Europäische Kommission > EJN > Entschädigung der Opfer von Straftaten > Griechenland

Zuletzt aktualisiert am 10-05-2005
Druckfassung Zu Favoriten hinzufügen

Entschädigung der Opfer von Straftaten - Griechenland

EJN logo

Diese Seite ist überholt. Sie wird derzeit überarbeitet und anschließend ins Europäische Justizportal eingestellt.


 

INHALTSVERZEICHNIS

1. Entschädigung für Verbrechensopfer durch den Täter 1.
1.1. Unter welchen Voraussetzungen kann ich im Strafverfahren Schadenersatz gegen den Täter geltend machen? 1.1.
1.2. In welcher Verfahrenphase sollte ich den Schadenersatz geltend machen? 1.2.
1.3. Wie und wo ist der Anspruch geltend zu machen? 1.3.
1.4. Wie sollte ich meine Schadenersatzforderung darstellen (durch Angabe einer Gesamtsumme oder aufgeschlüsselt nach einzelnen Positionen) ? 1.4.
1.5. Kann ich vor und während des Verfahrens juristischen Beistand erhalten? 1.5.
1.6. Welche Beweise muss ich zur Begründung meines Anspruchs vorlegen? 1.6.
1.7. Wenn der Täter zu Schadenersatz verurteilt wurde, erhalte ich dann eine besondere Unterstützung, um die Vollstreckung der Gerichtsentscheidung zu erlangen? 1.7.
2. Entschädigung für Verbrechensopfer durch den Staat oder staatliche Einrichtungen 2.
2.1. Gibt es für Verbrechensopfer die Möglichkeit, Entschädigung vom Staat oder staatlichen Einrichtungen zu erhalten? 2.1.
2.2. Steht die staatliche Entschädigung nur für Personen zur Verfügung, die Opfer bestimmter Straftaten wurden? 2.2.
2.3. Steht die staatliche Entschädigung nur für Personen zur Verfügung, die bestimmte Schäden erlitten haben? 2.3.
2.4. Sind im Falle des Todes des Opfers auch Verwandte oder unterhaltsberechtigte Personen anspruchsberechtigt? 2.4.
2.5. Ist der Entschädigungsanspruch an eine bestimmte Staatsangehörigkeit oder an einen bestimmten ständigen Aufenthalt geknüpft? 2.5.
2.6. Kann ich in Griechenland eine Entschädigung beantragen, wenn die Straftat in einem anderen Staat begangen wurde? Unter welchen Voraussetzungen? 2.6.
2.7. Muss die Straftat bei der Polizei angezeigt worden sein? 2.7.
2.8. Müssen vor Antragstellung die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen oder der Ausgang des Strafverfahrens abgewartet werden? 2.8.
2.9. Muss der Anspruch auf Schadensersatz zunächst gegenüber der Person geltend gemacht werden, die als Täter überführt wurde? 2.9.
2.10. Kann auch dann eine Entschädigung beantragt werden, wenn der Täter nicht ermittelt oder nicht verurteilt wurde? Welche Beweise sind dem Antrag beizufügen? 2.10.
2.11. Muss der Antrag auf Entschädigung innerhalb einer bestimmten Frist eingebracht werden? 2.11.
2.12. Für welche Schäden kann ich Entschädigung geltend machen? 2.12.
2.13. Wie erfolgt die Berechnung der Entschädigung? 2.13.
2.14. Gelten Mindest oder Höchstbeträge für die zuerkannte Entschädigung? 2.14.
2.15. Werden Entschädigungsleistungen, die ich von anderer Seite (z. B. Versicherung) erhalten habe/werde, bei der Bemessung der staatlichen Entschädigung berücksichtigt? 2.15.
2.16. Gibt es weitere Kriterien, die maßgeblich dafür sind, ob ich eine staatliche Entschädigung erhalte oder wie die Entschädigungssumme berechnet wird, beispielsweise mein eigenes Verhalten während des Vorfalls, der den Schaden verursacht hat? 2.16.
2.17. Besteht die Möglichkeit, einen Vorschuss auf die Entschädigungsleistungen zu erhalten? Unter welchen Voraussetzungen? 2.17.
2.18. Wo erhalte ich die erforderlichen Antragsformulare und weitere Informationen zur Antragstellung? Besteht dafür eine eigens eingerichtete Helpline oder Website? 2.18.
2.19. Kann ich juristischen Beistand bei der Formulierung meines Antrags erhalten? 2.19.
2.20. Wohin richte ich meinen Antrag? 2.20.
2.21. Gibt es Organisationen der Opferhilfe, die für weitere Informationen zur Verfügung stehen? 2.21.

