Navigationsleiste

Fortschrittsbericht zur Donaustrategie: Ein guter Start, doch jetzt ist es an der Zeit, einen Gang hochzuschalten

(09-04-2013)

Fortschrittsbericht zur Donaustrategie: Ein guter Start, doch jetzt ist es an der Zeit, einen Gang hochzuschalten

Die Europäische Kommission hat fast zwei Jahre nach dem Start der Strategie den ersten Fortschrittsbericht zur EU-Strategie für den Donauraum vorgelegt.

Kommissar Johannes Hahn kommentierte die Ergebnisse des Berichts: „Die EU-Strategie für den Donauraum beweist, dass die Mitgliedstaaten mehr erreichen, wenn sie zusammenarbeiten. Nun müssen wir einen Gang hochschalten. Ich wünsche mir, dass die Prioritäten der Donaustrategie in die nächste Generation der regionalpolitischen Programme einfließen und fest in den nationalen, regionalen und lokalen Prioritäten aller 14 beteiligten Länder verankert werden. Die Strategie sollte auf alle relevanten Politikbereiche mit politisch stabilen, angemessen finanzierten Strukturen Einfluss nehmen, um sie zu unterstützen.“

Der aktuelle Bericht beschreibt eine Reihe von Erfolgen bei der Lösung von Problemen, angefangen bei fehlenden Verkehrsverbindungen und einem Mangel an Wettbewerbsfähigkeit bis hin zu Verschmutzung und Kriminalität. Die 14 beteiligten Länder – darunter 8 EU-Mitgliedstaaten – arbeiten gemeinsam an einer Vielzahl gemeinsamer Projekte und Initiativen nach den vier wichtigsten Säulen der Strategie – Anbindung des Donauraums, Umweltschutz, Aufbau von Wohlstand und Stärkung des Donauraums.

Kommissar Hahn ruft die Regierungen der Donauländer auf, ihre politischen Versprechen einzuhalten, indem sie die Strategie zu einer Priorität in allen wichtigen politischen Bereichen machen. Darüber hinaus ruft er die 8 beteiligten EU-Mitglieder sowie Kroatien dazu auf, die Strategie in ihre Pläne für die nächste Generation der regionalpolitischen Programme für den Zeitraum 2014-2020 aufzunehmen.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Pressemitteilung