Navigationsleiste

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DEN KLIMAWANDEL

Was ist Klimawandel?

Über das Wetter wird viel geredet, was nicht überrascht, wenn man bedenkt, welche Wirkung es auf unsere Stimmung, unsere Kleidung oder selbst unsere Essgewohnheiten hat. „Klima“ ist jedoch nicht das Gleiche wie Wetter. Es ist das durchschnittliche Witterungsmuster einer bestimmten Region über einen langen Zeitraum.

Das Klima verändert sich seit jeher aufgrund natürlicher Ursachen. Dies sind zum Beispiel kleinste Veränderungen der Sonnenstrahlung oder Vulkanausbrüche, die die Erde in Staub hüllen können, der die Sonnenwärme zurück in den Weltraum reflektiert, sowie natürliche Schwankungen des Klimasystems selbst.

Mit natürlichen Ursachen lässt sich die aktuelle Erwärmung jedoch nur zu einem kleinen Teil erklären. Die überwiegende Mehrheit der Wissenschaftler ist sich einig, dass sie auf zunehmende Konzentrationen der durch menschliche Aktivitäten verursachten Treibhausgase in der Atmosphäre zurückzuführen ist.

Den Klimawandel verstehen

Sonnenenergie erwärmt die Erdoberfläche, und mit zunehmender Temperatur wird Wärme in Form von Infrarotenergie zurück in die Atmosphäre abgestrahlt. Ein Teil der Energie wird innerhalb der Atmosphäre durch „Treibhausgase“ zurückgehalten.

Die Atmosphäre wirkt dabei ähnlich wie die Wände eines Treibhauses, die sichtbares Licht hereinlassen und nach außen gerichtete Infrarotenergie zurückhalten, so dass es innen warm bleibt. Dieser natürliche Prozess wird als „Treibhauseffekt“ bezeichnet. Ohne diesen Effekt läge die globale Durchschnittstemperatur auf der Erde bei -18 °C, während sie derzeit +15 °C beträgt.

Durch menschliche Aktivitäten gelangen jedoch zusätzliche Treibhausgase, insbesondere Kohlendioxid, Methan und Stickoxid, in die Atmosphäre und verstärken den natürlichen Treibhauseffekt, so dass die Welt wärmer wird. Diese vom Menschen gemachte zusätzliche Erwärmung wird als „verstärkter“ Treibhauseffekt bezeichnet.

Letzte Aktualisierung: 27/06/2013 | Seitenanfang