Europäische Kommission > EJN > Unterhaltsansprüche > Finnland

Zuletzt aktualisiert am 05-04-2006
Druckfassung Zu Favoriten hinzufügen

Unterhaltsansprüche - Finnland

EJN logo

Diese Seite ist überholt. Sie wird derzeit überarbeitet und anschließend ins Europäische Justizportal eingestellt.


 

1. Was beinhalten die Rechtsbegriffe „Unterhalt“ und „Unterhaltspflicht“ im finnischen Recht? Wer ist verpflichtet, an welche Personen und in welchen Fällen Unterhalt zu zahlen?

Ein Kind hat gegenüber seinen Eltern einen Unterhaltsanspruch. Sorgt ein Elternteil nicht für den Unterhalt seines Kindes, oder wohnt ein Kind nicht dauerhaft bei einem seiner Elternteile, so kann der Elternteil verpflichtet werden, Unterhalt für das Kind zu zahlen.

Eltern haben gegenüber ihren Kindern keinen Unterhaltsanspruch.

In der Ehe müssen beide Ehegatten entsprechend ihren jeweiligen Möglichkeiten zum Familienunterhalt beitragen und für den Unterhalt des Ehepartners aufkommen. Nach der Scheidung ist ein Ehegatte verpflichtet, seinem Ehepartner Unterhalt zu zahlen, wenn die Ehegatten eine entsprechende, vom Sozialamt der Gemeinde bestätigte Vereinbarung geschlossen haben. Bei Scheidung kann ein Ehegatte auch vom Gericht zur Zahlung von Unterhalt an den anderen bedürftigen Ehepartner verpflichtet werden.

Kommt ein Ehegatte seiner Unterhaltspflicht nicht nach und leben die Ehegatten getrennt, so kann ein Ehegatte zur Zahlung von Unterhalt für den anderen verpflichtet werden.

Was für Ehegatten gesetzlich geregelt ist, gilt auch für eingetragene Lebensgemeinschaften.

In sonstigen persönlichen Beziehungen haben die Partner keine Unterhaltspflicht gegenüber dem anderen.

2. Bis zu welchem Alter hat ein Kind einen Unterhaltsanspruch?

Der Unterhaltsanspruch des Kindes gegenüber seinen Eltern endet mit der Vollendung des 18. Lebensjahres. Die Eltern kommen aber für die Kosten der Ausbildung auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres auf, soweit diese als angemessen angesehen werden.

SeitenanfangSeitenanfang

3. In welchen Fällen kann finnisches Recht angewendet werden?

3. 1. Unterhalt für ein Kind

Bei Unterhaltsansprüchen eines Kindes richtet sich die Anwendung von Rechtsvorschriften danach, ob das Kind in der Ehe oder außerhalb der Ehe geboren ist. Bei ehelichen Kindern gilt das Recht des Landes, dessen Staatsbürgerschaft das Kind besitzt. Bei außerehelichen Kindern gilt finnisches Recht.

3. 2. Unterhalt für einen Ehegatten

Bei Unterhaltsansprüchen eines Ehegatten gilt das Recht des Staates, in dem der Unterhaltsberechtigte seinen Wohnsitz hat. Unabhängig von den geltenden Rechtsvorschriften sind bei der Festlegung der Höhe des Unterhalts stets der Bedarf des Unterhaltsberechtigten sowie die Zahlungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen zu berücksichtigen.

4. Auf welche Rechtsvorschriften stützen sich die finnischen Gerichte, wenn kein finnisches Recht angewendet werden kann?

4. 1. Unterhalt für ein Kind

Siehe Antwort in 3. 1. Wenn in der fraglichen Angelegenheit Rechtsvorschriften eines anderen Staates angewendet werden müssen, die Rechtsordnung dieses Staates aber die Anwendung von Rechtsvorschriften eines weiteren Staates erfordert, so gelten die Gesetze des zuletzt genannten Staates. Sind die Rechtsvorschriften eines anderen Staates inhaltlich nicht eindeutig, so wird finnisches Recht angewendet.

