Navigationsleiste

Schlagzeilen

Die irische EU-Ratspräsidentschaft und der 40. Jahrestag der EU-Mitgliedschaft

Heute übernimmt Irland zum siebten Mal die EU-Ratspräsidentschaft. Gleichzeitig feiern in diesem Jahr Irland, Dänemark und das Vereinigte Königreich den 40. Jahrestag ihrer Mitgliedschaft in der EU.

31/12/2012

EC

2013 ist ein wichtiges Jubiläumsjahr für Irland: Vor vierzig Jahren wurde Irland Mitglied der EU. Seit seinem EU-Beitritt 1973 hat sich das Land radikal verändert. Die irische Wirtschaft hat sich in eine moderne, offene Wirtschaft verwandelt, die von High-Tech-Industrie geprägt ist und deren Produkte in alle Welt exportiert werden. In den letzten 40 Jahren ist der Friede nach Nordirland zurückgekehrt. Irisch ist inzwischen die 23. Amtssprache in der EU, und das Land ist Mitglied der Währungsunion.

Auch Dänemark und das Vereinigte Königreich sind vor 40 Jahren der Europäischen Union beigetreten. Ich glaube, beide Länder haben von der EU-Mitgliedschaft enorm profitiert.

Als ein engagiertes, innovatives, kreatives und höchst effizientes Land hat Dänemark auch gezeigt, dass das Sozialmodell der EU und Wettbewerbsfähigkeit kein Widerspruch sind. Dänemark ist ein Land, das weltoffen ist und sich gleichzeitig den europäischen Werten Gleichheit, Demokratie und soziale Gerechtigkeit verpflichtet fühlt. In diesen vier Jahrzehnten und vor allem während der dänischen Ratspräsidentschaft 2012 hat Dänemark großen Gemeinschaftsgeist bewiesen.

Die Union, die wir heute haben, wurde maßgeblich durch das Vereinigte Königreich und den Beitrag seiner erfolgreichen Regierungen mitgeprägt. Das Land war und ist eine treibende Kraft des Binnenmarktes, der es 500 Millionen Menschen in Europa ermöglicht, ohne Einschränkungen in 27 Mitgliedstaaten zu reisen, dort zu leben oder zu arbeiten. Ich glaube, dass Europa mit dem Vereinigten Königreich stärker reformorientiert, offener und internationaler ist. Ich gebe zu – die Beziehung war nicht immer einfach und manchmal sogar ziemlich problematisch, aber durch seine Mitgliedschaft in der Europäischen Union spielt das Vereinigte Königreich eine sehr viel stärkere Rolle in der Welt.

Website der irischen EU-Präsidentschaft

30. EU-Russland-Gipfel

Im Mittelpunkt des Meinungsaustauschs standen die politische und wirtschaftliche Situation in der EU und Russland. Weitere Gesprächsthemen waren bilaterale Fragen wie Handel, Energie und visafreies Reisen.

21/12/2012

EC

Zu Beginn der Pressekonferenz im Anschluss an das Gipfeltreffen erklärte EU-Kommissionspräsident Barroso, dass Russland und die Europäische Union in einer Reihe von Bereichen von gemeinsamem Interesse gute Fortschritte machten. 

Das neue Abkommen zwischen der EU und Russland, über das derzeit verhandelt werde, sollte alle relevanten Bereiche der Partnerschaft zwischen EU und Russland abdecken, auch den Handel, Investitionen und natürlich das Thema Energie. „Ich bin überzeugt, dass wir ein ausgewogenes und ehrgeiziges Abkommen erreichen können, das für beide Partner, für Russland wie für die Europäische Union, von Nutzen sein wird“, erklärte der Präsident.

Barroso äußerte sich auch zufrieden über die guten Ergebnisse der Modernisierungspartnerschaft zwischen der EU und Russland und über die Fortschritte, die bei der Visaerleichterung erzielt wurden, ein wichtiger Schritt auf dem Ziel zu einem visafreien System zwischen Russland und der EU.

Der Handel zwischen der EU und Russland, so Präsident Barroso, ist bereits sehr gut entwickelt, und die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Partnern seien sehr eng. Die Europäische Union ist Russlands wichtigster Handelspartner mit einem bilateralen Handel, der 2011 ein Volumen von 308 Milliarden Euro erreicht hat. „Wir sind überzeugt, dass Russland das Handelsvolumen noch weiter ausweiten und immer wettbewerbsfähiger und wohlhabender werden kann, wenn es sich an die WHO-Regeln und Verpflichtungen hält und sich für einen offenen Handel einsetzt,“ betonte Präsident Barroso.

Die Politiker diskutierten auch über Themen, die nicht zu den traditionellen Bereichen der Zusammenarbeit gehören. So kündigte Präsident Barroso an, dass das Jahr 2014 das „Jahr der Wissenschaft, Technologie und Innovation in den Beziehungen zwischen der EU und Russland sein wird.“ In diesem Jahr sollte eine Vielzahl von Veranstaltungen in der EU und Russland stattfinden, um die dynamische Zusammenarbeit auf dem Gebiet von Wissenschaft und Technologie zwischen der EU, ihren Mitgliedstaaten und der Russischen Föderation noch weiter zu verbessern.

Mehr über die Beziehungen zwischen der EU und Russland

Read extracts from the President's speech

Zum Video

Message of congratulations to Ms Park Geun-hye, elected President of the Republic of Korea

In a joint statement, Presidents Barroso and Van Rompuy congratulated Ms Park on her election and stressed that the partnership between the EU and the Republic of Korea based on shared values and common goals can make a real difference in addressing global challenges.

20/12/2012

EC

"… As we approach the fiftieth anniversary of diplomatic relations, we look forward to continue working with you to further expand our cooperation, including in the economic field, and promote peace, security and respect for human rights. We would welcome the opportunity to meet you to develop further our mutual priorities and the next stage in our relations."

Read the Joint Statement

Read more on the EU – the Republic of Korea relations

First beneficiaries of the "EU Children of Peace" initiative announced

ACTED in Northern Iraq with Syrian refugee children; UNHCR in Colombia and Ecuador; Save the Children UK and the Norwegian Refugee Council in Congo and Ethiopia and UNICEF in Pakistan will work to provide access to basic education and child-friendly spaces for over 23,000 children.

18/12/2012

EC

On 10 December, the EU was awarded the 2012 Nobel Peace Prize for over six decades' contribution to the advancement of peace and reconciliation, democracy and human rights in Europe. The European Commission has formally accepted the prize money on behalf of the European Union and decided to top up the approximate €930,000 to €2 million. The "EU Children of Peace" initiative will support projects for children exposed to the ravages of war and conflicts.

The attribution of the award money to children affected by conflict was a unanimous decision of the President of the European Commission Jose Manuel Barroso, the European Parliament Martin Schulz and of the European Council Herman Van Rompuy.

President Barroso said: “It was obvious for us that the Nobel Peace Prize money should be allocated to the most vulnerable who are often the hardest hit by wars: the children of this world. We want all children to enjoy the constant protection of their rights. Promoting education is also giving peace a chance to be a lasting peace.We want "children of war" to become "children of peace."

He congratulated the first beneficiaries and stressed that it is not a "one-off" initiative: "The Nobel Peace Prize entails a lasting responsibility, and we will therefore continue to fund "Children of Peace" projects every year."

Read the press release on the announcement of the beneficiaries

Watch video

Read more on the EU Children of Peace dedicated website

Read the President's speech

Sustainable development: The European Commission's New Year's resolutions

Opening the Brussels Sustainable Development Summit, President Barroso said that the Commission will present its views on this combined Sustainable and Millennium Development Goals agenda early next year - "a very practical new year's resolution, if you will!"

18/12/2012

EC

The summit is the first in a planned series of high-level international conferences to build action plans for global sustainable development. President Barroso said that European Union can be satisfied with what has been achieved during 2012 adding that "the EU will play a leading role in the relevant United Nations Sustainable Development Goals Working Group."

He stressed that the European Union is backing up its commitment with significant funding, "we have earmarked almost 2 billion euros for projects related to the Rio outcome for this year and 2013."

But work along the Rio+20 is only part of the picture. The European Union invests a total amount of around 8 billion euros for sustainable development in general.

President Barroso said that EU will work towards the sustainable development goals " across all policy areas; both inside the European Union and on the global stage."

"Of course the extent of our support depends on the financial resources which we have available," he emphasised, referring to an ambitious increase of nearly 20% in the EU's external assistance for the next financial period as proposed by the Commission that will be discussed, together with the EU Multiannual budget 2014-20 as a whole, at the beginning of the next year.

"Sustainable development and justice are twin-principles, which our European Union should continue to bring to the table of the global community," concluded the President.

Watch video

Europeaid – European Commission department for Development and Cooperation

Joint statement by Presidents Barroso and Van Rompuy on the parliamentary elections in Japan

"On behalf of the European Union please accept our congratulations on your success on the occasion of the recent parliamentary elections…

17/12/2012

Japanese flag

We look forward to further strengthening relations between Japan and the European Union, in particular to the opening of negotiations on a deep and comprehensive Free Trade Agreement and Framework Agreement between the European Union and Japan; as well as to intensifying our cooperation on shared challenges, and returning the global economy to sustainable growth.

Above all, we wish to affirm our continued friendship and solidarity with the people and government of Japan."

Statement by President Barroso on the tragic events in Connecticut (USA)

"It is with deep shock and horror that I learned this evening of the tragic fatalities in the shooting in Connecticut (USA). Young lives full of hope have been destroyed...

14/12/2012

EC

On behalf of the European Commission and on my own behalf, I want to express my sincere condolences to the families of the victims of this terrible tragedy."

Erklärung von Präsident Barroso zu dem offiziellen Ergebnis der Wahlen in Rumänien vom 9. Dezember 2012

Präsident Barroso gratulierte Victor Ponta zu seinem Wahlsieg und zu dem Sieg der USL-Koalition. Das rumänische Volk hat sich klar für die Demokratie entschieden.

14/12/2012

EC

“Präsident Barroso freut sich auf die Zusammenarbeit mit Ministerpräsident Victor Ponta und mit Staatspräsident Basescu in den kommenden schwierigen Jahren, um die notwendigen Reformen voranzubringen, die im Interesse Rumäniens, aber auch im Interesse Europas sind.

Präsident Barroso begrüßt, dass sich alle rumänischen Politiker verpflichtet haben, die Rechtsstaatlichkeit zu konsolidieren und die demokratischen Kontrollmechanismen zu respektieren."

Europäischer Rat: Eine gute Woche

Alle diejenigen, die das Ende des Euro prophezeit hatten, haben sich gründlich geirrt, erklärte Präsident Barroso. „Diese Woche war in der Tat eine gute Woche für Europa”, betonte Präsident Barroso. Nicht nur wegen der Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU, sondern auch wegen der überaus wichtigen Einigung über den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus und der Einigung zu Griechenland.

14/12/2012

EC

Präsident Barroso hob auch die erfolgreiche Diskussion über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion der Staats- und Regierungschefs vergangene Nacht hervor. „Die Kommission wird dafür sorgen, dass die Mitgliedstaaten nicht in ihrem Ehrgeiz nachlassen”, versprach Barroso.

„Ich bin absolut zuversichtlich, dass wir die Schwierigkeiten überwinden werden”, erklärte Präsident Barroso und wünschte allen ein frohes Weihnachtsfest.

 

Präsident Barroso begrüßte auch die Einigung über den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus. „Als nächstes sollten wir eine rasche Einigung über die Eigenkapitalvorschriften und über eine Harmonisierung der Bankenabwicklung erzielen. …Die Kommission wird 2013 einen Vorschlag für einen einheitlichen Abwicklungsmechanismus vorlegen.“

„Die Einigung über den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist extrem wichtig, denn sie zeigt, dass die EU und die Eurozone es ernst meinen. Sie zeigt auch, dass wir durchaus in der Lage sind, mit 27 Mitgliedern im Rahmen der Verträge vorwärts zu gehen", erklärte Präsident Barroso. Es sei überaus wichtig, dass der Mechanismus so gestaltet werde, dass er den Anforderungen der Eurozone gerecht wird, aber auch allen übrigen EU-Mitgliedstaaten offensteht.

Die Einigung über den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus, so Barroso, ist der Schlüssel zu allen weiteren Schritten auf dem Weg zu einer Bankenunion. „Wir werden keine unzureichende Aufsicht für die 6000 Banken in der Eurozone akzeptieren.”

Die Kommission werde 2013 einen Vorschlag für den nächsten Schritt vorlegen – einen einheitlichen Abwicklungsmechanismus. „In Zukunft müssen nicht mehr die Steuerzahler die Rechnung zahlen. Der Bankensektor muss selbst für seine Probleme gerade stehen”, erklärte der Präsident.

Präsident Barroso begrüßte auch, dass der Europäische Rat sich weitgehend auf eine rasche Annahme des „Two pack"-Gesetzespakets verständigt hat und forderte das Europäische Parlament auf, rasch zuzustimmen, damit das Paket umgesetzt werden könne.

Die Staats-und Regierungschefs hatten eine sehr offene Diskussion über die mittel- und langfristigen Elemente für eine Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Sie werden auf dem EU-Gipfel im Juni erneut über dieses Thema diskutieren und haben den Präsidenten des Europäischen Rates aufgefordert, zusammen mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission konkretere Vorstellungen und einen genauen Zeitplan vorzulegen.

“Dieses Jahr war ein sehr schwieriges Jahr, vor allem für die Schwächsten in unserer Gesellschaft. Aber wir sind dabei, die Wurzeln des Problems zu lösen: die Staatsfinanzen sind auf dem Weg der Konsolidierung. Die Wettbewerbsfähigkeit der am wenigsten wettbewerbsfähigen Mitgliedstaaten ist gestiegen. Die Sanierung des Finanzsektors kommt voran, die Architektur unserer wirtschaftspolitischen Steuerung macht Fortschritte. Das alles ist zwar noch kein Grund, uns selbstzufrieden zurückzulehnen, aber wir haben allen Grund, optimistisch zu sein und ich glaube, dass Investoren und unsere Partner das ebenfalls sehen, “ erklärte der Präsident abschließend.

Zur vollständigen Rede des Präsidenten (1. Tag)

Zum Video (1. Tag)

Zur vollständigen Rede des Präsidenten  (2. Tag)

Zum Video (2. Tag)

Schlussfolgerungen der Tagung des Europäischen Rates vom Dezember über den Ausbau der Wirtschafts- und Währungsunion

Mehr über den Vorschlag der Kommission für einen Einheitlichen Aufsichtsmechanismus vom 12. September

Fragen und Antworten zum Kommissionsvorschlag  

Vizepräsident Rehn über die Entscheidung der Eurogruppe zu Griechenland  

Rede von Präsident Barroso anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises  

Speech on the outcome of the European Council in the European Parliament on 17 December

Treffen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti im Vorfeld des EU-Gipfels

Präsident Barroso begrüßte die Einigung über den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus, der ein Aushängeschild der Bankenunion darstelle. Er lobte auch die Reformanstrengungen der italienischen Regierung und die Rückkehr zur Glaubwürdigkeit.

13/12/2012

EC

„Die Einigung über den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus – das Aushängeschild unserer Bankenunion … zeigt einmal mehr, dass wir es ernst meinen und dass wir sehr wohl in der Lage sind, auch mit 27 Mitgliedstaaten Lösungen zu finden, die im Einklang mit den Verträgen stehen und fair und gerecht sind. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um das Vertrauen zurückzugewinnen. Ich bin Italien überaus dankbar für seine konstruktive Rolle beim Zustandekommen dieser Übereinkunft", erklärte Präsident Barroso.

Er stimme jedoch mit Ministerpräsident Monti überein, dass sehr viel mehr getan werden müsse, um das Vertrauen zurückzugewinnen und die Stabilität zu festigen. Außerdem müssten die Europäer sich auf eine mittel- und langfristige Perspektive einigen, wie im Konzept der Kommission  vorgeschlagen. „Wir erwarten, dass von diesem Europäischen Rat ein klares Signal in dieser Richtung ausgeht, auch wenn wir sicherlich nicht in der Lage sein werden, heute und morgen alle noch ungelösten Probleme zu lösen”, betonte Präsident Barroso.

Die beiden Politiker sprachen auch über die Situation in Italien. Präsident Barroso lobte die ehrgeizige Reformpolitik von Ministerpräsident Monti und seiner Regierung, einschließlich der Maßnahmen zur Senkung des Haushaltsdefizits und der hohen Staatsverschuldung.  

Das Land habe beachtliche Fortschritte bei der Verbesserung seiner Wettbewerbsfähigkeit und seines Wachstumspotenzials erzielt. Barroso äußerte sich zuversichtlich, dass Italien auf diesem Weg weitergehen werde. „Die Wahlen des Jahres 2013 dürfen weder als Begründung für eine Unterbrechung noch als Entschuldigung für eine Verlangsamung der Reformen herhalten”, erklärte Präsident Barroso.