 

1. Entschädigung für Verbrechensopfer durch den Täter

Informationen darüber, wie Sie Entschädigungsansprüche außerhalb eines Strafverfahrens geltend machen können, finden Sie auf der Seite „Klage vor Gericht“.

In grenzüberschreitenden Fällen, wenn beispielsweise die Straftat in einem anderen Land als dem Wohnsitzland des Opfers begangen wurde, kann das Opfer den Täter vor demselben Gericht belangen, das den strafrechtlichen Teil des Falls bearbeitet, wenn dies nach nationalem Recht zulässig ist.

1.1. Unter welchen Voraussetzungen kann ich im Strafverfahren Schadenersatz gegen den Täter geltend machen?

Der Geschädigte kann die Zivilklage auf Schadenersatz und Wiedergutmachung sowie zur finanziellen Abfindung immateriellen Schadens oder Schmerzensgeld laut Zivilgesetzbuch beim Strafgericht einreichen. (Artikel 63 Zivilprozessordnung, im folgenden ZPO). Grundlage für eine Zivilklage vor einem Strafgericht ist das Vorliegen eines Anspruchs laut Zivilgesetzbuch. Laut Artikel 914 des Zivilgesetzbuches ist „derjenige, der einen anderen rechtswidrig und vorsätzlich schädigt, [...] verpflichtet, diesen zu entschädigen.“. Die bereits vor einem Zivilgericht erhobene Zivilklage kann vor ein Strafgericht gebracht werden, wenn im zivilrechtlichen Verfahren kein rechtskräftiges Urteil gesprochen wurde. Wird von diesem Recht Gebrauch gemacht, ist es nicht möglich, den Prozess vor den Zivilgerichten weiter zu führen, es sei denn, das Strafgericht würde die Klageansprüche an die Zivilgerichte verweisen, die es als nicht beglichen ansieht. Voraussetzung dafür ist, dass der geforderte Betrag vierundvierzig Euro (44,00) übersteigt.

SeitenanfangSeitenanfang

1.2. In welcher Verfahrenphase sollte ich den Schadenersatz geltend machen?

Die schadenersatzberechtigte Person kann ihre Forderung jederzeit vor einem Strafgericht geltend machen, selbst in der Gerichtssitzung bis zum Beginn des Beweisverfahrens. Es reicht aus, dass dem Beklagten eine Klageschrift im Einklang mit den Bestimmungen der Zivilprozessordnung und im Rahmen der in Artikel 167 ZPO festgelegten Frist, d.h. mindestens fünf Tage vor Verhandlungstermin, zugestellt wurde. Im Ausnahmefall gilt, dass jene Person, die laut Zivilgesetzbuch einen Anspruch auf finanzielle Entschädigung wegen immateriellen Schadens oder Schmerzensgeld hat, ihre Forderung bei einem Strafgericht bis zum Beginn des Beweisverfahrens ohne vorbereitendes schriftliches Verfahren geltend machen kann.

1.3. Wie und wo ist der Anspruch geltend zu machen?

Die Erklärung zur Erhebung einer Zivilklage kann vor jedem Ermittlungsbeamten, Staatsanwalt (bei Erstattung der Strafanzeige) , Untersuchungsrichter und erstmalig mit dem der Strafsache befassten Gericht erfolgen. Im letzten Fall muss die Frist zur Zustellung der Klageschrift an den Beklagten oder zivilrechtlich Verantwortlichen eingehalten werden, die fünf Tage vor Verhandlungstermin abläuft.

