Europäische Kommission > EJN > Klage vor Gericht > Griechenland

Zuletzt aktualisiert am 02-05-2006
Druckfassung Zu Favoriten hinzufügen

Klage vor Gericht - Griechenland

EJN logo

Diese Seite ist überholt. Die ausgangssprachliche Fassung wurde aktualisiert und ist jetzt im Europäischen Justizportal zu finden.


Sie haben Streit mit einem Unternehmen, einem Angehörigen der Freien Berufe, Ihrem Arbeitgeber, einem Familienangehörigen oder einer anderen Person im In- oder Ausland. Wie können Sie diesen Streit beilegen?



 

INHALTSVERZEICHNIS

1. Muss ich mich unbedingt an ein Gericht wenden? 1.
2. Habe ich noch genug Zeit, um mich an ein Gericht zu wenden? 2.
3. Muss ich mich an ein Gericht in Griechenland wenden? 3.
4. Wenn ja, an welches Gericht muss ich mich in Griechenland aufgrund meines Wohnsitzes und des Wohnsitzes des Gegners oder aufgrund anderer Kriterien der örtlichen Zuständigkeit wenden? 4.
5. An welches Gericht muss ich mich in diesem Mitgliedstaat aufgrund des Klagegegenstands und der Höhe des Streitwerts wenden? 5.
6. Kann ich selbst eine Klage anstrengen oder muss ich einen Vermittler, einen Anwalt einschalten? 6.
7. Bei wem stelle ich meinen Antrag: bei der Anmeldung oder bei der Geschäftsstelle oder bei einer anderen Verwaltungsstelle? 7.
8. In welcher Sprache kann ich den Antrag stellen? Kann dies mündlich geschehen oder muss er schriftlich gestellt werden? Kann ich ihn per Fax oder E-Mail schicken? 8.
9. Gibt es besondere Formblätter oder wenn nicht, wie muss ich anderenfalls einen Fall darstellen? Welche Inhalte muss die Klage haben? 9.
10. Muss ich Gerichtsgebühren zahlen? Wenn ja, wann? Muss ich einen Anwalt von Anfang an bezahlen? 10.
11. Kann ich Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen? (Siehe 'Prozesskostenhilfe') 11.
12. Wann gilt meine Klage amtlich als erhoben? Geben mir die Behörden eine Bestätigung, dass meine Sache ordnungsgemäß vorgebracht wurde? 12.
13. Erhalte ich genaue Angaben zum Ablauf der anschließenden Schritte (z.B. die Frist für die Klageeinlassung)? 13.

 

DER KLAGE VORAUSGEHENDE FRAGEN

1. Muss ich mich unbedingt an ein Gericht wenden?

Es könnte durchaus sinnvoll sein, auf 'Alternative Formen der Streitbeilegung' zurückzugreifen. Siehe ebenda.

2. Habe ich noch genug Zeit, um mich an ein Gericht zu wenden?

Die Verjährungsfristen sind von Fall zu Fall verschieden. Diese Frage kann bei einer Rechtsberatung geklärt werden.

3. Muss ich mich an ein Gericht in Griechenland wenden?

Siehe 'Gerichtliche Zuständigkeit'.

4. Wenn ja, an welches Gericht muss ich mich in Griechenland aufgrund meines Wohnsitzes und des Wohnsitzes des Gegners oder aufgrund anderer Kriterien der örtlichen Zuständigkeit wenden?

Siehe 'Gerichtliche Zuständigkeit - Griechenland'

5. An welches Gericht muss ich mich in diesem Mitgliedstaat aufgrund des Klagegegenstands und der Höhe des Streitwerts wenden?

Siehe 'Gerichtliche Zuständigkeit - Griechenland'

DIE SCHRITTE ZUR KLAGEERHEBUNG

6. Kann ich selbst eine Klage anstrengen oder muss ich einen Vermittler, einen Anwalt einschalten?

Eine Klage kann nur durch einen Rechtsanwalt eingereicht werden, davon ausgenommen sind: 1) Verfahren vor einem Friedensrichter, 2) Fälle, die Sicherheitsmaßnahmen und 3) Maßnahmen zur Abwendung einer akuten Gefahr (Artikel 94 § 2 BGB) erfordern, 4) arbeitsrechtliche Verfahren, die vor einem Gericht erster Instanz unter dem Vorsitz eines Richters oder vor einem Friedensrichter verhandelt werden (Artikel 665 § 1 BGB). Folglich kann vor Gericht grundsätzlich nur ein Rechtsbevollmächtigter auftreten. In Ausnahmefällen, die Sicherheitsmaßnahmen, Bagatellsachen, arbeitsrechtliche Verfahren usw. betreffen, besteht für die rechtsuchende Partei die Möglichkeit, sich selbst zu vertreten.

SeitenanfangSeitenanfang

7. Bei wem stelle ich meinen Antrag: bei der Anmeldung oder bei der Geschäftsstelle oder bei einer anderen Verwaltungsstelle?

Für die Aufnahme eines Verfahrens ist es notwendig, einen Antrag an die Geschäftsstelle des zuständigen Gerichts zu stellen. Hinsichtlich der Abfassung der Klage muss sich die betreffende rechtsuchende Partei an einen Rechtsanwalt wenden, der die Klage bei dem zuständigen Gericht einreicht.

