Navigationsleiste

Kommissar Hahn nimmt an Jahreskonferenz der Präsidenten der EU-Regionen in äußerster Randlage auf den Azoren teil

12/09/2012

Der EU-Kommissar für Regionalpolitik, Johannes Hahn, nimmt heute an der 18. Konferenz der Präsidenten der EU-Regionen in äußerster Randlage teil. Gastgeber ist Carlos Cesar, Präsident der Regionalregierung der Azoren (Portugal) und derzeit Vorsitzender der Gruppe der acht Regionen in äußerster Randlage (Guadeloupe, Französisch Guyana, Réunion, Martinique, die Überseekörperschaft St. Martin, die Azoren, Madeira und die Kanarischen Inseln). Die Regierungen Spaniens, Portugals und Frankreichs werden auf der Konferenz ebenso vertreten sein wie die zyprische Ratspräsidentschaft der EU. Ebenfalls teilnehmen werden Mayotte, das 2014 den Status einer Region in äußerster Randlage erhalten wird, und der Premierminister von Kap Verde.

Im Vorfeld der Konferenz erklärte Kommissar Hahn: „Die Europäische Kommission arbeitet bereits hart daran, unsere neuesten Vorschläge zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Stärkung des Wirtschaftswachstums in den Regionen in äußerster Randlage umzusetzen. Jede Region ist anders und wir glauben, dass jede einzelne einen Plan zur Maximierung der eigenen besonderen Stärken ausarbeiten muss – um traditionelle Branchen zu modernisieren und in neue zu diversifizieren. Wir werden gemeinsam daran arbeiten, dass jede Region den maximalen Nutzen aus der EU-Politik und den EU-Programmen ziehen kann, und so die Regionen dabei unterstützen, die gesetzten Ziele zu erreichen.“

Für Kommissar Hahn ist dies der Beginn einer dreitägigen Reise über die Azorischen Inseln (den Anfang macht São Miguel, dann folgen Faial, Pico, Flores und Corvo). Im Laufe der Reise, die auf dieser Website mitverfolgt werden kann, wird er durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanzierte Projekte besuchen, zum Beispiel: Die Escola de Formação Turística e Hoteleira auf São Miguel – Schule für die Ausbildung im Tourismus und im Gastgewerbe (EFTH), die geothermische Anlage am Pico Vermelho (Insel São Miguel, Ribeira Grande) und den Tower der Flugverkehrskontrolle auf der Insel Corvo.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung (in Englisch).