1.4. Wie sollte ich meine Schadenersatzforderung darstellen (durch Angabe einer Gesamtsumme oder aufgeschlüsselt nach einzelnen Positionen) ?

Die Erklärung zur Erhebung einer Zivilklage kann vor jedem Ermittlungsbeamten, Staatsanwalt (bei Erstattung der Strafanzeige) , Untersuchungsrichter und erstmalig mit dem der Strafsache befassten Gericht erfolgen. Im letzten Fall muss die Frist zur Zustellung der Klageschrift an den Beklagten oder zivilrechtlich Verantwortlichen eingehalten werden, die fünf Tage vor Verhandlungstermin abläuft.

SeitenanfangSeitenanfang

1.5. Kann ich vor und während des Verfahrens juristischen Beistand erhalten?

Für Schadenersatzklagen gelten dieselben Bestimmungen wie für jede andere vor einem Zivilgericht eingebrachte Klage. (Siehe auch Seite „PROZESSKOSTENHILFE“)

1.6. Welche Beweise muss ich zur Begründung meines Anspruchs vorlegen?

Alle Beweismittel, die auch für den Beweis jeder anderen Klage erforderlich sind. (Siehe auch Seite „BEWEISAUFNAHME UND BEWEISMITTEL“)

1.7. Wenn der Täter zu Schadenersatz verurteilt wurde, erhalte ich dann eine besondere Unterstützung, um die Vollstreckung der Gerichtsentscheidung zu erlangen?

Eine derartige staatliche oder anderweitige Unterstützung existiert noch nicht.

2. Entschädigung für Verbrechensopfer durch den Staat oder staatliche Einrichtungen

2.1. Gibt es für Verbrechensopfer die Möglichkeit, Entschädigung vom Staat oder staatlichen Einrichtungen zu erhalten?

Das griechische Recht sieht im Allgemeinen noch keine Möglichkeit vor, Verbrechensopfer durch den Staat zu entschädigen. Der einzige Fall, in dem der Staat eine zivilrechtliche Verantwortung trägt und Schadenersatz leisten muss, ist in Artikel 105 des Einführungsgesetzes zum Zivilgesetzbuch geregelt und betrifft rechtswidrige Handlungen oder Unterlassungen, die von Behörden, Kommunen oder sonstigen öffentlichen Einrichtungen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben begangen werden. Alle folgenden Antworten beziehen sich auf ausschließlich auf diesen Fall.

SeitenanfangSeitenanfang

2.2. Steht die staatliche Entschädigung nur für Personen zur Verfügung, die Opfer bestimmter Straftaten wurden?

Wie bereits angeführt, besteht diese Möglichkeit nur bei rechtswidrigen Handlungen, die von Behörden, Kommunen oder anderen juristischen Personen des öffentlichen Rechts bei Ausübung der ihnen übertragenen öffentlichen Gewalt begangen wurden.

2.3. Steht die staatliche Entschädigung nur für Personen zur Verfügung, die bestimmte Schäden erlitten haben?

Jeder durch eine derartige Straftat verursachte Schaden kann ersetzt werden.

2.4. Sind im Falle des Todes des Opfers auch Verwandte oder unterhaltsberechtigte Personen anspruchsberechtigt?

Ja, die Erben des Opfers können Schadensersatz, die Verwandten ein Schmerzensgeld geltend machen.

2.5. Ist der Entschädigungsanspruch an eine bestimmte Staatsangehörigkeit oder an einen bestimmten ständigen Aufenthalt geknüpft?

Der Entschädigungsanspruch ist weder an die Nationalität noch an einen bestimmten ständigen Aufenthalt geknüpft.

2.6. Kann ich in Griechenland eine Entschädigung beantragen, wenn die Straftat in einem anderen Staat begangen wurde? Unter welchen Voraussetzungen?

Ja, unter den angeführten Bedingungen und wenn das öffentliche Organ seine Befugnisse in einem anderen Land ausübte.

