Europäische Kommission > EJN > Beweisaufnahme und Beweismittel

Zuletzt aktualisiert am 29-07-2004
Druckfassung Zu Favoriten hinzufügen

Beweisaufnahme und Beweismittel - Allgemeines

EJN logo

Diese Seite ist überholt. Sie wird derzeit überarbeitet und anschließend ins Europäische Justizportal eingestellt.


Wer einen Anspruch durchsetzen will, muss dessen Rechtmäßigkeit beweisen

Wenn Sie eine Klage einreichen, ist Ihr Anspruch möglicherweise wohl begründet. Dies reicht aber vielfach nicht aus, um im Prozess zu obsiegen, weil die Gegenseite die Ihrer Forderung zugrunde liegenden Tatsachen bestreitet. Deshalb kommt es in der Regel darauf an, dass Sie dem Gericht Beweismittel vorlegen, um die Rechtmäßigkeit Ihrer Forderung zu belegen.

Die Beweisaufnahme kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. In bestimmten Fällen ist ein Urkundenbeweis möglich, z. B. wenn strittig ist, ob eine Geldforderung beglichen wurde oder nicht. Liegt ein solcher Beweis nicht vor, kommt die Anhörung von Zeugen in Betracht. Bisweilen ist es erforderlich, Gutachten von Sachverständigen einzuholen, so etwa zur Bestimmung der Höhe eines Schadensersatzanspruchs. Gegebenenfalls prüft das Gericht nicht nur die vorgelegten Beweismittel, sondern beraumt auch einen Lokaltermin (z. B. am Unfallort) an.

In allen Mitgliedstaaten gelten Vorschriften für die Beweisaufnahme, die den Richter in die Lage versetzen sollen, den Sachverhalt so genau wie möglich aufzuklären.

Jeder Mitgliedstaat hat konkrete Vorschriften zur Beweisaufnahme erlassen. Diese unterscheiden sich im Hinblick auf die zulässigen Beweismittel, das Beweisverfahren, die Vorschriften zur Beweislast und die richterliche Beweiswürdigung.

Informationen zum System der Beweisaufnahme in den einzelnen Mitgliedstaaten können durch Anklicken der jeweiligen Flagge abgerufen werden.

Für den Fall, dass es sich in Ihrer Sache als notwendig erweist, Beweise in einem anderen Mitgliedstaat als Ihrem Wohnsitzstaat zu erheben, ist es gut zu wissen, dass die entsprechenden Verfahren ab 2004 in einer europäischen Verordnung geregelt sind. Um mehr darüber zu erfahren, klicken Sie auf das Piktogramm „Gemeinschaftsrecht“.

Hinzu kommt, dass 1970 ein internationales Übereinkommen geschlossen wurde, das die Beziehungen zwischen bestimmten Mitgliedstaaten der Europäischen Union und den diesem Übereinkommen beigetretenen Drittländern regelt. Näheres dazu erfahren Sie durch Anklicken des Piktogramms „Internationales Recht“.

SeitenanfangSeitenanfang

Zuletzt aktualisiert am 29-07-2004

 
  • Gemeinschaftsrecht
  • Internationales Recht

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Republik Tschechien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Irland
  • Griechenland
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italien
  • Zypern
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Ungarn
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Slowenien
  • Slowakei
  • Finnland
  • Schweden
  • Vereinigtes Königreich