Nachrichten

17/01/2013

Einweihung des ITER-Hauptsitzes

Kommissar Günther Oettinger hat am 17. Januar 2013 in Saint-Paul-Lez-Durance (Frankreich) gemeinsam mit der französischen Ministerin für Hochschulbildung und Forschung, Geneviève Fioraso, das neue Gebäude des ITER-Hauptsitzes eingeweiht. Neben einer Besichtigung des Gebäudes und bilateralen Treffen mit Generaldirektor Motojima und Ministerin Fioraso sprach Oettinger auch vor Volks- und Regierungsvertretern und Mitarbeitern der ITER-Organisation, der European Domestic Agency „Fusion for Energy“ und der Agence ITER France.

Oettinger führte aus: „Jetzt, da die Dringlichkeit der Umstellung unseres Energiesystems von der Finanzkrise überschattet wird, ist es umso wichtiger, dass wir die Finanzierung von Projekten wie ITER konsequent fortsetzen. Dieses Projekt steht in der Energietechnologieforschung weltweit an der Spitze und eröffnet langfristige Perspektiven für die Dekarbonisierung unserer Energieversorgung. ITER ist eines der weltweit größten wissenschaftlichen Kooperationsprojekte und ihm kommt eine Schlüsselrolle dabei zu, die Kernfusion als nachhaltige Energiequelle einzuführen. Außerdem bringt es insbesondere durch den High-Tech-KMU-Sektor Vorteile für die Wirtschaft der Länder. Da der ITER-Standort in der EU liegt, spielen wir heute und in Zukunft in der globalen Energietechnologieforschung eine wichtige Rolle.“