Navigationsleiste

Ein wichtiger Impuls für saubere und sichere Energie in Polen: Die Europäische Kommission bewilligt über 200 Millionen Euro aus dem EU-Regionalfonds für ein Terminal für verflüssigtes Erdgas

(16-07-2013)

Ein wichtiger Impuls für saubere und sichere Energie in Polen: Die Europäische Kommission bewilligt über 200 Millionen Euro aus dem EU-Regionalfonds für ein Terminal für verflüssigtes Erdgas

Die Europäische Kommission hat einer Investition von 223,7 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zum Bau eines Terminals für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Świnoujście (früher Swinemünde) in der polnischen Region Westpommern zugestimmt. Diese Investition wird die Versorgungssicherheit Polens und seiner Nachbarländer für Erdgas verbessern. Sie hilft überdies bei der Diversifizierung der Energieversorgung und verbessert auf dem polnischen Markt den Wettbewerb für gasförmige Kraftstoffe.

Das Projekt bringt auch der Umwelt erheblichen Nutzen: Die CO2 Emissionen gehen zurück, da Erdgas eine schonendere Energiequelle ist, als Kohle oder Öl. Mit der erwarteten Implementierung des Projekts im Jahr 2014 werden unmittelbar etwa 130 feste Arbeitsplätze geschaffen.

Johannes Hahn, EU-Kommissar für Regionalpolitik, sagte bei seiner Unterschrift: „Unsere Entscheidung, dieses wichtige Projekt mitzufinanzieren, unterstreicht das Engagement der Europäischen Kommission bei der Unterstützung von Projekten, die klar zur Erreichung der Energieziele der EU für 2020 beitragen. Dieses Projekt wird überdies das Wachstum in der Region stimulieren und andere Investitionen nach sich ziehen. Es wird die Fertigkeiten der mit dem Bau und dem Betrieb des Terminals beschäftigten Arbeitskräfte deutlich verbessern. Die Bürger allgemein werden von der sauberen und verbesserten Energieversorgung einerseits und den vom Projekt generierten Arbeitsplätzen andererseits profitieren. Es handelt sich außerdem um eine wichtige Investition im Sinne der Energieversorgungssicherheit Polens und seiner europäischen Nachbarn."

Die Investition steht im Zusammenhang mit dem Programm „Infrastruktur und Umwelt“, über die Hauptachse „Energieversorgungssicherheit einschließlich Diversifizierung der Energiequellen“. Die Europäische Union finanziert über den ERDF 223,7 Millionen Euro von einer Gesamtinvestition von 846 Millionen Euro.

Weitere Informationen