Zum video

Präsident Barroso begrüßt die Einigung des Rates über den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus

„Im Namen der Europäischen Kommission begrüße ich diese außerordentlich wichtige Einigung über den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus, die der Europäische Rat erzielt hat”, erklärte Kommissionspräsident Barroso in einer schriftlichen Erklärung am Donnerstagmorgen.

13/12/2012

Ryder Cup

„Auf der Grundlage der Vorschläge, die von der Kommission am 12. September vorgelegt wurden, ist dies ein entscheidender und sehr wesentlicher Schritt in Richtung auf eine Bankenunion und ein Schritt in Richtung auf eine Integration der Finanzaufsicht für den Euroraum und für die anderen Mitgliedstaaten, die sich hoffentlich ebenfalls anschließen werden.

Wir hoffen nun, dass die Mitgesetzgeber diese Einigung über den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus so schnell wie möglich billigen werden. Ich möchte hervorheben, dass es uns gelungen ist, in nur vier Monaten von einem Kommissionsvorschlag zu einer politischen Einigung im Rat zu gelangen. Das zeigt einmal mehr, dass die Europäische Union sehr wohl über den politischen Willen und die Fähigkeit verfügt, bei folgenschweren Entscheidungen schnell zu handeln."

President Barroso's message of condolences on the passing away of Ravi Shankar

I was moved and saddened to learn the news of the passing away of Ravi Shankar. I send my sincere condolences to his family and to the people of India," said President Barroso in his message.

12/12/2012

EC

"I want to pay tribute to Ravi Shankar's unique gift and talent as a musician and a composer, allowing people all over the world to experience India's rich musical universe. In an age before the term

multi-culturalism was widely used, Ravi Shankar crossed genres and continents in his collaborations, building musical bridges that took us on the most unexpected journeys. Ravi Shankar was a true Ambassador of India's culture and heritage. His work will continue to inspire future generations."

Kein Anlass für Selbstzufriedenheit auf dem kommenden EU-Gipfel

In einer Rede vor dem Europäischen Parlament am Mittwoch forderte Kommissionspräsident Barroso nachdrücklich dazu auf, die Tagung des Europäischen Rates in dieser Woche mit großer Aufmerksamkeit zu verfolgen. Er betonte, dass die Situation in der Eurozone sich zwar verbessert habe, aber nach wie vor nicht stabil sei.

12/12/2012

EC

„Es ist wichtig, dass dieser EU-Gipfel sich rasch auf die Einführung des einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus einigt. Eine einheitliche europäische Bankenaufsicht ist der wichtigste Schritt zu einer weiteren Vertiefung und Vervollständigung der Wirtschafts- und Währungsunion“,  erklärte Präsident Barroso.

Er warnte auch davor, das Gesamtziel aus den Augen zu verlieren, das den Dringlichkeitsmaßnahmen  Glaubwürdigkeit verleiht, nämlich die Festlegung eines Fahrplans für eine vertiefte, echte Wirtschafts- und Währungsunion.

Das Konzept, das von der Kommission vorgestellt wurde, enthält die dringendsten Aufgaben und einen präzisen Fahrplan, nicht nur für die kommenden Wochen und Monate, sondern auch für die kommenden Jahre.

Präsident Barroso erinnerte noch einmal an die wichtigsten Prinzipien, auf denen eine echte Wirtschafts- und Währungsunion aufgebaut sein sollte und die auch in dem Konzept der Kommission dargelegt werden:

- Die Wirtschafts- und Währungsunion muss in dem institutionellen und rechtlichen Rahmen realisiert werden, der von den Verträgen vorgegeben wird, und  die Gemeinschaftsmethode respektieren.

-Sie muss sicherstellen, dass Haushaltsdisziplin und Verantwortlichkeit einhergehen mit Solidarität und Konvergenz.

- Sie muss es den Mitgliedern der WWU und der Eurozone ermöglichen, sich schneller und entschlossener zu einigen, ohne  die Integrität der Europäischen Union mit ihren 27 Mitgliedern und vor allem den Binnenmarkt in Frage zu stellen. Außerdem muss sie anderen Mitgliedstaaten offenstehen, sofern diese beitreten wollen.

Nicht zuletzt erfordere die Schaffung einer vertieften, echten Wirtschafts- und Währungsunion entsprechende Schritte in Richtung auf eine politische Union. „Deshalb hat die Kommission sich in ihrem Konzept auch für einen transparenten Ansatz entschieden und sich verpflichtet, bereits vor den nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament Vorschläge für Vertragsänderungen vorzulegen, um eine breite öffentliche Debatte zu ermöglichen und um sicherzustellen, dass die Entscheidungen sich auf diese öffentliche Diskussion stützen."

Präsident Barroso betonte, dass Reformen vor allem fair sein müssen, wenn sie funktionieren sollen. Er erinnerte an zwei Vorschläge, die die Kommission vor kurzem vorgelegt hat und die zeigten, dass die Kommission soziale Gerechtigkeit und Fairness als Schlüsselelemente der heuten politischen Prioritäten ansieht: den Aktionsplan zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Steuerumgehung und das Maßnahmenpaket „Arbeitsplätze für junge Menschen”.

Zur vollständigen Rede

Zum video

EU-Kommission kündigt „Fitnessprogramm“ für EU-Gesetzgebung an

Die Europäische Kommission hat ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Verbesserung des EU-Rechtsrahmens angekündigt, um Unternehmen und Bürgern die Tätigkeit im Binnenmarkt zu erleichtern.

12/12/2012

EC

Mit einem neuen Programm sollen überflüssige Regulierungen auf europäischer und nationaler Ebene abgeschafft und die damit verbundenen Mehrkosten gesenkt werden. Darüber hinaus werden die Instrumente aufgewertet, mit denen die EU den Gesetzgebungsprozess begleitet – Folgenabschätzungen, Evaluierungen und öffentliche Konsultationen. So sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass die EU auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wachstums- und wettbewerbsfähig bleibt.