4. 2. Unterhalt für einen Ehegatten

Siehe Antwort in 3. 2. In einer Unterhaltssache werden die Rechtsvorschriften des Staates angewendet, in dem der Unterhaltsberechtigte seinen Wohnsitz hat. Bei Anwendung von Rechtsvorschriften eines anderen Staates finden jedoch nicht die Bestimmungen der fraglichen Rechtsvorschrift Anwendung, die dem internationalen Privatrecht unterliegen.

SeitenanfangSeitenanfang

Wenn sowohl der Antragsteller auf Unterhalt als auch der Zahlungspflichtige in Finnland wohnen:

5. Muss der Antragsteller sich an eine bestimmte Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde bzw. an ein Gericht wenden, um Unterhalt zu bekommen?

Wenn Unterhaltsberechtigter und Unterhaltspflichtiger in Finnland leben, können sie sich an das Sozialamt der Gemeinde wenden, das bei der Aufsetzung einer Unterhaltsvereinbarung behilflich ist.

Ist der Unterhalt strittig, so können Unterhaltsberechtigter oder Unterhaltspflichtiger ein Unterhaltsverfahren beim örtlichen Amtsgericht einleiten.

5.A. Wie beantrage ich Unterhalt bei der fraglichen Institution bzw. zentralen oder örtlichen Behörde, und welches Verfahren wird angewendet?

5.A.1. Unterhalt für ein Kind

Wenn die Eltern des Kindes eine schriftliche Vereinbarung über den Unterhalt für das Kind schließen und diese vom Sozialamt der Gemeinde bestätigen lassen wollen, so ist dafür ein Formular des Justizministeriums erforderlich. Die entsprechenden Formulare sind beim Sozialamt erhältlich. Das Amt ist den Eltern auf Wunsch beim Aufsetzen der Vereinbarung und Ausfüllen des Formulars behilflich.

Beim Gericht wird ein Unterhaltsverfahren mit einem Ladungsantrag eingeleitet. (siehe „Einleitung eines Gerichtsverfahrens – Finnland“).

5.A.2. Unterhalt für einen Ehegatten

Die Ehegatten können eine schriftliche formlose Vereinbarung über die Zahlung von Unterhalt schließen und diese vom Sozialamt der Gemeinde bestätigen lassen. Das Amt ist den Ehegatten auf Wunsch beim Aufsetzen der Vereinbarung behilflich.

SeitenanfangSeitenanfang

Beim Gericht wird ein Unterhaltsverfahren mit einem Ladungsantrag eingeleitet. (siehe „Einleitung eines Gerichtsverfahrens – Finnland“).

6. Kann man Unterhalt für eine verwandte, nahestehende Person oder ein minderjähriges Kind beantragen?

6. 1. Unterhalt für ein Kind

In Unterhaltssachen werden die Rechte des Kindes durch den Sorgeberechtigten oder einen anderen gesetzlichen Vertreter wahrgenommen. Der Sorgeberechtigte kann einer anderen Person eine Vollmacht zur Ausübung der Prozessführungsbefugnis erteilen.

6. 2. Unterhalt für einen Ehegatten

Ein Ehegatte kann einer anderen Person eine Vollmacht erteilen, kraft der der Bevollmächtigte die Prozessführungsbefugnis anstelle des Vollmachtgebers ausüben kann.

7. Wenn ein Antragsteller eine Unterhaltssache vor Gericht bringen will, wie kann er erfahren, welches Gericht zuständig ist?

7. 1. Zuständiges Gericht bei Unterhaltsansprüchen eines Kindes

Für Unterhaltssachen ist ein Gericht gemäß § 14 des Gesetzes über Kindesunterhalt zuständig. Eine Klage auf Unterhaltszahlung ist bei dem Gericht zu führen, das für den Wohnort des Sorgeberechtigten bzw. des gesetzlichen Vertreters des Kindes zuständig ist. Ist der Sorgeberechtigte oder der gesetzliche Vertreter des Kindes nicht in Finnland wohnhaft, wird die Klage bei dem für den letzten Wohnsitz des Sorgerberechtigten oder gesetzlichen Vertreters zuständigen Gericht geführt. Gibt es kein zuständiges Gericht im Sinne des vorstehend genannten Paragraphen, findet § 23 Abs. 2 des Gesetzes über internationale familienrechtliche Angelegenheiten Anwendung, dem zufolge die Angelegenheit in diesem Fall beim Gerichts des Ortes verhandelt wird, in dem das Kind sich ständig aufhält bzw. – wenn das Kind nicht ständig in Finnland lebt – beim Amtsgericht Helsinki.

