Navigationsleiste

EU und Armenien: Eintreten für gemeinsame Werte und für engere Bindungen

(c) EC

„Die Europäische Union will einen Beitrag zur Zukunft Armeniens leisten, und wir sind bereit, mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um die Erwartungen aller armenischen Bürger zu erfüllen”, erklärte Kommissionspräsident Barroso nach seinem Treffen  mit dem Präsidenten der Republik Armenien Sersch Sargsjan. Während seines Besuchs in Armenien traf Präsident Barroso auch mit Ministerpräsident Tigran Sargsyan und mit führenden Politikern, Abgeordneten und Vertretern der Zivilgesellschaft zusammen.   

Die EU führt im Augenblick Verhandlungen mit Armenien für ein Assoziierungsabkommen, das auch eine vertiefte und umfassende Freihandelszone umfasst. Präsident Barroso äußerte sich lobend über die sehr guten Fortschritte, die bei den Assoziierungsverhandlungen erzielt wurden, und erinnerte daran, dass man die Verhandlungen rechtzeitig vor dem Gipfel der Östlichen Partnerschaft in Vilnius im nächsten Jahr abschließen wolle.

Zu dem Visaerleichterungs- und dem Rückübernahmeabkommen erklärte der Präsident: „Nach konstruktiven – und ich möchte betonen – zügigen Verhandlungen werden wir das Visaerleichterungsabkommen noch diesen Monat unterzeichnen können, am 17. Dezember, und zu einem späteren Termin das Rückübernahmeabkommen. Unser langfristiges Ziel ist klar, und wir werden für dieses Ziel arbeiten: einen visafreien Reiseverkehr”.

Abschließend gratulierte Präsident Barroso dem armenischen Präsidenten zu der “guten Durchführung” der Parlamentswahlen im Mai 2012. Barroso appellierte auch daran, dass die nächsten Wahlen „makellos im Hinblick auf Fairness und Wahrung der internationalen Standards sein sollten".

Zur Erklärung nach dem Treffen mit dem Präsidenten von  Armenien

Zum Video über das Treffen

Zur Rede im Nationalen Manuskript-Museum

Zum Video über den Besuch