Navigationsleiste

REGION DER WOCHE: WALLONIEN (BELGIEN)

Wallonien (Belgien)

28/03/2011

Das französischsprachige Wallonien ist eine der drei Regionen des Föderalstaats Belgien und befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Brüssel.Die Einwohnerzahl beläuft sich auf 3,4 Millionen, und das Pro-Kopf-BIP liegt bei 84 % des Durchschnitts der EU27 (2008).

Welche Prioritäten verfolgt die Region?

Die traditionelle Industrieregion Wallonien ist derzeit mit ihrer wirtschaftlichen Umstrukturierung beschäftigt und verfügt hierbei über zahlreiche Pluspunkte, darunter neun Universitäten, 30 Forschungszentren und 11 000 Wissenschaftler, die die Region zu einem guten Nährboden für Forschung und Innovation machen.Die Region strebt an, die Attraktivität ihrer Stadtgebiete aufzuwerten und Letztere so wieder zum Ausgangspunkt für Entwicklung zu machen.

Wie hilft die EU-Regionalpolitik dabei?

Die Region erhält Mittel aus zwei Programmen, die durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt werden, darunter ein Programm für die Provinz Hennegau (Konvergenz) sowie ein weiteres für den Rest der Region Wallonien (Wettbewerbsfähigkeit). Insgesamt entspricht dies einer europäischen Investition in Höhe von 731 Mio. € für den Zeitraum 2007-2013 Beide Programme verfolgen dieselben Prioritäten:

  • Unterstützung von Unternehmensgründung und Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Entwicklung von Humankapital (Schulungen, Humanressourcen)
  • Entwicklung von Wissen, Know-how und Forschung (Forschungsmittel für kleine und mittlere Unternehmen und Hilfen für Forschungszentren)
  • Ausgewogene und nachhaltige Raumentwicklung: Sanierung von Industriebrachen und ungenutzten Altflächen.

 

Bis dato hat die Provinz Hennegau 30,34 % der EFRE-Mittel absorbiert (siebter Platz in Europa für die Programme im Rahmen des Ziels Konvergenz), während das restliche Wallonien 23,75 % der Mittel verbraucht hat (sechster Platz in Europa für die Programme im Rahmen des Ziels Wettbewerbsfähigkeit).

Im Übrigen ist die Region in ein grenzüberschreitendes Projekt mit Frankreich eingebunden, dessen Gesamtbudget knapp über 248 Mio. € beträgt, von denen der EFRE 138 Mio. € beisteuert.

Projektbeispiele

Seit der Schaffung der RegioStars-Preise im Jahre 2008 (Auszeichnung für die innovativsten europäischen Projekte, die durch die europäische Regionalpolitik gefördert werden) sind wallonische Projekte jedes Jahr unter den Gewinnern.

  • Cenaero (RegioStars 2009) ist ein Kompetenzzentrum für Luft- und Raumfahrtforschung, das bei der wirtschaftlichen Entwicklung Walloniens eine Schlüsselrolle einnimmt. Sein Erfolgsgeheimnis beruht auf einer hochrangigen Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Industrie. Dabei gilt es in Europa als Referenz für die digitale Simulation, insbesondere für Anwendungen im Bereich Luft- und Raumfahrt.
  • Site Pieper (Sonderpreis 2010): Im Rahmen dieses Projekts wurde eine ehemalige Industriebrache in innovativer Weise in ein Unternehmenszentrum umgewandelt. In erster Linie ging es darum, Unternehmen anzusiedeln, deren Aktivitäten mit dem angrenzenden städtischen Wohngebiet vereinbar sind.
  • 31 communes au soleil zählt zu den Finalisten der RegioStars 2011, deren Gewinner am 23. Juni bekannt gegeben werden. Das Projekt verkörpert einen Zusammenschluss von 31 Kommunen, die das Potenzial von Solarenergie durch die Installation von Fotovoltaikanlagen besser nutzen wollen.

 

Mehr dazu: