Navigationsleiste

REGION DER WOCHE: Lombardei (Italien)

Baden-Württemberg (Germany)

18/01/2012

Was sind die Prioritäten der Region?

Die Lombardei liegt in Norditalien und ist die größte und bevölkerungsreichste Region des Landes. Mit einem BIP von 134 % des EU27-Durchschnitts im Jahr 2008 gilt sie als wirtschaftlich sehr dynamische Region.


Die Lombardei bildet zusammen mit Katalonien, Rhône-Alpes und Baden-Württemberg das Netzwerk „Vier Motoren für Europa“, welches die Zusammenarbeit in den Bereichen Hochschule, Wissenschaft, Wirtschaft, Sport und Kultur fördern soll.

Die Regionalregierung der Lombardei hat sich für die Kohäsionspolitik nach 2013 folgende Prioritäten gesetzt:

- Forschung und Innovation

- Umsetzung des Plans für eine nachhaltige Lombardei vom Februar 2010, in dem nachhaltigen Energien eine Schlüsselrolle bei der Wiederbelebung der regionalen Wirtschaft zukommt

- Eine neue Industriepolitik, die KMU unterstützt und sicherstellt, dass sie in Italien, Europa und international weiterhin an der Spitze der Wirtschaft stehen

- Reduzierung der strukturellen Arbeitslosigkeit

- Verbesserung der Effektivität des Bildungs- und Ausbildungssystems in allen Bereichen

- Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut

- Verfahrensvereinfachung und Bürokratieabbau

- Förderung einer umfassenderen Nutzung von Finanzinstrumenten, z. B. von revolvierenden Finanzierungen und Bürgschaften

- Initiativen, die durch eine Hebelwirkung und bessere Renditen die Verfügbarkeit von Ressourcen zum Erreichen der Vollbeschäftigung und der Förderung von Unternehmertum und sozialer Eingliederung verbessern.

Welchen Beitrag leistet die EU-Regionalpolitik?

Für den Zeitraum 2007-2013 hat die EU 211 Mio. EUR für die Lombardei eingeplant (ungefähr 0,7 % der EU-Mittel, die insgesamt für Italien zur Verfügung stehen).
Nach dem operationellen Programm der Lombardei sind über 68 % des Gesamtbudgets für Wachstum und Beschäftigung reserviert. Das Programm spielt in den folgenden Bereichen eine Schlüsselrolle:

  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durch Forschung und Innovation; das Programm fördert insbesondere die Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und Forschungs- und Kompetenzzentren im Rahmen des „wissensbasierten Systems für die Lombardei“.
  • Senkung der Kohlendioxidemissionen durch die Förderung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz.
  • Förderung einer nachhaltigen Mobilität durch die Integration der Verkehrsträger (Straße, Schiene und Straßenbahn) und durch die Schaffung von Anreizen für eine breitere Nutzung umweltfreundlicherer Verkehrsformen (Bildung von Fahrgemeinschaften, Car-Sharing, Straßenbenutzungsgebühren usw.).
  • Stärkung der Attraktivität der Region mit einem besonderen Fokus auf Städte, Umwelt und Kultur.

Projektbeispiele

  • Eine Kleinstadt setzt auf erneuerbare Energie: Die Kleinstadt Roncoferraro in der Po-Ebene hat den Energieverbrauch der Gemeinde zu 100 % auf erneuerbare Energien umgestellt. Eine Mischung unterschiedlicher Technologien liefert nun die gesamte Energie, welche die Gemeinde in den typisch kalten Wintern und heißen Sommern zum Heizen und zum Betrieb von Klimaanlagen benötigt. Das neue System hat den Bauern durch die Herstellung von Holzhackschnitzeln neue Einkommensquellen eröffnet und zeigt vor allem, dass auch eine Kleinstadt erneuerbare Energien nutzen kann.

  • Investitionen in Breitbandinternet in Gegenden, die von der digitalen Kluft oder einem Versagen des Marktes betroffen sind: Das Projekt finanziert den Aufbau eines Breitbandübertragungs- und –zugangsnetzwerks in Gegenden, die von Betreibern von Telekommunikationsnetzen derzeit nicht bedient werden. Es soll die Lebensqualität der Bürger verbessern, indem es den Menschen Zugang zu Angeboten und Einrichtungen aus den Bereichen E-Medizin, E-Learning und E-Commerce ermöglicht. Außerdem soll das Projekt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen verbessern und dem Risiko der Abwanderung der Bevölkerung aufgrund fehlender Dienstleistungen und Einrichtungen entgegenwirken.


  • Ein Projekt für Innovation und Diversifizierung in der Industrie (Maschinen und Anlagen für Gummi- und Kunststoffprodukte). Das Unternehmen Comerio SPA entwickelte ein innovatives System und eine neue technische Anlage zum Recyceln und Verarbeiten von Gummi, der aus Altreifen oder Industrieabfällen, vor allem aus Luftreifen und Kunststoffen gewonnen wird. Die mit diesem Projekt gewonnen Materialien werden vor allem für Förderbänder, Sporthallenböden, Akustikplatten etc. verwendet.
  • Weitere Informationen