SeitenanfangSeitenanfang

Wird der Antrag auf Unterhaltszahlung zusammen mit einer Sorgerechtsklage oder der Feststellung einer Vaterschaft gestellt, so können die Unterhaltsansprüche bei dem Gericht geltend gemacht werden, wo ein Verfahren in den genannten Sachen anhängig ist.

7. 2. Zuständiges Gericht bei Unterhaltsansprüchen eines Ehegatten

Für die betreffenden Unterhaltssachen ist ein Gericht gemäß Kap. 10 § 10 Abs. 3 der Prozessordnung zuständig. Im Sinne des genannten Absatzes wird eine Klage zur Unterhaltsverpflichtung eines Ehegatten beim Gericht des Ortes geführt, in dem einer der beiden Ehegatten seinen Wohnsitz hat.

8. Muss ein Antragsteller vor Einleitung eines Gerichtsverfahrens einen Mittler einschalten (einen Anwalt, eine bestimmte Institution oder eine zentrale bzw. örtliche Behörde) ? Falls dies nicht der Fall ist, welche Verfahrensweise muss er befolgen?

Ein Antragsteller ist berechtigt, die Angelegenheit ohne Einschaltung eines Mittlers vor Gericht zu bringen. (siehe „Einleitung eines Gerichtsverfahrens – Finnland”).

9. Ist ein Gerichtsverfahren kostenpflichtig? Wenn ja, wie hoch sind die Kosten? Wenn die Mittel des Antragstellers nicht ausreichen, kann er eine Beihilfe zur Deckung der Verfahrenskosten erhalten?

Ein Gerichtsverfahren ist kostenpflichtig. Das Gericht erhebt Gebühren, deren Höhe (70-200 Euro) von der Instanz und dem Verhandlungsbedarf abhängen. (Gebühren am Amtsgericht (in FI) ).

Das Recht eines Antragstellers auf Prozesskostenbeihilfe regelt das Gesetz über Prozesskostenbeihilfe (siehe. „Rechtsbeihilfe – Finnland“). Ein im Ausland lebender Antragsteller kann Prozesskostenbeihilfe in Unterhaltssachen auch auf der Grundlage eines speziellen Gegenseitigkeitsabkommens erhalten. Finnland hat mit den Vereinigten Staaten und mit Kanada entsprechende Abkommen geschlossen.

SeitenanfangSeitenanfang

10. Welcherart Unterhalt kann ein Gericht festlegen? Sofern es um befristete Unterhaltszahlungen geht, wie werden sie berechnet? Kann eine Gerichtsentscheidug bei einer Veränderung der Lebenshaltungskosten oder der familiären Situation revidiert werden?

10. 1. Unterhalt für ein Kind

Unterhaltszahlungen für ein Kind regelt das Gesetz über Kindesunterhalt.

Als Hauptregel gilt, dass Unterhalt für ein Kind in monatlichen Raten im Voraus zu zahlen ist, sofern nichts anderes vereinbart wurde. In Ausnahmefällen kann zugelassen werden, dass die Unterhaltszahlung einmalig erfolgt. Unterhalt kann ebenfalls in Form von mobilen Gütern oder Immobilien geleistet werden.

Die Höhe des Unterhalts für ein Kind wird in Finnland nicht nach einer Tabelle errechnet, sondern individuell vereinbart. Nach § 1 des Gesetzes hat ein Kind Anspruch auf angemessenen Unterhalt. Angemessener Unterhalt umfasst die Befriedigung der altersgerechten materiellen und geistigen Bedürfnisse, Betreuung und Ausbildung sowie die damit zusammenhängenden Kosten. Nach § 2 des Gesetzes kommen die Eltern für den Unterhalt entsprechend ihren Möglichkeiten auf. Bei der Bewertung der Unterhaltsfähigkeit werden ihr Alter, ihre Arbeitsfähigkeit und die Möglichkeit der Teilnahme am Arbeitsleben, die Höhe der verfügbaren Mittel und andere gesetzlich bestimmte Elemente ihrer Unterhaltspflicht berücksichtigt. Bei der Bemessung des Umfangs des Unterhalts werden zudem die Fähigkeit und die Möglichkeiten des Kindes berücksichtigt, selbst für seinen Unterhalt aufzukommen, sowie Faktoren, die dazu führen, dass die Eltern keine oder nur geringe Unterhaltskosten zu tragen haben.

