Europäische Kommission > EJN > Insolvenz

Zuletzt aktualisiert am 29-07-2004
Druckfassung Zu Favoriten hinzufügen

Insolvenz - Allgemeines

EJN logo

Diese Seite ist überholt. Sie wird derzeit überarbeitet und anschließend ins Europäische Justizportal eingestellt.


Als Gläubiger eines insolventen Unternehmens genießen Sie einen gewissen Schutz.

Ein Unternehmen, das Ihnen Geld schuldet, ist zahlungsunfähig. Konkret bedeutet dies, dass das Unternehmen Ihnen das Geld nicht zurückzahlen kann. Für diesen Fall sieht das Gesetz zwei Möglichkeiten vor:
  • Das Unternehmen kann noch gerettet werden. In diesem Fall wird ein Insolvenzverwalter bestellt und ein Insolvenzplanverfahren eingeleitet, das auf die Rettung des Unternehmens, die Aufrechterhaltung des Betriebs, den Erhalt der Arbeitsplätze und die Tilgung der Schulden gerichtet ist.
  • Die Lage ist so ernst, dass die Zerschlagung des Unternehmens gerechtfertigt ist. Das Unternehmen ist "bankrott" und kann nicht mehr erhalten werden.
In beiden Fällen können die Gläubiger nach Einleitung des Insolvenzverfahrens ihre Forderungen nicht mehr einzeln gegen das Unternehmen geltend machen. Damit wird die Gleichbehandlung der Gläubiger und der Schutz des Schuldnervermögens gewährleistet.
Um Ihr Geld zurückzuerhalten, müssen Sie Ihre Forderung beim Insolvenzverwalter anmelden, der mit der Neuordnung oder der Liquidation des Schuldnervermögens betraut ist.

In allen Mitgliedstaaten sind bei der Forderungsanmeldung bestimmte Formvorschriften und Fristen zu beachten.

In den meisten Fällen müssen Sie dem Insolvenzverwalter schriftlich bestimmte obligatorische Angaben mitteilen, aus denen hervorgeht, dass Sie eine Forderung gegen das insolvente Unternehmen haben. Außerdem müssen Sie Ihre Forderung belegen beispielsweise mit einer Rechnung oder einem Schuldanerkenntnis.
In aller Regel sind Sie nicht der einzige Schuldner des Unternehmens, und leider kann es vorkommen, dass das Unternehmen nicht über genügend Vermögen (Masse) verfügt, um alle Gläubiger vollständig befriedigen zu können. In diesem Fall müssen Sie wissen, dass nicht alle Forderungen gleichrangig sind. Forderungen von Gläubigern mit Sicherungsrechten beispielsweise werden vorrangig befriedigt.
Wenn Sie die Fahnen der Mitgliedstaaten anklicken, erhalten Sie weitere Informationen über die Formalitäten, die Sie beachten müssen, wenn Sie eine Forderung in dem betreffenden Mitgliedstaat geltend machen wollen.
Um zu verhindern, dass sich ein zahlungsunfähiger Schuldner seinen Verpflichtungen entzieht, indem er sein Vermögen in einen anderen Mitgliedstaaten transferiert, wurde unlängst eine EG-Verordnung erlassen. Mehr erfahren Sie, wenn Sie das Feld "Gemeinschaftsrecht" anklicken.
Außerdem gibt es zum gleichen Thema ein internationales "Modellgesetz". Wenn Sie das Feld "Internationales Recht" anklicken, erscheint der Text dieses Modellgesetzes mit Erläuterungen.

SeitenanfangSeitenanfang

Zuletzt aktualisiert am 29-07-2004

 
  • Gemeinschaftsrecht
  • Internationales Recht

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Republik Tschechien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Irland
  • Griechenland
  • Spanien
  • Frankreich
  • Italien
  • Zypern
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Ungarn
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Slowenien
  • Slowakei
  • Finnland
  • Schweden
  • Vereinigtes Königreich