Navigationsleiste

Additional tools

  • Print version
  • Decrease text
  • Increase text

Das Programm Europa für Bürgerinnen und Bürger

Aktion 1: Aktive Bürger/innen für Europa

Diese Aktion zielt darauf ab, die Menschen aus verschiedenen Teilen Europas zusammenzuführen, um die gegenseitige Verständigung, ein Verständnis für die gemeinsame Verantwortung für die Europäische Union sowie die Entstehung einer europäischen Identität ergänzend zur lokalen und regionalen Identität zu fördern. Begegnungen, Austausch und Diskussionen unter europäischen Bürgern aus verschiedenen Ländern sollen auf verschiedenen Wegen gefördert werden.

Aktion 1 finanziert und unterstützt verschiedene Arten von Maßnahmen: Städtepartnerschaften, partizipative Bürgerprojekte und innovative Aktionen. Flankierende Maßnahmen sollen vor Ort tätige Organisationen bei der Entwicklung hochwertiger Aktivitäten unterstützen.

Städtepartnerschaften

Städtepartnerschaften sind schon seit Langem ein wichtiges Instrument zur Entwicklung einer aktiven europäischen Bürgerschaft und eines gemeinsamen Identitätsgefühls. Ein Hauptvorteil von Städtepartnerschaften besteht in der direkten Einbeziehung vieler Bürger, wodurch die Vorzüge der Europäischen Integration auf lokaler Ebene veranschaulicht werden und Bürgern aus verschiedenen Mitgliedstaaten dabei geholfen wird, Bande zu knüpfen und das Gefühl einer gemeinsamen europäischen Identität zu entwickeln.

Bürgerbegegnungen im Rahmen von Städtepartnerschaften

Bürgerbegegnungen sind die traditionellen Mechanismen für Städtepartnerschaften. Die Kommission fördert Begegnungen einer großen Bandbreite von Bürger/innen und Bürgergruppen aus Partnerstädten, wobei die Partnerschaft zwischen den Gemeinden dafür genutzt wird, starke, informelle und persönliche Beziehungen zwischen den Bürger/innen zu knüpfen.

Diese Begegnungen sollen insbesondere eine Erfahrung für die aktive Bürgerbeteiligung sein. Dies kann geschehen durch die Einbeziehung der lokalen Gemeinschaft in die Planung und Durchführung des Projekts, durch die aktive Mitwirkung der Teilnehmer in Form von Ausstellungen, Workshops, gemeinsamen kulturellen Darbietungen usw. sowie die Gewährleistung der Zusammenarbeit zwischen Gruppen aus verschiedenen Städten.

  • Projektdauer: maximal 21 Tage
  • Zuschussgewährung: Maximal kann ein Zuschuss von 25.000 EUR pro Projekt gewährt werden. Wenn mindestens 10 Städte am Projekt teilnehmen kann der maximale Zuschuss pro Projekt 40.000 EUR betragen. Der Zuschuss beträgt mindestens 10.000 EUR.
  • Verantwortliche Einrichtung: Diese Aktion wird von der EACEA, Referat P7 Bürgerschaft verwaltet.

Vernetzung von Partnerstädten

Die Idee der thematischen Vernetzung ist eine wichtige Neuerung im Bereich Städtepartnerschaften im Programm 2007-2013. Städte arbeiten mit ihren eigenen Partnerstädten sowie mit den Partnern ihrer Partner zusammen. Dies kann für sie nützlich sein, um einen bestimmten Themenbereich oder ein bestimmtes Thema zu untersuchen, Ressourcen oder Interessen zu teilen, Einfluss zu gewinnen oder gemeinsame Herausforderungen zu bewältigen. Die Unterstützung der Vernetzung wird ihnen zur größtmöglichen Nutzung der Synergien dienlich sein.