SeitenanfangSeitenanfang

Bei steigenden Lebenshaltungskosten wird die Unterhaltshöhe in bestimmten Abständen automatisch angepasst. Die automatische Anpassung ist durch das Gesetz über die Bindung von Unterhaltszahlungen an die Lebenshaltungskosten geregelt.

Die Höhe der festgelegten Unterhaltszahlung und die Zahlungsweise können durch eine Vereinbarung oder einen Gerichtsentscheid geändert werden, wenn sich die Bedingungen, die bei der Festlegung des Unterhalts zu berücksichtigen sind, so gravierend geändert haben, dass eine Änderung der Unterhaltszahlung sowohl im Interesse des Kindes als auch des unterhaltspflichtigen Elternteils begründet ist. Eine Unterhaltsvereinbarung kann geändert werden, wenn diese nicht mehr angemessen ist.

10. 2. Unterhalt für einen Ehegatten

Der Unterhalt für einen Ehegatten ist durch das Ehegesetz geregelt. In der finnischen Rechtspraxis wird nur selten ein Ehegatte zur Zahlung von Unterhalt an den anderen Ehegatten verpflichtet. Als Hauptregel gilt, dass die früheren Ehepartner nach der Scheidung jeweils für ihren eigenen Unterhalt aufkommen.

Eine in Geldwert zu leistende Unterhaltszahlung kann auf unbestimmte Zeit oder für einen befristeten Zeitraum festgelegt werden und zu einem durch eine Vereinbarung/einen Beschluss/ein Urteil festgesetzten Zeitpunkt enden. Ebenso kann verfügt werden, dass Unterhalt als einmalige Summe gezahlt wird, wenn die Vermögensverhältnisse des Unterhaltspflichtigen oder andere Faktoren dies begründen. Weiterhin kann die Unterhaltsleistung in Form von mobilen Gütern oder Immobilien verfügt werden.

Auf Grund steigender Lebenshaltungskosten wird die Unterhaltszahlung in bestimmten Abständen automatisch angepasst. Diese automatische Anpassung ist durch das Gesetz über die Bindung von Unterhaltszahlungen an die Lebenshaltungskosten geregelt.

SeitenanfangSeitenanfang

Ein Gerichtsbeschluss bzw. ein Urteil oder eine Vereinbarung der Ehegatten kann geändert werden, wenn dies auf Grund geänderter Umstände gerechtfertigt ist. Nicht geändert werden kann ein Beschluss bzw. ein Urteil über eine einmalige Zahlung von Unterhalt, wenn diese Unterhaltszahlung bereits geleistet wurde. Eine Vereinbarung von Ehegatten über Unterhaltszahlungen kann geändert werden, wenn die Vereinbarung als nicht mehr angemessen zu betrachten ist. Die für einen befristeten Zeitraum festgelegte Unterhaltspflicht wird im Sinne des Gesetzes hinfällig, wenn der Unterhaltsberechtigte erneut eine Ehe eingeht.

11. Wie und an wen wird Unterhalt gezahlt?

11. 1. Unterhalt für ein Kind

Der Unterhalt für ein Kind wird an den Sorgeberechtigten des Kindes (auf ein vom Sorgeberechtigten benanntes Bankkonto) gezahlt.

11. 2. Unterhalt für einen Ehegatten

Der Unterhalt für einen Ehegatten wird an diesen selbst (auf ein von ihm/ihr benanntes Bankkonto) gezahlt.

12. Wenn der Unterhaltspflichtige seiner Zahlungspflicht nicht aus freien Stücken nachkommt, welche Zwangsmittel können angewendet werden?