Hierzu sagte Präsident Barroso: „Wenn Europa Wachstum und Arbeitsplätze schaffen und international wettbewerbsfähig sein will, brauchen wir ein passgenaues EU-Recht. Deswegen haben wir die intelligente Rechtsetzung in den Mittelpunkt unserer Politikgestaltung gestellt. Heute geben wir den Startschuss zu einem neuen und umfassenden Fitnessprogramm für unsere Gesetzgebung. Wir werden die vorhandenen Vorschriften systematisch auf Bestandteile überprüfen, die nicht unbedingt notwendig sind, um auf effiziente Weise nachhaltiges Wachstum, Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit zu verwirklichen.“

Das Maßnahmenpaket enthält eine Mitteilung über regulatorische Eignung der EU-Vorschriften  und zwei Arbeitspapiere der Kommissionsdienststellen: über Public Consultations und Administrative Burden Reduction . Das Aktionsprogramm zur Verringerung der Verwaltungslasten soll mittelfristig zu einem Anstieg des BIP der EU um 1,4% führen. Das entspricht 150 Milliarden Euro.

Derzeit läuft eine Konsultation, in der kleine und mittlere Unternehmen gefragt werden, welche Rechtsakte den größten Aufwand verursachen. KMU können sich noch bis zum 21. Dezember 2012 an der Konsultation beteiligen.  

Pressemitteilung über das neue Maßnahmenpaket

Fragen und Antworten zur intelligenten Rechtsetzung

Website der Kommission zur intelligenten Rechtsetzung

Diskussion mit Erasmus-Studenten über den Friedensnobelpreis und die Zukunft Europas

Am Dienstag hat Kommissionspräsident Barroso an einer Diskussion mit Erasmus-Studenten aus ganz Europa teilgenommen. Bei der Diskussion ging es um vier Themen: den Friedensnobelpreis für die EU, die wirtschaftliche Lage in Europa, Jugend und die Zukunft Europas.   

11/12/2012

Präsident Barroso im Gespräch mit Erasmus-Studenten an der Universität von Oslo © EU

An der Diskussion nahmen 32 Studentinnen und Studenten teil, die derzeit ein Erasmus-Austauschstudium absolvieren. Diese Studenten repräsentieren alle 27 EU-Länder und fünf weitere Länder, die ebenfalls am Erasmus-Programm beteiligt sind: die Schweiz, Kroatien, Norwegen, Island und die Türkei. 

Eine der ersten Fragen war, ob die EU den Friedensnobelpreis verdiene. Präsident Barroso antwortete, dieser Preis sei eine große Ehre für die EU, gleichzeitig erfülle er aber auch mit Demut. Er sei überzeugt, dass die EU diesen Preis verdient, denn „die Europäische Union ist das erfolgreichste Projekt transnationaler Zusammenarbeit, das jemals in Angriff genommen wurde. Niemals in der Geschichte der Menschheit hat es 27 Länder gegeben, die aus freien Stücken beschlossen haben, ihre Souveränität zu teilen, ihre Kapazitäten zusammenzulegen und Frieden, Freiheit und Demokratie zu verteidigen."

Was die augenblickliche wirtschaftliche Lage in Europa anbelangt, so äußerten sich viele Studenten besorgt über die sozialen Unruhen, die durch die Krise ausgelöst wurden, und den Anstieg extremistischer und populistischer Kräfte in einigen europäischen Ländern. Präsident Barroso erklärte, die EU sei zwar nicht schuld an der Krise, trotzdem spiele sie eine wichtige Rolle bei der Suche nach Lösungen, zum Beispiel der Verwirklichung einer vertieften Wirtschafts- und Währungsunion und einer europäischen Bankenaufsicht.

Die Studenten interessierten sich natürlich auch dafür, wie es mit dem Erasmus-Programm weitergeht, und sie wollten wissen, was gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa getan wird. Präsident Barroso hatte gute Nachrichten für sie: Gerade wurde eine Übereinkunft erzielt, durch die zusätzliche Mittel für das Jahr 2013 bereitgestellt werden, und sicherte den Studenten zu, dass das Programm einen festen Platz im Langzeithaushalt der EU hat. Mehr noch – die Kommission plant sogar eine Ausweitung des Erasmus-Programms. In Zukunft sollen nicht nur Studenten, sondern auch andere junge Menschen wie Jungunternehmer davon profitieren können. Barroso wiederholte, dass die Kommission überaus besorgt sei über die hohe Jugendarbeitslosigkeit und zahlreiche Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung ergriffen habe, zum Beispiel ein Maßnahmenpaket gegen Jugendarbeitslosigkeit, das gerade erst letzte Woche von der Kommission vorgelegt wurde. 

Zum Abschluss der Debatte stellten einige Teilnehmer Fragen zur Zukunft Europas, zum Beispiel zum Thema Erweiterung und politische Integration.

Zum Video mit Auszügen aus der Diskussion  (10 Minuten)

Zum Video über die gesamte Diskussion (50 Minuten)

EU-Kommissionspräsident Barroso und Parlamentspräsident Schulz treffen sich mit dem norwegischen Ministerpräsidenten

Der Präsident der Europäischen Kommission und der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz hatten am Dienstagmorgen einen Meinungsaustausch mit dem norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg. Thema des Meinungsaustauschs waren die Wirtschaft, Energiesicherheit und die Bekämpfung des Klimawandels.

11/12/2012

PM Stoltenberg and President Barroso © EU

„Heute Morgen haben wir offen über Europa diskutiert, wie wir das immer mit Norwegen tun, denn Norwegen ist ein sehr enger Freund. Das Land ist Mitglied unserer europäischen Familie“, erklärte Präsident Barroso nach dem Treffen.
 
