Navigationsleiste

Auf Worte Taten folgen lassen – Kommissar Hahn über die EU-Strategie für den Ostseeraum

(04-06-2014)

Auf Worte Taten folgen lassen – Kommissar Hahn über die EU-Strategie für den Ostseeraum

Am zweiten Tag des 5. Jahresforums der EU-Strategie für den Ostseeraum sprach Johannes Hahn, Kommissar für Regionalpolitik im finnischen Turku zu Führungskräften, bedeutenden Persönlichkeiten aus der Wirtschaft und anderen wichtigen Akteuren. Der Kommissar rief zu einer stärkeren Fokussierung auf die Eigenverantwortung der Region auf, insbesondere bei zentralen Themen wie Verkehr und Energie. Er erklärte, der letzte „Bericht zur Governance der makroregionalen Strategien“ sei „ein Aufruf an Sie alle – von Einzelpersonen über Städte und Regionen bis hin zur Ebene der Ministerien – Ihren jeweiligen Beitrag zu leisten, um auf Worte Taten folgen zu lassen und sicherzustellen, dass der Ostseeraum weiterhin anderen als Modell für eine Makroregion dient. Von zentraler Bedeutung hierfür ist die Eigenverantwortung. Das Potenzial der Strategie wird ausgeschöpft, wenn wir die Prioritäten dort in Angriff nehmen, wo die Mitgliedstaaten sich klar zur Zusammenarbeit entschlossen haben. Die Ergebnisse der jüngsten Wahl zum Europäischen Parlament zeigen, wie viel noch zu tun ist, um die Verbindung zwischen dem Alltag der EU-Bürger und der EU-Politik deutlich zu machen. Ich glaube, dass der makroregionale Ansatz uns dabei helfen kann, Europa den Regionen und den dort lebenden Menschen näher zu bringen.

Zum Beispiel beim Thema Energie. Ich muss Ihnen nicht erzählen, wie wichtig die Weiterentwicklung unserer Energiestrategie ist.

Und aus der in der letzten Woche veröffentlichten Strategie für Energiesicherheit der Kommission geht hervor, dass ein regionaler Ansatz entscheidend für die Integration des europäischen Energiemarkts und die Sicherung unserer Energieversorgung ist. Die makroregionalen Strategien können einen Rahmen zur Identifizierung einheitlicher Lösungen bieten. Aber wir brauchen mehr strategisch-politische Denkweisen und Entscheidungen …

Die Makroregion ist keine Verpflichtung. Sie ist eine bewusste Entscheidung.“

Vollständige Rede