12. 1. Unterhalt für ein Kind

Kommt der Unterhaltspflichtige seiner Zahlungspflicht nicht aus freien Stücken nach, so muss der Sorgeberechtigte des unterhaltsberechtigten Kindes das Sozialamt der Gemeinde kontaktieren. Das Amt ist berechtigt, Zwangsmaßnahmen zur Einziehung der Unterhaltssumme zu ergreifen. Leistet der Unterhaltspflichtige die überfällige Unterhaltszahlung nicht innerhalb einer vom Sozialamt gesetzten angemessenen Frist, so leitet das Amt unverzüglich die gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen zur Vollstreckung der Unterhaltszahlung ein.

SeitenanfangSeitenanfang

12. 2. Unterhalt für einen Ehegatten

Kommt der unterhaltspflichtige Ehegatte seiner Unterhaltspflicht entsprechend der vom Sozialamt beglaubigten Vereinbarung bzw. einer gerichtlichen Entscheidung oder einem Urteil nicht nach, so kann der Unterhaltsberechtigte einen Gerichtsvollzieher mit der Vollstreckung der Vereinbarung bzw. der Entscheidung/des Urteils im Sinne des Vollstreckungsgesetzes beauftragen.

13. Gibt es eine Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde, die mir bei der Einziehung des Unterhalts behilflich sein kann?

13. 1. Unterhalt für ein Kind

Kommt der Unterhaltspflichtige seiner bestätigten Zahlungspflicht nicht nach, so erhält der Unterhaltsberechtigte Unterstützung vom örtlichen Sozialamt. Das Amt setzt die Einziehung des Unterhalts in Zusammenarbeit mit der Vollstreckungsbehörde durch.

13. 2. Unterhalt für einen Ehegatten

Der unterhaltsberechtigte Ehegatte muss einen Antrag auf Vollstreckung des fälligen und nicht gezahlten Unterhalts an einen Vollstreckungsbeamten stellen. Dieser ist bei der Antragstellung behilflich.

14. Können die genannten Einrichtungen die Zahlung des Unterhalts insgesamt oder teilweise anstelle des Unterhaltspflichtigen übernehmen?

14. 1. Unterhalt für das Kind

Kommt der Unterhaltspflichtige der bestätigten Zahlungspflicht nicht nach, so hat das Sozialamt die Möglichkeit, eine Unterhaltsbeihilfe für das Kind zu zahlen. Die Höhe dieser Beihilfe beträgt 118,15 EUR/Monat je Kind (Verordnung 1094/2001). Die Unterhaltsbeihilfe wird auf Antrag gewährt.

SeitenanfangSeitenanfang

14. 2. Unterhalt für den Ehegatten

Ein unterhaltsberechtigter Ehegatte kann den Unterhalt nur von dem anderen Ehegatten beziehen.

Wenn der Antragsteller in Finnland lebt und der Unterhaltsberechtigte seinen Wohnsitz in einem anderen Land hat:

15. Kann der Antragsteller die Beihilfe von einer finnischen Institution oder Behörde erhalten?

15. 1. Unterhalt für das Kind

Das örtliche Sozialamt kann auf Antrag für ein in Finnland lebendes Kind Unterhaltsbeihilfe gewähren (siehe Antwort 14. 1. ). Dazu setzt es sich gemeinsam mit dem Unterhaltsberechtigten mit dem Außenministerium in Verbindung und ersucht dieses, Maßnahmen zur Einziehung des Unterhalts von dem in einem anderen Staat lebenden Unterhaltspflichtigen einzuleiten. Das Außenministerium setzt sich daraufhin mit der zuständigen Behörde des fraglichen Staates in Verbindung.

15. 2. Unterhalt für einen Ehegatten

Der unterhaltsberechtigte Ehegatte kann nur von dem anderen Ehegatten Unterhalt beziehen. Der Berechtigte kann einen Vollstreckungsbeamten kontaktieren und klären, ob der im Ausland lebende Ehegatte in Finnland über entsprechendes Vermögen verfügt, das im Sinne des Vollstreckungsgesetzes Gegenstand einer Vollstreckung sein könnte. Ebenso kann der unterhaltsberechtigte Ehegatte sich an das Außenministerium wenden und um Unterstützung bei der Einziehung des Unterhalts aus einem anderen Staat ersuchen.

16. Wenn dies möglich ist, welche Institution oder zentrale oder örtliche Behörde gewährt die Unterstützung und findet man Kontakt zu ihr?

Die Kontaktangaben für das örtliche Sozialamt finden sich im Telefonverzeichnis oder sind bei der landesweiten Telefonauskunft unter 118 zu erfragen. Bei einem Anruf der genannten Nummer ist anzugeben, welches örtliche Sozialamt gefragt ist. In Finnland gibt es etwa 460 Gemeinden.

SeitenanfangSeitenanfang

Zentrale Telefonnummer des Außenministeriums: +358 (0) 9 160 05.

Fax der Konsularabteilung des Außenministeriums: +358 (0) 9 160 55755

und

E-Mail: oik-32@formin.fi.

Homepage des Außenministeriums im Internetverzeichnis: internetosoitteessa.

17. Welcherart Unterstützung kann die Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde dem Antragsteller gewähren?

Kommt ein Unterhaltspflichtiger seiner Unterhaltspflicht für ein Kind nicht nach, so hat das Kind Anspruch auf eine Unterhaltsbeihilfe vom örtlichen Sozialamt (die Höhe des Unterhalts beträgt gemäß Verordnung 1094/2001 je Kind 118,15 EUR/Monat). Die Unterhaltsbeihilfe wird auf Antrag gewährt, der vom Sorgeberechtigten des Kindes, einem gesetzlichen Vertreter oder einer Person gestellt wird, in deren Obhut sich das Kind tatsächlich befindet. Nach Vollendung des 15. Lebensjahres kann ein Kind selbst diesen Antrag stellen, sofern es allein wohnt. Die Gewährung einer Unterhaltsbeihilfe wirkt sich nicht auf die Pflicht des Unterhaltspflichtigen aus, in vollem Umfang seiner Zahlungspflicht nachzukommen. Hat das Sozialamt die Gewährung einer Unterhaltsbeihilfe aufgrund der Verletzung der Unterhaltspflicht entschieden, so ist das Amt berechtigt, sämtliche ausstehenden Unterhaltsraten von dem Unterhaltspflichtigen einzuziehen.

Wohnen Unterhaltsberechtigter (das Kind oder der Ehegatte) und Unterhaltspflichtiger in verschiedenen Staaten, so kann das Außenministerium beiden Seiten der Unterhaltsbeziehung wie auch den zuständigen Behörden des anderen Staates behilflich sein. Das Außenministerium kann jedoch keine Unterhaltszahlung anstelle des Unterhaltspflichtigen leisten. Das Außenministerium fungiert als Übermittlungs- und Empfangsstelle im Sinne des in New York am 20. Juni 1956 geschlossenen Übereinkommes über die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen im Ausland.

Wenn der Antragsteller in einem anderen Land lebt und in Finnland unterhaltspflichtig ist:

18. Kann sich ein Antragsteller direkt an eine finnische Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde wenden?

Angelegenheiten eines Antragstellers in einem anderen Land sind am besten zu regeln, wenn dieser sich an die zuständige staatliche Behörde seines Landes wendet, die die Angelegenheit an das Finnische Außenministerium weiterleitet.

19. Sofern dies möglich ist, an welche Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde wendet man sich und in welcher Weise?

Siehe Antwort auf die Fragen 16 und 18.

20. Welche Unterstützung kann die Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde dem Antragsteller gewähren?

Der Antragsteller (unterhaltsberechtigtes Kind oder unterhaltsberechtigter Ehegatte) kann das Außenministerium um Maßnahmen ersuchen, damit ein in einem anderen Staat ergangenes Urteil bzw. eine Entscheidung auf Unterhaltszahlung in Finnland vollstreckt wird und der im Wege der Vollstreckung eingezogene Unterhalt auf das ausgewiesene Konto des Berechtigten überwiesen oder ihm per Scheck zugeleitet wird.

