zu einer „neuen Normalität“ finden müssen, die auf einem veränderten Wachstumsmodell beruht und die Europäische Union widerstandsfähiger und wettbewerbsfähiger machen wird.

Präsident Barroso wird den Tourismus als „starken Motor für ein von der Binnennachfrage gefördertes Wachstum“ charakterisieren und hierfür zum Beispiel Deutschland anführen, wo dies derzeit Gegenstand einer wichtigen Debatte ist. „Der Tourismus spielt jedoch auch eine Rolle im Rahmen einer breiteren europäischen Wiederherstellung des Gleichgewichts, da Südeuropa in den letzten Jahren sogar besser als der Durchschnitt war.“ Er wird daran erinnern, dass diese Region mit einem Marktanteil von 18% das beliebteste Urlaubsziel weltweit ist: „Spanien steht an der Spitze mit 34 Millionen Touristen zwischen Januar und Juli und einem 4%igen Anstieg der internationalen Ankünfte im Vergleich zum Vorjahr. Griechenland (+ 9,2%), Malta (10%) und Portugal (+8%) verzeichneten alle ein gesundes Wachstum. Ein weiterer Grund, die Tourismusindustrie für das Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa wertzuschätzen. "

Zum Abschluss wird Präsident Barroso daran erinnern, wie die Kommission die Wettbewerbsfähigkeit der Tourismusbranche durch die Schaffung eines günstigen Umfelds für Unternehmen und für die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten fördern möchte.

Weitere Informationen:

Die Rede wird hier übertragen.

Read the President's speech

Video from the summit

Ergebnisse eines Telefongesprächs mit dem ukrainischen Präsidenten Janukowitsch

Heute hat der ukrainische Präsident Janukowitsch mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, telefoniert. Während des Gesprächs nannte der Kommissionspräsident fünf Punkte bezüglich der derzeitigen angespannten Situation in der Ukraine.

02/11/2013

© EU

Präsident Barroso sagte:

 

Präsident Janukowitsch stimmte diesem Ansatz zu und bestätigte ausdrücklich seine Absicht, die Anwendung von Gewalt durch die ukrainische Polizei untersuchen zu lassen und die Öffentlichkeit über die Ergebnisse zu informieren. 

Während des Telefonats bat der Präsident der Ukraine die Europäische Kommission, eine Delegation aus der Ukraine zu empfangen, um einige Aspekte des Assoziationsabkommens sowie der vertieften und umfassenden Freihandelszone zu besprechen. Präsident Barroso bestätigte die Bereitschaft der Europäischen Kommission, eine solche Delegation auf der entsprechenden Ebene zu empfangen. 

Er unterstrich, dass die Europäische Kommission bereitstünde, um die Umsetzung der bereits paraphierten Vereinbarungen zu diskutieren, nicht jedoch, um andere Verhandlungen wieder aufzunehmen. 

Präsident Janukowitsch akzeptiert dies, und es wurde beschlossen, dass der Zeitpunkt und die Ebene dieser Konsultation über die entsprechenden diplomatischen Kanäle arrangiert werden solle.