Der Kommissionspräsident erinnerte an die natürliche Verbindung, die zwischen der EU und Norwegen besteht, nicht nur im Handel - 80% der norwegischen Exporte gehen in die EU -, sondern auch im Energiebereich oder in anderen Bereichen.
 
Zum Thema Wirtschaft lieferten Präsident Barroso und EP-Präsident Schulz dem norwegischen Ministerpräsidenten eine Einschätzung der Situation in Europa, auch der Probleme, die es noch immer gibt, vor allem die sozialen Auswirkungen der Krise, die derzeit am meisten Anlass zur Sorge geben.
 
Präsident Barroso äußerte sich lobend über Norwegen, das sich auch auf dem Klimagipfel in Doha für eine ehrgeizige Vereinbarung zur Bekämpfung des Klimawandels eingesetzt habe.

2012 Nobel Peace Prize acceptance speech: you can count on Europe

In a speech jointly delivered by Commission President Barroso and European Council President Van Rompuy, President Barroso said "My message today is: You can count on our efforts to fight for lasting peace, freedom and justice in Europe and in the world."

10/12/2012

Presidents Van Romuy, Barroso and Schulz © EU

President Barroso opened his part of the acceptance speech by recalling powerful memories of milestones in Europe's reunification into peace: of being in the mass of people in 1974 in Portugal, thronging the streets to celebrate the democratic revolution and freedom; being in Berlin in 1989 when Rostropovich played Bach at the fallen Berlin Wall. "Several generations of Europeans have shown again and again that their choice for Europe was also a choice for freedom," he said.

But the struggle for peace doesn't stop there. President Barroso quoted Baruch Spinoza "Peace is not mere absence of war, it is a virtue."

Within Europe, this means continuing a remarkable European journey which is leading to an 'ever closer Union', including one of the most visible symbols of unity which is in everyone's hands - the Euro, the currency of our European Union. "We will stand by it," said President Barroso.

"The uniqueness of the European project is to have combined the legitimacy of democratic states with the legitimacy of supranational institutions," he continued. The quest for European unity is not a perfect work of art; it is still work in progress that demands constant and diligent tending. Nevertheless "the European Union can be, and indeed is, a powerful inspiration for many around the world".

Outside Europe, this means continuing to pursue the twin principles global solidarity and global responsibility. "As a community of nations that has overcome war and fought totalitarianism, we will always stand by those who are in pursuit of peace and human dignity," said President Barroso.

He stressed the moral duty of the international community to address the current situation in Syria and paid tribute to human rights' defenders all over the world who put their lives at risk to defend the values that Europe cherishes. "No prison wall can silence their voice. We hear them in this room today," he said.

"My message today is: you can count on our efforts to fight for lasting peace, freedom and justice in Europe and in the world," concluded President Barroso.

Read the entire joint speech

Watch the speech (part 1 – President Van Rompuy)

Watch the speech (part 2 – President Barroso)

Extracts from the Nobel Peace Prize Ceremony

Read President Barroso's remarks at the press conference on Sunday 9 December

Watch video from the press conference

Inter-institutional website on the Nobel Peace Prize

Information for the press

Wrap-up VIDEO: 2012 Nobel Peace Prize events (extracts from arrival, ceremony, speech and side events)

Over the next sixty years, Europe must lead the global quest for peace

President Barroso is in Oslo today to collect the Nobel Peace Prize, alongside President of the European Council Herman Van Rompuy and European Parliament President Martin Schulz. "Being here to jointly receive this award on behalf of the EU is an honour and a humbling experience."

09/12/2012

© EU

This is an award for the European project – for the people and the institutions - that day after day, for the last sixty years, have built a new Europe.

It is a good moment to remind ourselves of what the European Union has done:

 

I know that some of us asked why now? Well, Thorbjørn Jagland, Chairman of the Norwegian Nobel Committee, summed it up perfectly on the day of the announcement [and again just now – and I wish to thank him warmly for his words]. "This is the right moment to give a clear message to Europe to preserve what we have achieved… This is a prize to have a better organised world to have stability and peace".

We will honour this prize and we will preserve what has been achieved. It is in the common interest of our citizens. And it will allow Europe to contribute in shaping that "better organised world" in line with the values of freedom, democracy, human rights and rule of law that we cherish and believe in.

The last sixty years have shown that Europe can unite in peace. Over the next sixty years, Europe must lead the global quest for peace."

Watch video from the press conference

 

On Monday 10 December at 13.00, the European Union will receive the 2012 Nobel Peace Prize for its contribution to the advancement of peace and reconciliation, democracy and human rights in Europe.

Like all winners, the EU will receive the prize from the chairman of the Norwegian Nobel Committee, which had announced its award decision on 12 October. The EU will be represented by the three Presidents - José Manuel Barroso of the Commission, Herman Van Rompuy of the European Council, and Martin Schulz of the European Parliament.

The traditional Nobel lecture, on behalf of the EU, will be given by Presidents Barroso and Van Rompuy. Four young Europeans, winners of the online contest organised by the EU, will be joining the EU delegation in Oslo to collect the prize.

The ceremony will be broadcast live on this website and on Europe by Satellite.

For more information, including full programme of the 2012 Nobel Peace Prize celebrations, please see the online press pack and the inter-institutional website on the Nobel Peace Prize.

Full background information on the EU's award

Statement by President Barroso following the announcement on 12 October

Verleihung des Friedensnobelpreises

Am Montag, dem 10. Dezember, um 13.00 wird die Europäische Union in Oslo den Friedensnobelpreis 2012 für ihren Einsatz für Frieden und Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte in Europa erhalten.