« Unterhaltsansprüche - Allgemeines | Finnland - Allgemeines »

SeitenanfangSeitenanfang

Zuletzt aktualisiert am 05-04-2006

 

INHALTSVERZEICHNIS

1. Was beinhalten die Rechtsbegriffe „Unterhalt“ und „Unterhaltspflicht“ im finnischen Recht? Wer ist verpflichtet, an welche Personen und in welchen Fällen Unterhalt zu zahlen? 1.
2. Bis zu welchem Alter hat ein Kind einen Unterhaltsanspruch? 2.
3. In welchen Fällen kann finnisches Recht angewendet werden? 3.
4. Auf welche Rechtsvorschriften stützen sich die finnischen Gerichte, wenn kein finnisches Recht angewendet werden kann? 4.
Wenn sowohl der Antragsteller auf Unterhalt als auch der Zahlungspflichtige in Finnland wohnen: Wenn sowohl der Antragsteller auf Unterhalt als auch der Zahlungspflichtige in Finnland wohnen:
5. Muss der Antragsteller sich an eine bestimmte Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde bzw. an ein Gericht wenden, um Unterhalt zu bekommen? 5.
5.A. Wie beantrage ich Unterhalt bei der fraglichen Institution bzw. zentralen oder örtlichen Behörde, und welches Verfahren wird angewendet? 5.A.
6. Kann man Unterhalt für eine verwandte, nahestehende Person oder ein minderjähriges Kind beantragen? 6.
7. Wenn ein Antragsteller eine Unterhaltssache vor Gericht bringen will, wie kann er erfahren, welches Gericht zuständig ist? 7.
8. Muss ein Antragsteller vor Einleitung eines Gerichtsverfahrens einen Mittler einschalten (einen Anwalt, eine bestimmte Institution oder eine zentrale bzw. örtliche Behörde) ? Falls dies nicht der Fall ist, welche Verfahrensweise muss er befolgen? 8.
9. Ist ein Gerichtsverfahren kostenpflichtig? Wenn ja, wie hoch sind die Kosten? Wenn die Mittel des Antragstellers nicht ausreichen, kann er eine Beihilfe zur Deckung der Verfahrenskosten erhalten? 9.
10. Welcherart Unterhalt kann ein Gericht festlegen? Sofern es um befristete Unterhaltszahlungen geht, wie werden sie berechnet? Kann eine Gerichtsentscheidug bei einer Veränderung der Lebenshaltungskosten oder der familiären Situation revidiert werden? 10.
11. Wie und an wen wird Unterhalt gezahlt? 11.
12. Wenn der Unterhaltspflichtige seiner Zahlungspflicht nicht aus freien Stücken nachkommt, welche Zwangsmittel können angewendet werden? 12.
13. Gibt es eine Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde, die mir bei der Einziehung des Unterhalts behilflich sein kann? 13.
14. Können die genannten Einrichtungen die Zahlung des Unterhalts insgesamt oder teilweise anstelle des Unterhaltspflichtigen übernehmen? 14.
Wenn der Antragsteller in Finnland lebt und der Unterhaltsberechtigte seinen Wohnsitz in einem anderen Land hat: Wenn der Antragsteller in Finnland lebt und der Unterhaltsberechtigte seinen Wohnsitz in einem anderen Land hat:
15. Kann der Antragsteller die Beihilfe von einer finnischen Institution oder Behörde erhalten? 15.
16. Wenn dies möglich ist, welche Institution oder zentrale oder örtliche Behörde gewährt die Unterstützung und findet man Kontakt zu ihr? 16.
17. Welcherart Unterstützung kann die Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde dem Antragsteller gewähren? 17.
18. Kann sich ein Antragsteller direkt an eine finnische Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde wenden? 18.
19. Sofern dies möglich ist, an welche Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde wendet man sich und in welcher Weise? 19.
20. Welche Unterstützung kann die Institution bzw. zentrale oder örtliche Behörde dem Antragsteller gewähren? 20.
 
  • Gemeinschaftsrecht
  • Internationales Recht

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Republik Tschechien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Irland
  • Griechenland
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italien
  • Zypern
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Ungarn
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Slowenien
  • Slowakei
  • Finnland
  • Schweden
  • Vereinigtes Königreich