Am 10. und 11. April 2014 findet in Lech am Arlberg zum dritten Mal das „Lech Energy Forum“ statt

09/04/2014

Ziel des Forums ist es, in einem Kreis internationaler hochrangiger Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft über die zukünftige Energiepolitik zu debattieren und Perspektiven zu entwickeln.

Dabei wird vier Themen besondere Aufmerksamkeit geschenkt: Geraten Energiepreise und -kosten außer Kontrolle? Werden Rohöl und der Verbrennungsmotor noch für Jahre im Straßenverkehr unverzichtbar sein? Welche Rolle spielt Wasser bei der Energiegewinnung? Wer sind Europas Verbündete auf den globalen Energiemärkten und welche Auswirkungen wird die Krise um die Ukraine auf die Märkte haben? 

Neben Energie-Kommissar Oettinger und dem EIB-Vizepräsident Molterer werden auch der polnische stellvertretende Wirtschaftsminister Dycha, der litauische Energieminister Neverovic, die Schweizer Bundesrätin Leuthard sowie der neue rumänische Energieminister Nicolescu anwesend sein. Für die gastgebende Region Vorarlberg nimmt Landeshauptmann Wallner teil.

Ebenso haben zahlreiche Vertreter europäischer Energieunternehmen ihre Teilnahme zugesagt, darunter die Vorstandsvorsitzenden von OMV, Verbund AG, RWE, EDF Energy und Shell Niederlande. Aus der Industrie sind Siemens, Daimler, BASF, Alstom und ABB auf Vorstandsebene vertreten.