Nachrichten

12/12/2012

EU-Russia Permanent Partnership Council

Today, Commissioner Oettinger will meet the Russian Energy Minister Alexander Novak in the framework of the EU-Russia Permanent Partnership Council (PPC) on Energy in Nicosia/Cyprus, preceded by a bilateral meeting. They will discuss key topics in the EU-Russia energy relations such as gas supply, transit and infrastructure, including Southstream and the modernization of the Ukrainian gas transit system, as well as the EU-Russia energy roadmap 2050, Baltic electricity agreement negotiations and energy provisions in the New Agreement.

Joint Press Statement pdf - 50 KB [50 KB]

Live web streaming of the joint press conference

03/12/2012

Rat der Energieminister

Am 3. Dezember 2012 tagte in Brüssel der Rat der Energieminister unter dem Vorsitz der zyprischen Präsidentschaft. Auf der Tagesordnung standen das Dossier über die Sicherheit von Offshore-Aktivitäten zur Prospektion, Exploration und Förderung von Erdöl und Erdgas, ein Meinungsaustausch zum Follow-up des Europäischen Rates im Energiebereich, die Leitlinien für transeuropäische Energieinfrastrukturen und die internationalen Beziehungen.

Energiekommissar Günther H. Oettinger war für die Europäische Kommission dabei. Er stellte die Mitteilung zum Energiebinnenmarkt vor, die von den Mitgliedstaaten begrüßt wurde. In Anbetracht des enormen Bedarfs an Investitionen in Europas Energiesysteme in diesem Jahrzehnt hob er hervor, wie wichtig ein vollständig integrierter Markt ist. Offene und wettbewerbsfähige Märkte, so Oettinger, seien nachweislich besser geeignet als jedes andere ökonomische Modell, um Innovationen zu fördern und Ressourcen effizient einzusetzen und um Investitionen und technologische Entwicklungen dort anzuschieben, wo dies den größten Erfolg verspricht. Er fügte hinzu, dass der Energiebinnenmarkt langsam aber sicher beginnt, Früchte zu tragen, indem beispielsweise die Preise der Energieträger im Zaum gehalten würden. Die Großhandelspreise für Strom seien weniger stark gestiegen als die Preise von Primärenergieträgern wie Rohöl, Gas und Kohle. Außerdem gebe es auf Verbraucherebene jetzt eine größere Auswahl an Gas- und Stromanbietern.

Die Mitgliedstaaten haben auch die Schlussfolgerungen zu erneuerbaren Energien  verabschiedet.