8. In welcher Sprache kann ich den Antrag stellen? Kann dies mündlich geschehen oder muss er schriftlich gestellt werden? Kann ich ihn per Fax oder E-Mail schicken?

a) Der Klageantrag muss ausschließlich in griechischer Sprache eingereicht werden, b) Grundsätzlich ist eine Klage schriftlich einzureichen. Mündliche Anträge dürfen nur bei Friedensrichtern gestellt werden, in deren Zuständigkeitsbereich keine bestellten Rechtsanwälte oder Anwälte ohne Diplom praktizieren, wenn eine entsprechende Begründung vorgelegt wird (Artikel 111, 115, 215 § 2 BGB) und c) die Übermittlung einer Klage per Fax oder E-Mail ist nicht gestattet.

9. Gibt es besondere Formblätter oder wenn nicht, wie muss ich anderenfalls einen Fall darstellen? Welche Inhalte muss die Klage haben?

Es gibt keine besonderen Formblätter. Die Akte wird von der Anklage erarbeitet, sofern diese dazu aufgefordert wird (dies ist nicht erforderlich bei Verfahren vor dem Friedensrichter sowie bei Sicherheitsmaßnahmen) und die Prozesspartei die Beweisdokumente beibringt.

10. Muss ich Gerichtsgebühren zahlen? Wenn ja, wann? Muss ich einen Anwalt von Anfang an bezahlen?

Gebühren sind zu zahlen: Die Prozesspartei hat die entsprechenden Kosten und Gebühren zu tragen. Demnach muss die rechtsuchende Partei bei Ablehnung des Klageantrags die Stempelgebühr und die Gerichtsgebühr begleichen. Zudem sind bei der Einreichung einer Klage Gebühren für die einzelnen Kassen (z.B. die Rentenkassen für Anwälte, die Rentenkassen für Angestellte von Justizbehörden usw.) zu entrichten. Die Frist und Art der Honorierung des Rechtsanwalts sind Gegenstand der mit der rechtsuchenden Partei getroffenen Vereinbarung.

SeitenanfangSeitenanfang

11. Kann ich Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen? (Siehe 'Prozesskostenhilfe')

Prozesskostenhilfe kann in Anspruch genommen werden, sofern die Voraussetzungen der Artikel 194-204 BGB erfüllt sind (wenn die Höhe der zu entrichtenden Verfahrenskosten eine unzumutbare Einschränkung der für den Unterhalt des Klägers sowie den Unterhalt seiner Familie erforderlichen finanziellen Mittel bedeuten würde). Der Antragsteller muss dazu Folgendes vorlegen: 1. eine vom Bürgermeister oder Amtsvorsteher seines Wohnorts ausgestellte Bescheinigung über seine berufliche, finanzielle und familiäre Situation und 2. eine Bescheinigung des für seinen Wohnort zuständigen Finanzbeamten, aus der hervorgeht, ob während der zurückliegenden drei Jahre eine Einkommensteuererklärung oder eine Erklärung über die Entrichtung einer direkten Steuer eingereicht worden ist, sowie den Bescheid über das zu versteuernde Einkommen.

WEITERER VERLAUF DER KLAGE

12. Wann gilt meine Klage amtlich als erhoben? Geben mir die Behörden eine Bestätigung, dass meine Sache ordnungsgemäß vorgebracht wurde?

Dies erfolgt mit der Einreichung der Klage an die Geschäftsstelle des Gerichts und der Zustellung einer Kopie der Klage an den Prozessgegner (Artikel 215 BGB). Ist die Klageschrift ohne Mängel und ordnungsgemäß eingereicht worden, so gilt die Klage als erhoben. Sobald die Klage dem zuständigen Gericht zugestellt worden ist, wird das Verfahren eingeleitet und der Verhandlungstermin festgesetzt. Die rechtsuchende Partei erhält damit die Bestätigung, dass die Klage zugelassen wird.

13. Erhalte ich genaue Angaben zum Ablauf der anschließenden Schritte (z.B. die Frist für die Klageeinlassung)?

Die Geschäftsstelle des zuständigen Gerichts legt den Termin der Verhandlung fest, die Prozessparteien werden im Verlauf des Prozesses zu jeder neuen Sitzung oder Verfahrensaufnahme geladen. Beide Prozessparteien haben das Recht, das Verfahren zu beschleunigen. Instruktionen dazu erhalten sie auch von ihren bevollmächtigten Anwälten.
Bei sämtlichen Anfragen an das Gericht zweiter Instanz, das Berufungsgericht, bedarf es der Vertretung durch einen Rechtsanwalt, auch wenn bei den vorgenannten Gerichten erster Instanz die Vertretung durch einen Rechtsbevollmächtigten in konkreten Fällen (siehe Punkt 6) nicht erforderlich ist. Dies gilt selbstverständlich auch für die Verfahren vor dem Obersten Gerichtshof (Areios Pagos).

« Klage vor Gericht - Allgemeines | Griechenland - Allgemeines »

SeitenanfangSeitenanfang

Zuletzt aktualisiert am 02-05-2006

 
  • Gemeinschaftsrecht
  • Internationales Recht

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Republik Tschechien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Irland
  • Griechenland
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italien
  • Zypern
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Ungarn
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Slowenien
  • Slowakei
  • Finnland
  • Schweden
  • Vereinigtes Königreich