  • Projektdauer: Die maximale Projektdauer beläuft sich auf 24 Monate und die maximale Dauer einer Veranstaltung beträgt 21 Tage.
  • Zuschussgewährung: Es wird ein Zuschuss von höchstens 150.000 EUR und mindestens 10.000 EUR gewährt. Die Zuschussberechnung erfolgt anhand von Pauschalen.
  • Verantwortliche Einrichtung: Diese Aktion wird von der EACEA, Referat P7 Bürgerschaft verwaltet.

Bürgerprojekte

Aktion 1 unterstützt die Entwicklung einer neuen Gruppe von Bürgerprojekten mit dem Ziel, die Bürgerbeteiligung im EU-Prozess durch innovative Maßnahmen zu stärken. Die Aktionen könnten die Einrichtung von Bürgergremien und -jurys umfassen, in denen Europäer/innen die Möglichkeit haben, ihre Meinungen über verschiedene EU-Themen zu äußern.

Bei den Bürgerprojekten sollen innovative Methoden zum Einsatz kommen, um Bürger/innen mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenzuführen, auf lokaler und europäischer Ebene zusammenzuarbeiten oder über gemeinsame europäische Themen zu diskutieren (Migration, Sicherheit, Beschäftigung, Umwelt, Multikulti usw.).

Diese neue Maßnahme wurde durch eine Reihe von Pilotprojekten erprobt, die im Rahmen einer Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im April 2006 anliefen und bis Sommer 2007 andauerten. Die Auswahl der Projekte konzentrierte sich auf experimentelle und innovative Methoden für eine stärkere Bürgerbeteiligung.

  • Projektdauer: maximal 12 Monate.
  • Zuschussgewährung: Der Zuschussbetrag wird anhand einer ausgeglichenen, detaillierten Budgetprognose in Euro berechnet. Der gewährte Zuschuss darf 60 % der erstattungsfähigen Kosten der Gesamtkosten des Projekts nicht überschreiten. Der Zuschuss beträgt höchstens 55.000 EUR. Der Zuschuss beträgt mindestens 10.000 EUR.
  • Verantwortliche Einrichtung: Diese Aktion wird von der EACEA, Referat P7 Bürgerschaft verwaltet.

Flankierende Maßnahmen

Von der EU unterstützte Städtepartnerschaftsaktionen führen in der Regel zu einer Fülle von Erfahrungen und Erkenntnissen. Falls diese nicht vermittelt werden, drohen sie, verloren zu gehen oder nicht all jene Akteure zu erreichen, für die sie bestimmt sind.

Um die Qualität der im Rahmen von Aktion 1 finanzierten Städtepartnerschaftsaktivitäten zu verbessern, wurden flankierende Maßnahmen entwickelt, mit denen bewährte Praktiken ausgetauscht, Erfahrungen gebündelt und ruhende Städtepartnerschaftsbeziehungen aufgefrischt werden können.

Diese flankierenden Maßnahmen sollten durch Vermittlungsgremien koordiniert und geleitet werden, die über umfassende Fachkenntnisse in dem Bereich verfügen und effiziente Instrumente zur qualitativen Verbesserung der Projekte einsetzen.

Die Europäische Kommission errichtet Partnerschaften mit relevanten Organisationen, die durch ein offenes und transparentes Verfahren ausgewählt werden. Mit diesen Maßnahmen kofinanziert die Kommission die von diesen Organisationen durchgeführten flankierenden Maßnahmen.

  • Projektdauer: maximal 12 Monate. Es müssen pro Projekt mindestens zwei Veranstaltungen vorgesehen werden.
  • Zuschussgewährung: Der Zuschussbetrag wird anhand einer ausgeglichenen, detaillierten Budgetprognose in Euro berechnet. Der Zuschuss darf maximal 80 % der erstattungsfähigen Kosten der betreffenden Aktion nicht überschreiten. Der Zuschuss beträgt höchstens 55.000 EUR. Der Zuschuss beträgt mindestens 10.000 EUR.
  • Verantwortliche Einrichtung: Diese Aktion wird von der EACEA, Referat P7 Bürgerschaft verwaltet.


Erfahrungsaustausch

Möchten Sie Ihrem Projekt mehr Sichtbarkeit verschaffen?

Senden Sie uns Ihr Projekt