2.7. Muss die Straftat bei der Polizei angezeigt worden sein?

Nein, es ist nicht notwendig, die Straftat bei der Polizei angezeigt zu haben.

SeitenanfangSeitenanfang

2.8. Müssen vor Antragstellung die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen oder der Ausgang des Strafverfahrens abgewartet werden?

Nein.

2.9. Muss der Anspruch auf Schadensersatz zunächst gegenüber der Person geltend gemacht werden, die als Täter überführt wurde?

Vorbehaltlich der besonderen Vorschriften für die Ministerverantwortlichkeit ist die beschuldigte Person gemeinsam mit dem Staat haftbar.

2.10. Kann auch dann eine Entschädigung beantragt werden, wenn der Täter nicht ermittelt oder nicht verurteilt wurde? Welche Beweise sind dem Antrag beizufügen?

2.11. Muss der Antrag auf Entschädigung innerhalb einer bestimmten Frist eingebracht werden?

Es gelten dieselben Fristen wie für andere Ansprüche und deren Verjährung.

2.12. Für welche Schäden kann ich Entschädigung geltend machen?

Sie können für alle Schäden, selbst für erlittenen immateriellen Schaden, eine Entschädigung geltend machen.

2.13. Wie erfolgt die Berechnung der Entschädigung?

Auf dieselbe Weise wie für jeden anderen Entschädigungsfall. (Siehe auch Frage 1. 4)

2.14. Gelten Mindest oder Höchstbeträge für die zuerkannte Entschädigung?

Es gibt keine Grenzen. Die Entschädigungshöhe hängt nur von der Schadenshöhe ab.

2.15. Werden Entschädigungsleistungen, die ich von anderer Seite (z. B. Versicherung) erhalten habe/werde, bei der Bemessung der staatlichen Entschädigung berücksichtigt?

Es gilt das, was auch in anderen Entschädigungsfällen gilt.

SeitenanfangSeitenanfang

2.16. Gibt es weitere Kriterien, die maßgeblich dafür sind, ob ich eine staatliche Entschädigung erhalte oder wie die Entschädigungssumme berechnet wird, beispielsweise mein eigenes Verhalten während des Vorfalls, der den Schaden verursacht hat?

Es gilt das, was auch in anderen Entschädigungsfällen gilt.

2.17. Besteht die Möglichkeit, einen Vorschuss auf die Entschädigungsleistungen zu erhalten? Unter welchen Voraussetzungen?

Wie auch in allen anderen Fällen können Sie im Einklang mit den allgemein gültigen Bedingungen durch Beantragung vorläufiger Maßnahmen erwirken, dass Ihnen vor einer Entscheidung in der Sache ein Teil der Entschädigung ausgezahlt wird. (Siehe Seite „Vorläufige Maßnahmen und Sicherungsmaßnahmen“)

2.18. Wo erhalte ich die erforderlichen Antragsformulare und weitere Informationen zur Antragstellung? Besteht dafür eine eigens eingerichtete Helpline oder Website?

Derartiges existiert nicht.

2.19. Kann ich juristischen Beistand bei der Formulierung meines Antrags erhalten?

Sie können unter denselben Bedingungen und Voraussetzungen juristischen Beistand in Anspruch nehmen wie bei jeder anderen Rechtssache (Siehe Seite „Prozesskostenbeihilfe“).

2.20. Wohin richte ich meinen Antrag?

Sie müssen sich an das Gericht wenden und nicht an eine bestimmte Behörde.

2.21. Gibt es Organisationen der Opferhilfe, die für weitere Informationen zur Verfügung stehen?

Nein, derartige Organisationen existieren noch nicht.

« Entschädigung der Opfer von Straftaten - Allgemeines | Griechenland - Allgemeines »

SeitenanfangSeitenanfang

Zuletzt aktualisiert am 10-05-2005

 
  • Gemeinschaftsrecht
  • Internationales Recht

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Republik Tschechien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Irland
  • Griechenland
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italien
  • Zypern
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Ungarn
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Slowenien
  • Slowakei
  • Finnland
  • Schweden
  • Vereinigtes Königreich