Energie

Schlagzeilen

Outcome of gas talks between Vice-President Oettinger and Russian Energy Minister Novak English (en)
29/08/2014

At today’s meeting in Moscow with Russian Energy Minister Alexander Novak, Vice-President of the EU Commission Günther H. Oettinger reiterated his proposal to have an interim solution including an interim price.

Both agreed that a solution should contain the following four elements:

  • the interim price
  • the fulfilment of all supply and transit obligations
  • a repayment plan for the unpaid bills to be developed by the next few weeks
  • the use of OPAL pipeline

At the press conference following the bilateral meeting, Vice-President Oettinger said:

  • “We have to agree on an interim gas price for the next few months, while waiting for the Stockholm arbitration court to decide on the final price.  In addition:  Ukraine has to pay an account for the gas to be delivered in the months to come."
  • “Our main goal is to secure gas supply to the EU and its citizens, but also to the citizens in Russia, Ukraine, the Western Balkans, including accession countries and Moldova.”

Speaking about the worsening situation at the Eastern border of the Ukraine, Vice-President Oettinger expressed his concern:

  • "I came to Moscow to prepare the next trilateral gas talks as agreed in Minsk. At the same time, I have to express my concern. The news that Russian soldiers are operating inside Ukraine does not reflect the spirit of Minsk. Respecting the sovereignty of national borders is vital to preserve peace."

Press statement 

Pictures

European Commission releases Energy Efficiency Communication English (en)
23/07/2014

The European Commission has released today the "Communication on Energy Efficiency and its contribution to energy security and the 2030 Framework for climate and energy policy". The Communication is a strategy that proposes mid and long-term objectives for the EU's energy efficiency policy and explains how these objectives can be achieved. It assesses progress towards the EU's 20% energy efficiency target for 2020 and proposes a new 30% target for 2030. This new target will drive Europe towards increased competitiveness, sustainability, and security of supply. More specifically, it will generate new jobs, provide opportunities for European businesses such as construction firms, and reduce our natural gas imports by 30%.


The EU is well positioned to reach its new target for 2030, being on track for the 2020 target. The Communication indicates that the EU will achieve the 2020 target provided that the existing legislation is fully and properly implemented by the Member States. Reaching the proposed 2030 target requires these policies to be strengthened over time. The Commission will continue to work closely with the Member States to undertake the necessary short-term and long-term actions.


The Energy Efficiency Communication is an important component of the 2030 Communication on energy and climate change, released in January 2014, which proposed new 2030 targets for greenhouse gas reductions and renewable energy – 40% and at least 27% respectively.

Read more... English (en)

European Council of 26-27 June 2014, Brussels
27/06/2014

EU leaders agreed to propose Jean Claude Juncker to the European Parliament for President of the European Commission and defined the strategic agenda of key priorities for the next five years. The European Council took also stock of progress made on the 2030 climate and energy policy framework and looked at a set of most urgent measures to strengthen Europe’s energy security.

 

European Council Conclusions

 

Rat der Energieminister tagte am 13. Juni in Luxemburg
13/06/2014

Die letzte Tagung der Energieminister unter der griechischen Präsidentschaft fand am 13. Juni in Luxemburg statt. Die Europäische Kommission wurde durch Energiekommissar Günther H. Oettinger vertreten.

In der Frage indirekter Landnutzungsänderungen infolge der Produktion von Biokraftstoffen gelangte der Rat zu einer politischen Einigung. Anschließend folgte eine umfassende Debatte über andere wichtige energiepolitische Themen oben auf der EU-Agenda wie Energiesicherheit, die Vollendung des Energiebinnenmarkts und den Rahmen für die Klima- und Energiepolitik bis 2030. Die Energieminister diskutierten auch über Energiepreise und -kosten. Schlussfolgerungen des Rates zu Energiepreisen und –kosten, schutzbedürftigen Verbrauchern und Wettbewerbsfähigkeit wurden verabschiedet.

Die griechische Präsidentschaft und die Kommission gaben dann ein Update der jüngsten Entwicklungen in den externen Energiebeziehungen der EU. Die Kommission informierte die Minister ferner über die jüngsten Entwicklungen im Nuklearbereich. Am Ende der Tagung stellte die italienische Delegation ihr Programm für die nächste EU-Präsidentschaft vor, die im Juli beginnt.

Schlussfolgerungen des Rates und weitere Informationen auf der Website des Rates

 

Sicherheit der Energieversorgung: Kommission legt umfassende Strategie zur Stärkung der Versorgungssicherheit vor
28/05/2014

Die Europäische Kommission reagiert auf das aktuelle geopolitische Umfeld und auf die Importabhängigkeit der EU: Sie plädiert für eine neue Strategie für eine sichere europäische Energieversorgung. Die Diversifizierung der ausländischen Energielieferungen, der Ausbau der Energieinfrastruktur, die Vollendung des EU-Energiebinnenmarkts und Energieeinsparmaßnahmen gehören dabei zu den wichtigsten Punkten. In der Strategie wird zudem die Notwendigkeit hervorgehoben, nationale energiepolitische Entscheidungen zu koordinieren und bei den Verhandlungen mit externen Partnern mit einer Stimme zu sprechen. Die Strategie baut auf den Fortschritten auf, die seit der Krise im Jahr 2009 bereits erzielt wurden. Die Vorschläge der Kommission, die Maßnahmen zur Sicherung einer unterbrechungsfreien Versorgung in diesem Winter einschließen, werden von den europäischen Staats- und Regierungschefs auf der Tagung des Europäischen Rates am 26. /27. Juni erörtert.

Günther Oettinger äußerte sich dazu wie folgt: „Wir wollen starke und stabile Partnerschaften mit wichtigen Lieferländern, müssen aber vermeiden, dass wir politisch und kommerziell erpressbar werden. Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben eine lange Liste mit Hausaufgaben vor sich: Gemeinsam müssen wir unsere Solidarität mit den stärker gefährdeten Mitgliedstaaten stärken. Außerdem müssen wir den Energiebinnenmarkt vollenden, unsere Infrastruktur verbessern, unsere Energieeffizienz steigern und unsere eigenen Energieressourcen besser nutzen. Ferner müssen wir die Diversifizierung der externen Energielieferanten, insbesondere der Gaslieferanten, schneller vorantreiben. Nur konkrete Maßnahmen werden dabei helfen.“

 

Pressemitteilung [IP/14/606]

Energie website English (en)

Den Weg ebnen für eine europäische Energiesicherheitsstrategie
21/05/2014

Heute haben der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso, EU-Energiekommissar Günther H. Oettinger und der polnische Ministerpräsident Donald Tusk auf der Konferenz "Den Weg ebnen für eine europäische Energiesicherheitsstrategie" mögliche Zukunftsansätze diskutiert. Präsident Barroso präsentierte richtungsweisende Elemente einer europäischen Energiesicherheitsstrategie, die die Kommission im Vorfeld der Tagung des Europäischen Rates am 26./27. Juni vorlegen will. Kommissar Oettinger legte den Schwerpunkt darauf, wie die Versorgungssicherheit in Europa gestärkt werden kann, und Ministerpräsident Tusk stellte seinen Vorschlag für eine europäische Energieunion vor. Am Vormittag wurden Themen wie die Vollendung des Energiebinnenmarkts, Energieeffizienz, der Ausbau der Energieerzeugung in der EU und die Diversifizierung von Energieträgern, Lieferrouten und Bezugsquellen erörtert.

Pressemitteilung 

 

Über den Vizepräsident

Multimedia-Ecke