07/12/2012

© EU

Wie alle Gewinner vor ihr erhält die EU die Auszeichnung vom Vorsitzenden des norwegischen Nobelkomitees, das seine Entscheidung am 12. Oktober bekanntgegeben hat. Die EU wird von ihren drei Präsidenten in Oslo vertreten werden - vom Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, vom Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, und vom Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz. Van Rompuy und Barroso werden die traditionelle Nobelpreisrede im Namen der EU halten. Vier junge Europäerinnen und Europäer  – Gewinner/-innen eines Online-Wettbewerbs – werden die EU-Delegation in Oslo verstärken.
 
Die Preisverleihung wird auf dieser Website und auf Europe by Satellite live übertragen.

Für weitere Informationen einschließlich des vollständigen Programms der Veranstaltung zur Preisverleihung 2012 siehe das Online-Pressepaket und die interinstitutionelle Website zum Friedensnobelpreis.

Hintergrundinformationen zur Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU

Statement von Präsident Barroso zur Ankündigung vom 12. Oktober

Gegen Armut und soziale Ausgrenzung: das Konzept der Kommission

Die Finanzkrise ist zu einer Vertrauenskrise geworden – mit schwerwiegenden Auswirkungen auf die europäische Wirtschaft, auf die Gesellschaft und auf die europäischen Bürger. In seiner Rede auf der Konferenz zur Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung, in Brüssel betonte Kommissionspräsident Barroso, dass Europa nur dann diesen Teufelskreis durchbrechen könne, wenn die Länder ihre Haushalte in Ordnung bringen, tiefgreifende Reformen durchführen und gezielt in bestimmte Bereiche investieren – aber ohne dass sie dabei die soziale Eingliederung vergessen.

06/12/2012

EC

„Zum ersten Mal in den letzten fünfzig Jahren blicken viele unserer Bürger in ganz Europa nicht mit der Erwartung eines besseren Lebens in die Zukunft, sondern mit Angst und Unsicherheit”, erklärte der Präsident. „Mehr als 1 von 5 Europäern leben unter der Armutsgrenze, darunter mehr als 25 Millionen Kinder“.

„Die Wurzel des Übels liegt in der Wirtschaft, und ohne eine Lösung der wirtschaftlichen Probleme werden wir auch nicht in der Lage sein, die sozialen Herausforderungen zu bewältigen. Wir müssen die Fundamente in Ordnung bringen und für mehr Wachstum arbeiten. Ein Wirtschaftswachstum, das nachhaltig und inklusiv sein sollte, das notwendig ist für die Entwicklung unseres Sozialmodells”, erklärte Barroso.

Vergangene Woche hat die Kommission ihren Jahreswachstumsbericht angenommen, der die Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und der sozialen Folgen der Krise zur vorrangigen Aufgabe macht. Der Schwerpunkt des Jahreswachstumsberichts liegt auf dem Schutz der am meisten gefährdeten Personen. Der Bericht erläutert, welche Maßnahmen notwendig sind, um sicherzustellen, dass der Wirtschaftsaufschwung auch zu mehr Arbeitsplätzen führt, dass die Beschäftigungsfähigkeit verbessert und die soziale Eingliederung gefördert wird.

Im Zuge der Verhandlungen über den EU-Haushalt setzt die Kommission vor allem auf mehr Instrumente für nachhaltiges, inklusives Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen, für mehr Unterstützung für den Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung und den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten von Armut betroffenen Personen, zwei Instrumente, die eigens dafür geschaffen wurden, um die soziale Eingliederung zu fördern.

„Wir müssen sicherstellen, dass Europa die Instrumente erhält, die es in Zukunft braucht, um Wachstum zu schaffen, das nicht nur nachhaltig, sondern inklusiv ist, um zu zeigen, dass die soziale Marktwirtschaft, unser europäisches Sozialmodell, nicht tot ist”, erklärte der Präsident abschließend.

Zur Rede des Präsidenten

Mehr über die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung

Zum Video

Europäischer Binnenmarkt und EU-Haushalt als Wachstumsmotoren

Auf Einladung der Flämischen Industrie- und Handelskammer VOKA sprach EU-Kommissionspräsident Barroso auf dem Jahreskongress der Organisation. Präsident Barroso erläuterte, was die Europäische Kommission alles unternommen hat, um die Krise zu bewältigen – einschließlich des – vor wenigen Tagen veröffentlichten – Konzepts für eine vertiefte, echte Wirtschafts- und Währungsunion.

04/12/2012

EC

In seiner Rede ging Präsident Barroso auf die derzeitige Diskussion über den Mehrjährigen Finanzrahmen der EU ein. Im Haushaltsplan, so Barroso, sei eine Reihe wichtiger Maßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen vorgesehen, u.a. Unterstützung für Forschung und Innovation und für besseren Zugang zu Krediten.

„Die Vervollkommnung des Binnenmarktes ist auch ein Weg, weitere Chancen zu schaffen”, erklärte Präsident Barroso. Er erinnerte an die Binnenmarktakte II, die vor kurzem von der Kommission angenommen wurde und zwölf neue Leitaktionen für die Förderung von Wachstum auf dem Binnenmarkt enthält. Er ermutigte die Unternehmer, das Handelspotenzial innerhalb der EU und die Freihandelsabkommen zwischen der EU und verschiedenen Ländern voll auszuschöpfen.

Zur Rede: "Time for extra growth"

Europäische Union und Moldawien: eine gemeinsame Reise

Zu Beginn seines Besuchs in Moldawien beglückwünschte EU-Kommissionspräsident Barroso das Land zu seinem mutigen Weg: dem Weg zu einer politischen Assoziierung mit der Europäischen Union und zu einer wirtschaftlichen Integration.

03/12/2012

Vladimir Filat, Moldova Prime Minister, on the right, and Jose Manuel Barroso (c) EU

Die EU führt im Augenblick Verhandlungen mit Moldawien für ein Assoziierungsabkommen einschließlich einer tiefen und umfassenden Freihandelszone. Präsident Barroso äußerte sich lobend über die sehr guten Fortschritte, die bei den Assoziierungsverhandlungen erzielt wurden und erinnerte daran, dass man die Verhandlungen rechtzeitig vor dem Gipfel der Östlichen Partnerschaft in Vilnius im nächsten Jahr abschließen wolle.

Anschließend sprach der Präsident über das, was der Prozess für den Abschluss eines Assoziierungsabkommens bedeutet: „Er bedeutet im Grunde, dass wir dieselben Werte teilen. Dieser Prozess wird uns einander sehr viel näher bringen als Erklärungen dies jemals vermocht hätten. Sie alle wissen, dass die Werte, auf denen die EU aufgebaut ist – Freiheit, Demokratie, Wahrung der Menschenrechte und Grundrechte sowie Rechtsstaatlichkeit – im Mittelpunkt des Prozesses der politischen Assoziierung und der wirtschaftlichen Integration stehen, die die Östliche Partnerschaft bietet und die wir mit Moldawien anstreben.“

„In diesem Geiste möchte ich Ihnen versichern, dass die Europäische Union an Ihrer Seite steht und dies auch in Zukunft tun wird, an der Seite der Menschen in Moldawien, um mit Ihnen zusammen die ehrgeizigen Reformpläne fortzuführen. Wenn Sie das Tempo beibehalten und die Reformen noch weiter vertiefen, dann bin ich überzeugt, dass Ihre Entscheidung für Europa von Erfolg gekrönt sein wird. Ich wünsche Ihnen alles Glück bei Ihren Bemühungen”, versicherte Präsident Barroso abschließend.

Zum Video über den Besuch

EU-Preisausschreiben „Frieden, Europa, Zukunft": Vier junge Europäer nehmen an der Verleihung des Friedensnobelpreises teil

Vier junge Europäer, Ana aus Spanien, Elena aus Italien, Ilona aus Polen und Larkin aus Malta, werden zusammen mit den führenden Repräsentanten der EU an der Verleihung des Friedensnobelpreises in Oslo teilnehmen. Diese vier jungen Europäer sind die Gewinner des Zeichen- und Schreibwettbewerbs, den die EU gemeinsam mit dem Europäischen Jugendforum anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU veranstaltet hat.

03/12/2012

EC

“Frieden, Europa, Zukunft: Was bedeutet Frieden in Europa für Dich?“. So lautete die Frage, die junge Menschen aus der EU und aus den Beitritts- oder Bewerberländern im Alter von 8 bis 24 Jahren beantworten sollten.

Bei dem Preisausschreiben gingen fast 5 400 Beiträge aus 33 Ländern ein: 1 173 Zeichnungen für die Altersgruppe 8-12, 1 870 Texte für die Altersgruppe 13-17 und 2 354 Texte für die Altersgruppe 18-24.

Die vier Gewinner werden vom Präsidenten des Europäischen Rates, der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments eingeladen, als Mitglieder der offiziellen Delegation der Europäischen Union mit nach Oslo zu reisen, um den diesjährigen Friedensnobelpreis entgegenzunehmen. Sie werden der offiziellen Preisverleihung am 10. Dezember und dem Friedensnobelpreis-Konzert am 11. Dezember beiwohnen.

Verfolgen Sie die Veranstaltung auf Facebook

Verfolgen Sie die Veranstaltung auf Twitter

Zur Website des Europäischen Jugendforums

Zur Nobel-Preis-Website

EU und Armenien: Eintreten für gemeinsame Werte und für engere Bindungen

„Die Europäische Union will einen Beitrag zur Zukunft Armeniens leisten, und wir sind bereit, mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um die Erwartungen aller armenischen Bürger zu erfüllen”, erklärte Kommissionspräsident Barroso nach seinem Treffen  mit dem Präsidenten der Republik Armenien Sersch Sargsjan. Während seines Besuchs in Armenien traf Präsident Barroso auch mit Ministerpräsident Tigran Sargsyan und mit führenden Politikern, Abgeordneten und Vertretern der Zivilgesellschaft zusammen.   

03/12/2012

(c) EC

Die EU führt im Augenblick Verhandlungen mit Armenien für ein Assoziierungsabkommen, das auch eine vertiefte und umfassende Freihandelszone umfasst. Präsident Barroso äußerte sich lobend über die sehr guten Fortschritte, die bei den Assoziierungsverhandlungen erzielt wurden, und erinnerte daran, dass man die Verhandlungen rechtzeitig vor dem Gipfel der Östlichen Partnerschaft in Vilnius im nächsten Jahr abschließen wolle.

Zu dem Visaerleichterungs- und dem Rückübernahmeabkommen erklärte der Präsident: „Nach konstruktiven – und ich möchte betonen – zügigen Verhandlungen werden wir das Visaerleichterungsabkommen noch diesen Monat unterzeichnen können, am 17. Dezember, und zu einem späteren Termin das Rückübernahmeabkommen. Unser langfristiges Ziel ist klar, und wir werden für dieses Ziel arbeiten: einen visafreien Reiseverkehr”.

Abschließend gratulierte Präsident Barroso dem armenischen Präsidenten zu der “guten Durchführung” der Parlamentswahlen im Mai 2012. Barroso appellierte auch daran, dass die nächsten Wahlen „makellos im Hinblick auf Fairness und Wahrung der internationalen Standards sein sollten".

Zur Erklärung nach dem Treffen mit dem Präsidenten von  Armenien

Zum Video über das Treffen

Zur Rede im Nationalen Manuskript-Museum

Zum Video über den Besuch