Chemin de navigation

REGION DE LA SEMAINE

Balearen

(22 - 04 - 2013)

Balearen

Am 23. April trifft Johannes Hahn, Kommissar für Regionalpolitik, den Präsidenten der Balearen, José Ramón Bauzá Diaz, um die Zukunft der Kohäsionspolitik in der Region im Zeitraum 2014-2020 unter Berücksichtigung der speziellen Eigenheiten der Inseln zu besprechen. Aufgrund der außerordentlich wichtigen Rolle des Tourismus ist der Dienstleistungssektor der wichtigste Wirtschaftsfaktor (2012 erwirtschaftete er 81 % des regionalen BIP). In dieser Hinsicht ist die Unterstützung von KMU sowie IKT, Innovation und Verkehr besonders wichtig. Die an der spanischen Ostküste des Mittelmeers gelegenen Balearen bestehen aus vier Inseln: Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera. Die Region erstreckt sich über 4 984 km2 und hat 1 094 266 Einwohner. Das 2010 Pro-Kopf-BIP liegt 5 % über dem EU-Durchschnitt.

 

Welchen Beitrag leistet die Regionalpolitik der EU zu den Prioritäten der Region?

Den Balearen wurden 102,5 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung zugewiesen (205 Mio. EUR inklusive der nationalen Zuweisung). Die regionalpolitischen Programme der Balearen haben in erster Linie das Ziel, auf den Inseln eine wettbewerbsfähige Wirtschaftsstruktur aufzubauen und zu festigen, um für eine nachhaltige Entwicklung zu sorgen und den sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhalt zu fördern. Die drei Hauptziele sind:

- Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in den Produktionsstrukturen der Region durch die Entwicklung der wissensbasierten Wirtschaft und des wissensbasierten Unternehmertums (51,75 % der Gesamtsumme des Programms)

- Stärkung der territorialen Verbindungen und Erreichbarkeit (Energie und Verkehr: 31,5 % der Gesamtsumme des Programms)

- Nachhaltige lokale und städtische Entwicklung (ca. 13,4 % der Gesamtsumme des Programms]

 

Projektbeispiele

Komplex der Balearen für Forschung, technische Entwicklung und Innovation:

EU-Mittel: 8 500.000 EUR

Der Bau des F&E&I-Komplexes begann 2010 mit einem deutlichen sozialen Engagement. Er hat zuallererst das Ziel, ein Modell für die wissenschaftliche Forschung zu fördern, um Talente anzuziehen und entscheidende Fortschritte durch fachübergreifende Forschung zu erzielen. Zweitens soll er ermöglichen, dass Forschungsergebnisse in die Innovationsprozesse der Unternehmen einfließen. In dem Komplex werden auf den Balearen ansässige öffentliche Forschungseinrichtungen sowie Institutionen und Forschungsgruppen der Universität untergebracht werden. Er wird die für die Inseln strategisch wichtigen wissenschaftlichen und technischen Bereiche wie Landwirtschaft, Fischerei, Biologie, Biomedizin und technische Entwicklung fördern. Es wird erwartet, dass der Komplex circa 100 Arbeitsplätze schaffen wird. Das Projekt wird zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, von Wissenschaft und Technik sowie einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Universitäten und Verwaltung im Bereich F&E ermutigen.

 

Wiederbelebung der archäologischen Stätten Sa Caleta und Sa Capelleta

EU-Mittel: 500 000 EUR

Sa Capelleta ist eine punisch-römische Stätte im Gebiet von Vila, an der die Überreste einer wertvollen antiken Stadt entdeckt wurden. 1993 erfolgte die Ernennung zur Kultur- und archäologischen Stätte. Sechs Jahre später, 1999, wurde sie als UNESCO-Weltkulturerbe in die Erklärung „Ibiza, Biodiversität und Kultur“ und 2001 in den Nationalpark Ses Salines von Ibiza und Formentera aufgenommen. Derzeit werden Maßnahmen zur angemessenen Umgestaltung der archäologischen Funde in ein Museum entwickelt. Es wurden Tafeln und Schutzgläser installiert und die Wände etwas vergrößert, damit die Strukturen besser identifiziert werden können. Darüber hinaus wurden hölzerne Gehwege und ein Empfang für Besucher eingerichtet. Zu dem Projekt gehören auch die Wiederbelebung bestehender Militäreinrichtungen, um in Zukunft ein Informationszentrum aufzubauen, und die Restaurierung aller archäologischen Strukturen.

 

Restaurierung des Theaters Mar i Terra in Palma

EU-Mittel: 1 400 000 EUR

Durch die Restaurierung des Theaters Mar i Terra in Palma sollen die kulturellen Einrichtungen in Palma dezentralisiert und die Geschichte der Balearen beleuchtet werden. Das im 19. Jahrhundert erbaute Theater ist nicht nur ein Theater, sondern beherbergt auch eine lokale Theaterschule sowie eine Klasse für Popkultur und sichert den Zugang der Öffentlichkeit zu Freizeit- und kulturellen Aktivitäten.

 

Weitere Informationen:

Regionalregierung

Tourismusportal