Navigationsleiste

Weitere Extras

2011 wurden mehr als 21 000 Arbeitskräfte aus dem EU-Globalisierungsfonds unterstützt

04/09/2012

Im Jahr 2011 wurden mehr als 21 000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die aufgrund der Wirtschaftskrise und der Auswirkungen der Globalisierung entlassen worden waren, aus dem Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unterstützt.

Dies geht aus einem heute von der Europäischen Kommission angenommenen Bericht hervor. Danach wurden 2011 insgesamt 128 Mio. EUR aus dem EU-Globalisierungsfonds für entlassene Arbeitskräfte aus zwölf Mitgliedstaaten (Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal und Tschechische Republik) bereitgestellt.

László Andor, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration, sagte dazu:Der Europäische Globalisierungsfonds hat sich als effizientes und wirksames Werkzeug für Menschen bewährt, die ihren Arbeitsplatz verloren haben. Er bringt die europäische Solidarität konkret zum Ausdruck und ist gleichzeitig ein praktisches Instrument, das Menschen und Regionen hilft, die Folgen von Massenentlassungen zu bewältigen. Dank dem Fonds können Mitgliedstaaten gezielt Maßnahmen fördern, die auf die jeweilige Lage der betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zugeschnitten sind. Seit der Einrichtung des Fonds im Jahr 2007 erhielten oder erhalten insgesamt rund 91 000 entlassene Arbeitskräfte Unterstützung aus dem EGF für Schulungen, die Arbeitssuche oder andere Maßnahmen. Der EGF wird auch weiterhin eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit spielen.

Laut dem fünften Jahresbericht über die Tätigkeit und die Ergebnisse des EGF lagen die 2011 an die Mitgliedstaaten ausgezahlten EGF-Beiträge um 50 % höher als im Vorjahr. 2011 nahmen das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union 22 Beschlüsse zur Inanspruchnahme des EGF an. Die Tschechische Republik und Griechenland nahmen die EGF-Hilfen 2011 zum ersten Mal in Anspruch.

Die EGF-Mittel wurden gewährt, um über einen Zeitraum von 24 Monaten nach Antragstellung aktive arbeitsmarktpolitische Maßnahmen zu kofinanzieren, die von den zwölf Mitgliedstaaten für die Arbeitskräfte vorgeschlagen und durchgeführt wurden. Der EGF kofinanzierte die Maßnahmen zu 65 %, die verbleibenden 35 % wurden aus nationalen Quellen bereitgestellt. Im Einzelnen wurden den Arbeitsuchenden u. a. folgende Maßnahmen angeboten: intensive, maßgeschneiderte Unterstützung bei der Arbeitssuche, diverse berufliche Schulungen, Maßnahmen zur Weiterqualifizierung und Umschulung, befristete finanzielle Anreize/Beihilfen für die Dauer der aktiven Maßnahmen sowie weitere Arten von Maßnahmen wie Unterstützung bei der Unternehmensgründung und öffentliche Beschäftigungsprogramme.

Im Jahresbericht wird zudem beschrieben, wie vier EGF-Finanzbeiträge, die drei Mitgliedstaaten (Belgien, Schweden, Irland) in den vorangegangenen Jahren gewährt wurden, verwendet wurden und wie sie den entlassenen Arbeitskräften geholfen haben, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Die Ergebnisse sind vielversprechend: 2352 Arbeitskräfte (45 % von insgesamt 5228 aus dem EGF unterstützten Arbeitskräften), die von Unternehmen in der Automobil-, der Textil- und der Computerbranche entlassen worden waren, hatten am Ende des Unterstützungszeitraums (Mitte 2011) einen neuen Arbeitsplatz gefunden oder eine selbständige Tätigkeit aufgenommen.

Die guten Ergebnisse bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt zeigen, dass ein längerer Unterstützungszeitraum und ein höherer EU-Kofinanzierungssatz (als Ergebnis der Änderung der EGF-Verordnung im Jahr 2009) sowohl den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern als auch den lokalen und regionalen Arbeitsmärkten zugute kommen.