Navigationsleiste

REGION DER WOCHE:

Nordrhein-Westfalen

(15 - 07 - 2013)

Nordrhein-Westfalen

EU-Kommissar für Regionalpolitik Johannes Hahn wird am 18.7. in Nordrhein-Westfalen (NRW) sein, um das Projekt "Innovation City Bottrop" zusammen mit der Ministerpräsidentin von NRW Hannelore Kraft zu besuchen sowie an einer Regionalkonferenz im Münsterland zum Thema "Strukturförderung – Wettbewerbsfähigkeit des ländlichen Raumes stärken" teilzunehmen.

Mit rund 17,8 Millionen Einwohnern ist Nordrhein-Westfalen das bevölkerungsreichste Land der Bundesrepublik Deutschland, flächenbezogen mit 34.080 km² das viertgrößte deutsche Land. Mit 4 von den 10 größten deutschen Städten ist die Region stark urbanisiert und Stadtentwicklung ist einer der Schwerpunkte für die Regionalpolitik in NRW.

Im Norden der Region steht das Ruhrgebiet, dessen wirtschaftlicher Aufstieg auf den Kohlebergbau und die Montanindustrie zurückgeht. Seit dem Niedergang dieser Industrien ab den 1960er Jahren vollzog sich ein bis heute andauernder Strukturwandel.

 

Was sind die Prioritäten der Region?

Für die Förderperiode 2007-2013 hat sich NRW drei wichtige Ziele gesetzt:

- Der Mittelstand und die Existenzgründerszene sollen noch stärker und aktiver werden als bisher.

- Städte und Regionen sollen attraktiver und lebenswerter werden

- Innovationsbereitschaft und Innovationsfähigkeit sollen im ganzen Land verbessert werden.

Kreativität und Innovationen stehen im Mittelpunkt. Der Begriff Innovation bleibt dabei nicht auf technische Neuerungen beschränkt. Gesucht werden zündende Ideen - made in NRW: Zukunftsweisende Technologien und Dienstleistungen, ungewöhnliche Kooperationen oder neue Ansätze für den Wissenstransfer zwischen Forschung und Wirtschaft. Kleine und mittelgroße Unternehmen werden für diese Form von Erfindergeist besonders wichtig sein.

 

 Welcher Beitrag leistet die EU Regionalpolitik?

Das Land NRW erhält von 2007 bis 2013 1,28 Milliarden Euro aus dem EFRE-Fonds. Die Finanzmittel sind Teil des so genannten Ziel 2-Programms für Gebiete, in denen sich die Wirtschaft neu ausrichtet, um für kommende Herausforderungen gerüstet zu sein. Zusammen mit weiteren Mitteln der Landesregierung und privaten Geldern stehen insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro in NRW für Regionalpolitik bereit.

 

Projektbeispiele

Innovation City Ruhr – Modellstadt Bottrop  

Bisherige EFRE-Förderung: 578.622 Euro  

Das Ziel von Innovation City Bottrop ist es, den klimagerechten Stadtumbau bei gleichzeitiger Sicherung des Industriestandorts voranzutreiben. In nur zehn Jahren, bis zum Jahre 2020, sollen in einem ca. 70.000 Einwohner und etwa 15.000 Gebäude umfassenden Pilotgebiet in der Innenstadt sowohl die CO2-Emissionen als auch der Energieverbrauch halbiert werden. Und bis 2030/2040 soll Bottrop energetisch autark sein, das heißt: im Pilotgebiet wird genauso viel Energie erzeugt, wie verbraucht wird. Ganze Wohnquartiere im Bestand werden energetisch so saniert, dass diese Projektziele erreicht werden, darunter auch Quartiere, die unter Denkmalschutz stehen.

 

Guide4Blind – Barrierefreie Tourismusanwendungen für Blinde und Sehbehinderte EFRE-Förderung: 1.000.000 Euro

Mit Hilfe der Technologie „Guide4Blind“ können Blinde und sehbehinderte Menschen das touristische Angebot in der Stadt Soest erkunden. Sie können die Altstadt benutzen, die ÖPNV nutzen und Tandemradrouten machen. Barrierefreie Tourismusanwendungen und verkehrsmittelübergreifende Navigationslösungen haben dazu beigetragen, dass blinde und sehbehinderte Menschen ihre Mobilität verbessern. Gleichzeitig wurde Tourismus in der Region gefördert. Die Anwendung sorgt dafür, dass die Personen in einem Korridor von wenigen Dezimetern geführt werden. Droht der Benutzer diesen Korridor zu verlassen, gibt das Gerät Anweisungen und Hilfestellungen bei der Wegführung.

Brennstoffzellen Triple-Hybrid-Antrieb – Emissionsfreie, mit Wasserstoff angetriebene Linienbusse im Alltagstest

EFRE-Förderung: 1.256.650 Euro

Der „Wasserstoffbus“ ist ein innovativer Ansatz für den zukünftigen Nahverkehr: schadstofffrei und leise, mit einer hohen Transportkapazität bei gleichzeitig niedrigem Energieverbrauch. Ziel des Projektes ist es, einen Stadtbus mit einem seriellen Hybridantrieb samt Brennstoffzelle auszustatten und zur Serienreife zu bringen. Die Besonderheit des Busses sind Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff betrieben werden. – aus dem Auspuff kommt reiner Wasserdampf. Der Bus ist Teil einer Testfahrzeugserie für den Nahverkehr in Amsterdam und Köln. 

 

Flow Diverter - Entwicklung eines Implantats zur endovaskulären Aneurysmatherapie

EFRE-Förderung: 618.712 Euro

Die phenox GmbH hat mit Hilfe von EU-Mitteln ein Implantat namens Flow Diverter für die Behandlung von komplexen intrakraniellen Aneurysmen entwickelt. Es ermöglicht, den Blutfluss in das Aneurysma langsam zu unterbrechen und die Gefahr einer Ruptur von Aneurysmen auf ein Minimum zu reduzieren. Hiermit kann eine Gehirnblutung frühzeitig erkannt und effektiv behandelt werden.

 

Weitere Informationen

Ziel2.NRW (Verwaltungsbehörde: Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen)