Europäische Kommission > EJN > Entschädigung der Opfer von Straftaten

Zuletzt aktualisiert am 29-07-2004
Druckfassung Zu Favoriten hinzufügen

Entschädigung der Opfer von Straftaten - Allgemeines

EJN logo

Diese Seite ist überholt. Sie wird derzeit überarbeitet und anschließend ins Europäische Justizportal eingestellt.


Zuletzt aktualisierte Fassung siehe български - čeština - eesti keel - English - français - latviešu valoda - lietuvių kalba - magyar - Malti - polski - română - slovenčina - slovenščina

Entschädigung für Opfer von Straftaten

Wie können Sie eine Entschädigung für Ihre infolge einer gegen Sie gerichteten Straftat erlittenen Schädigungen erhalten?

Einer Straftat zum Opfer zu fallen, ist eine der negativsten Erfahrungen, die man sich vorstellen kann. Ein Opfer kann im Anschluss an eine Straftat lange unter körperlichen Verletzungen sowie unter schwerem psychischem Stress und psychologischen Problemen leiden. Möglicherweise hat das Opfer auch noch die Kosten für medizinische Behandlung und langfristigen Krankenhausaufenthalt zu tragen, während es wegen der Arbeitsunfähigkeit einen Einkommensverlust erleidet. Das Opfer kann eine Verletzung seiner persönlichen Integrität verspüren, langfristig unter Angstzuständen leiden, wenn es sich in die Öffentlichkeit begibt, und ganz allgemein eine verringerte Lebensfreude empfinden.

Verantwortung des Straftäters für die Zahlung eines Schadensersatzes

Es ist nur natürlich, dass das Opfer eine Entschädigung für die Schädigungen zu erhalten wünscht. Für die Zahlung einer solchen Entschädigung ist in allen Mitgliedstaaten der Straftäter zuständig. Diese Zuständigkeit, die sogenannte Haftpflicht, fällt in den Bereich des Zivilrechts jedes Mitgliedstaats und verpflichtet den Straftäter, dem Opfer eine Entschädigung zu zahlen, die den erlittenen Schaden deckt.

Die Verantwortung des Straftäters für die Zahlung eines Schadensersatzes an das Opfer unterscheidet sich von seiner strafrechtlichen Verantwortung gegenüber dem Staat. Der Schadensersatz betrifft die Beziehung zwischen dem Straftäter und dem Opfer und grundsätzlich hat das Opfer einen solchen Schadensersatz in einem zivilrechtlichen Verfahren einzuklagen. Die strafrechtliche Verantwortung betrifft die Beziehung zwischen dem Straftäter und dem Staat. Die zuständigen Behörden (Polizei, Staatsanwalt, Untersuchungsrichter) haben die Beweise für die Schuld des Straftäters zusammenzutragen, die Entscheidung ergeht im Anschluss an ein Strafverfahren.

Der normale Weg für das Opfer, das sich um eine Entschädigung bemüht, ist somit die Einleitung gerichtlicher Schritte gegen den Straftäter. Genauere Informationen darüber, wie vorgegangen werden kann, finden sich unter dem Thema "Klage vor Gericht". Aufgrund der schwierigen Situation des Opfers nach einer Straftat haben sich aber alle Mitgliedstaaten bemüht, Opfer dabei zu unterstützen, eine Entschädigung vom Straftäter zu erhalten. So kann ein Opfer beispielsweise unter bestimmten Voraussetzungen im Rahmen eines Strafverfahrens eine Entschädigung beantragen. Einige Mitgliedstaaten unterstützen das Opfer auch dabei, die Vollstreckung eines Schadensersatzurteils gegen den Straftäter zu erreichen. Genauere Informationen erhalten Sie, wenn Sie die Fahnen der Mitgliedstaaten anklicken.

Möglichkeit, eine staatliche Entschädigung zu erhalten

In vielen Fällen wird es für das Opfer nicht möglich sein, eine Entschädigung vom Straftäter zu erhalten. Möglicherweise wird der Straftäter nie identifiziert oder aber die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen ergeben keine ausreichenden Beweise hinsichtlich der Person, die die Straftat begangen hat. Selbst wenn das Opfer ein Schadensersatzurteil erwirkt hat, verfügt der Straftäter vielleicht weder über Einkommen, noch über Vermögen und ist nicht in der Lage, die Entschädigung zu zahlen.

Aus diesem Grund haben 13 Mitgliedstaaten die Möglichkeit für das Opfer eingeführt, statt dessen eine staatliche Entschädigung zu erhalten. In den meisten Mitgliedstaaten muss das Opfer zunächst versuchen, eine Entschädigung vom Straftäter zu erhalten. Wenn dies nicht gelingt, kann das Opfer die staatliche Entschädigung beantragen. In einigen Mitgliedstaaten schränken weitere Kriterien die Möglichkeit einer staatlichen Entschädigung ein; sie betreffen die Art der Straftat oder die Art und das Ausmaß der Schädigung, für die eine Entschädigung erfolgen kann. In einigen Mitgliedstaaten gelten für die Entschädigung von Opfern terroristischer Anschläge großzügigere Bedingungen. Genauere Informationen zu diesen Bedingungen und den Modalitäten für die Beantragung einer staatlichen Entschädigung erhalten Sie, wenn Sie die Fahnen der Mitgliedstaaten anklicken.

Eine neue EU-Initiative

Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, dass für die Opfer von Straftaten in allen Mitgliedstaaten ein Rechtsanspruch auf Entschädigung geschaffen wird. Sie hat den Mitgliedstaaten ferner vorgeschlagen, zusammenzuarbeiten, um Personen, die im Ausland Straftaten zum Opfer fallen, dabei zu helfen, eine Entschädigung zu erhalten. Weitere Informationen zu dem Vorschlag finden Sie, wenn Sie die Ikone "Gemeinschaftsrecht" anklicken.

SeitenanfangSeitenanfang

Zuletzt aktualisiert am 29-07-2004

 
  • Gemeinschaftsrecht
  • Internationales Recht

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Republik Tschechien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Irland
  • Griechenland
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italien
  • Zypern
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Ungarn
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Slowenien
  • Slowakei
  • Finnland
  • Schweden
  • Vereinigtes Königreich