Navigationsleiste

Initiative Kinder des Friedens: dauerhaftes Vermächtnis des Friedensnobelpreises für die EU

(22-07-2014)

Initiative Kinder des Friedens: dauerhaftes Vermächtnis des Friedensnobelpreises für die EU

Österreich beteiligt sich als zweiter EU-Mitgliedstaat an der EU-Initiative „Kinder des Friedens“. Bei der Initiative handelt es sich um eines der Projekte, die mit dem Preisgeld des 2012 an die EU verliehenen Friedensnobelpreises finanziert werden. Österreichs Beitrag von 250 000 EUR hilft, Kindern Zugang zu Bildung, psychosozialer Unterstützung und einem sicheren Umfeld zu verschaffen, in dem sie vor den traumatischen Folgen von Konflikten, einschließlich der Gefahr, als Kindersoldaten rekrutiert zu werden, geschützt bleiben. 

Johannes Hahn, Kommissar für Regionalpolitik, war bei der Unterzeichnung der Vereinbarung zwischen der Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion, Kristalina Georgieva, und dem österreichischen Außenminister, Sebastian Kurz, anwesend. Er erklärte: „Angesichts der zahlreichen Konflikte in allen Teilen der Welt ist diese Initiative besonders wertvoll, da sie Kindern, die in Kriegen und Konflikten oft die verwundbarsten Betroffenen sind, unterstützt. Ich gratuliere meiner Kollegin Kristalina Georgieva zu dieser Initiative, und ich bin stolz darauf, dass mein Land diese Initiative als zweiter Mitgliedstaat unterstützt.“