Navigationsleiste

Neue Hilfe für eine bessere Schulbildung von Flüchtlingskindern in Jordanien

EC

Die Europäische Union hat UNICEF eine neue Spende über 4,6 Millionen EUR übergeben, die für Bildungsprogramme für Flüchtlingskinder in Jordanien bestimmt ist. Während seines Besuchs in Jordanien traf EU-Kommissionspräsident Barroso mit Seiner Majestät, König Abdullah II. zusammen und besuchte das Flüchtlingslager Za'atari.

„Wir müssen dafür sorgen, dass Familien, die aus ihrem Land fliehen mussten, unter  menschenwürdigen Bedingungen leben können und dass ihren Kindern nicht auf das Recht auf Bildung und eine bessere Zukunft verwehrt wird”, erklärte Barroso  anlässlich der Ankündigung einer neuen Spende an die UNICEF. Insgesamt hat die EU in diesem Jahr 10 Millionen EUR zur Verfügung gestellt.

Die Europäische Union unterstützt die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Reformen in Jordanien in vollem Umfang. Dies wird auch an der finanziellen Unterstützung für das Land deutlich. So hat die EU für den Zeitraum 2011-2013 bereits 220 Millionen EUR bereitgestellt und vor kurzem weitere  70 Millionen EUR aus dem Programm SPRING (Förderung von Partnerschaft, Reformen und breitenwirksamem Wachstum). Am Tag des Besuchs von Kommissionspräsident Barroso wurde außerdem ein  'Vertrag für gute Regierungsführung und Entwicklung‘ mit einem Wert von 40 Millionen EUR unterzeichnet.

Nach seinem Treffen mit Seiner Majestät, König Abdullah II. von Jordanien, hob Präsident Barroso in einer schriftlichen Erklärung die Bedeutung Jordaniens als Partner der EU in der Region hervor. Er betonte, Jordanien sei ein wichtiger regionaler Akteur und Gesprächspartner im Nahen Osten. Beide seien gleichermaßen am Frieden, an der Stabilität und wirtschaftlichem Fortschritt in der Region interessiert.

Weiteres Thema des Treffens waren die jüngsten Fortschritte im Reformprozess in Jordanien. „Ich hatte einmal mehr die Gelegenheit, Ihrer Majestät unsere feste Unterstützung und unsere Ermutigung für die Fortsetzung der Reformen zu übermitteln. Diese Reformen werden die Demokratie, das Justizsystem und die Rechtsstaatlichkeit in Jordanien stärken“, erklärte der Präsident.


Präsident Barroso äußerte sich auch lobend über die Solidarität Jordaniens gegenüber den syrischen Flüchtlingen, die in Jordanien Zuflucht gesucht haben. „Wir haben in den letzten Tagen gesehen, dass die derzeitige Lage untragbar ist. Ein Übergreifen des Bürgerkriegs in Syrien auf die Nachbarstaaten könnte zu einer weiteren Eskalation führen und eine Gefahr für die Sicherheit in der Region darstellen. Wir müssen dem Töten in Syrien ein Ende setzen, wir müssen etwas tun, um die Unterdrückung im Nachbarland zu stoppen, und einen friedlichen Übergang unterstützen. In dieser Hinsicht unterstützen  wir die Bemühungen des Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga", erklärte der Präsident.

Mehr Bilder über den Besuch im Flüchtlingslager Za’atari

Zum Video über den Besuch im Flüchtlingslager Za’atari und über das Treffen mit Seiner Majestät, König Abdullah II